Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
12.05.2015, 17:07

Kommentar von kicker-Redakteur Oliver Bitter

Schulte - ein Bauernopfer der Getriebenen

Als schwächstes Team der Rückrunde gibt Zweitligist Fortuna Düsseldorf derzeit eine armselige Figur ab. Insofern passt die jüngste Panikreaktion der Vereinsführung durchaus ins Bild. Die sportlich inkompetenten Bosse ließen sich von ein paar Krakeelern und anonymen Schaumschlägern in den einschlägigen Foren zu einer sehr eigenwilligen Entscheidung treiben. Fachliche Gründe jedenfalls lassen sich für die Beurlaubung von Sportvorstand Helmut Schulte kaum finden.

Helmut Schulte
Musste in Düsseldorf gehen: Helmut Schulte.
© imago

So bleibt nur Kopfschütteln über ein unerfahrenes Kontrollgremium, das die sportlichen Fakten völlig außen vor ließ und dem Volk ohne Not ein Bauernopfer präsentierte. Nehmen wir Schultes Kerngeschäft, die Transferbilanz: Ohne große Investitionen stellte der Manager im Sommer ein Team zusammen, das in voller Besetzung zu den Spitzenmannschaften der Liga zählte und zum Jahresende mit nur zwei Punkten Rückstand in Schlagweite der Aufstiegsränge rangierte.

kicker-Redakteur Oliver Bitter
kicker-Redakteur Oliver Bitter

Verpflichtungen wie die von Tah, Liendl, Avevor, Pinto, Schauerte oder Pohjanpalo waren und sind überaus sinnvoll, auch wenn alle Genannten sich einige Durchhänger leisteten. Nachdem es mit Retter Oliver Reck nicht mehr weiterging, zog Schulte folgerichtig die Reißleine; die Verpflichtung des neuen Cheftrainers Frank Kramer, die Schulte eintütete, lobt nicht nur DFB-Präsident Wolfgang Niersbach in höchsten Tönen. Peter Hermann, der als Co-Trainer kommen soll - auch das auf Schultes Betreiben - ist ohnehin über jeden Zweifel erhaben.

Dass es sportlich im neuen Jahr unrund lief, ist nicht im Ernst dem Sportchef anzulasten. Vielmehr hat Schulte den Klub auch für die Zukunft ausgerichtet, unter anderem dadurch, Jugendabteilung und Scouting neu zu strukturieren. Dass dabei einige Alt-Fortunen ihre Posten verloren, mag romantische Seelen erzürnen. Kritik an diesen Entscheidungen aber ist unangebracht, ebenso wie daran, Fortuna-Ikone Andreas Lambertz aus nachvollziehbaren sportlichen Gründen nicht weiter zu beschäftigen.

Auf sportlich kompetenten Rat aus Fortunas Führungsriege sollte Kramer bei seiner Planung nicht hoffen.

Schulte hat den Klub neu aufgestellt und ihm ungeachtet der aktuellen Krise mit seiner besonnenen Art und seiner Fachkompetenz gut getan. In Sachen Transfers hat er wertvolle Vorarbeit geleistet; darüber hinaus ist der neue Coach Frank Kramer nun einigermaßen auf sich allein gestellt, den Kader zu verfeinern. Auf sportlich kompetenten Rat aus Fortunas Führungsriege sollte er bei seiner Planung nicht hoffen.

 

19 Leserkommentare

0211-1895
Beitrag melden
17.05.2015 | 10:14

Sehr geehrter Herr Bittner, sehr geehrte Leser,

beginnend möchte ich mich, mit Verlaub, in die R[...]
Charly1895
Beitrag melden
14.05.2015 | 16:14

Peinliches Zeugnis für Fortuna und die Fortuna--Fans!

Herr Bitter, vielen Dank für Ihre sehr gelungene Darstellung der traurigen Fortuna-Wahrheit. Was sich [...]
tupamaro95
Beitrag melden
14.05.2015 | 13:10

Schulte schuldlos?

Man kann sich nur wundern über die Ansichten des Autors.
Die defensiven Leistungen der Fortuna sin[...]
Fortuna9596
Beitrag melden
13.05.2015 | 11:27

Danke an Hr. Bitter und Hr. Schulte!

Der sehr zutreffende Kommentar von Hr. Bitter im Kicker entspricht absolut der Realität! Hr. Schulte [...]
stefmich18
Beitrag melden
13.05.2015 | 10:35

Sehr geehrter Herr Bitter,

ihre Meinung in allen Ehren.

Ihre langjährige Tätigkeit beim Kicker ebenfalls.

Aber gan[...]

Seite versenden
zum Thema