Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
10.11.2014, 23:43

Sportvorstand Bader wieder auf Trainersuche

Nürnberg stellt Ismael frei

Der 1. FC Nürnberg hat das Kapitel Valerien Ismael zu Ende geschrieben: Die Franken und der 39-jährige Trainer gehen getrennte Wege. Im Sommer angelte sich der Club den im Profifußball noch gänzlich unerfahrenen Ex-Profi vom Regionalligisten VfL Wolfsburg II, nach 133 Tagen ist Ismael von seinen Aufgaben entbunden. Sportvorstand Martin Bader, der selbst in der Kritik steht, muss nun erneut einen neuen Trainer suchen.

Die Auftritte des Club ließen unter Valerien Ismael zu oft zu wünschen übrig.
Die Auftritte des Club ließen unter Valerien Ismael zu oft zu wünschen übrig.
© imagoZoomansicht

Der Freitagabend offenbarte erneut: Nicht einmal gegen den SV Sandhausen, eine Mannschaft, die nicht zur Spitzengruppe der 2. Liga zählt, war der Club in der Lage, einen überzeugenden Auftritt hinzulegen. Geschweige denn einen souveränen Sieg zu landen. Beim SVS setzte es eine bittere 1:2-Niederlage - bereits das dritte Spiel in Folge ohne Sieg und die siebte Saisonpleite für die Franken.

Hernach sagte Wolfgang Wolf zwar: "Ich habe in meinem biblischen Alter gelernt, dass man die Sache ruhig angehen sollte." Allerdings weiß auch der Sportliche Leiter: "Es ist ein Ergebnissport." Nun nutzten die Verantwortlichen die Länderspielpause für den Schritt, Ismael zu entlassen. Bader und Wolf hatten dem Aufsichtsrat vorgeschlagen, den Franzosen zu beurlauben. "Nach intensiven Beratungen wurde beschlossen, der Empfehlung zuzustimmen", hieß es am Montagabend nach einer mehrstündigen Aufsichtsratssitzung.

Der Grund für die Entlassung liegt auf der Hand: die sportliche Misere. Nur 14 Punkte aus 13 Spielen, Tabellenplatz 14, gerade einmal zwei Zähler über dem Abstiegs-Relegationsplatz: So war Ismael am Valznerweiher nicht mehr zu halten. Noch am Freitag nach dem Schlusspfiff hatte dieser am Sky-Mikrofon gesagt: "Meine Mannschaft wird kommen. Man hat gute Ansätze gesehen." Wer die bisherigen Darbietungen und der Regie des Ex-Profis analysiert, kommt aber zu dem Schluss: Mehr als Ansätze waren es nicht. Was ist Ismaels Spielidee? Eine Philosophie, eine klare Handschrift war nicht zu erkennen. Das Bild, das die Mannschaft unter seiner Dirigentschaft bis dato zeichnete, war verschwommen.

Die Mannschaft mühte sich, offenbarte aber an etlichen Stellen nicht zu verhehlende Schwächen - Mängel, auf die es Ismael nicht verstand, adäquat zu reagieren. Der Club musste schon 24 Gegentreffer schlucken. Nur St. Pauli, der Vorletzte des Tableaus, hat mehr kassiert (25). Auch die 14 erzielten Tore werden von nicht allzu vielen Teams unterboten.

Viele Zugänge waren Fehlgriffe

Gewiss: Man muss Ismael zugutehalten, dass der Kader vor dieser Spielzeit runderneuert wurde. 17 externen Zugängen (plus Tobias Pachonik aus der U 23 und Markus Mendler nach Leih-Ende in Sandhausen) standen 22 Abgänge gegenüber. Viele der neuen Spieler - das lässt sich gegen Ende der Hinserie zumindest vorsichtig zwischenbilanzieren - waren Fehlgriffe.

So geriet auch Sportvorstand Bader in die Diskussion. Im Aufsichtsrat versuchte Günther Koch schon zum wiederholten Male, den Vorstand abzuberufen. Bislang jedoch vergeblich, wenn auch dieses Mal das Thema länger erörtert wurde als früher. "Das Klima hat sich geändert", bestätigte Aufsichtsratsmitglied Dr. Thomas Grethlein und kündigte auch an, dass sich das Gremium bald auch mit anderen Fragen beschäftigen wird: "Der Aufsichtsrat wird sich kritisch mit den Strukturen des Vereins auseinandersetzen, weil die sportliche Entwicklung in den letzten eineinhalb Jahren alles andere als zufriedenstellend war."

Die Liste der Trainer, die seit seinem Amtsantritt am 1. Januar 2004 in Nürnberg arbeiteten, ist lang: Angefangen bei Wolfgang Wolf über Hans Meyer und Thomas von Heesen bis hin zu Michael Oenning. Nachdem schließlich Dieter Hecking Ende Dezember 2012 seine Ausstiegsklausel gezogen hatte und gen Wolfsburg aufgebrochen war, hob Bader mit Ismael den vierten Trainer ins Amt. Zuvor waren bereits Michael Wiesinger, interimsweise Roger Prinzen und Gertjan Verbeek gescheitert. Die meisten mussten frühzeitig ihre Koffer packen - so wie Ismael jetzt.

Wolf wird kein Trainer - Bader unter Druck

Sieht sich in Nürnberg ausschließlich auf der Management-Ebene: Wolfgang Wolf.
Sieht sich in Nürnberg ausschließlich auf der Management-Ebene: Wolfgang Wolf.
© imago

Für die nun notwendige Nachfolge-Suche sagte Manager Wolfgang Wolf gegenüber dem kicker: "Ich stehe auf keinen Fall zur Verfügung, auch nicht übergangsweise." Eine solche Aussicht entsprach zu keiner Zeit den Gedankenspielen des früheren Trainers, als ihn Vorstand Martin Bader im Sommer nach dem Bundesligaabstieg wieder an den Valznerweiher lotste. "Ich bin nicht hierhergekommen, um nur darauf zu warten, dass der Trainer abgelöst wird, um dann wieder selbst als Trainer zu arbeiten", stellt Wolf unmissverständlich klar. Der 308-malige Bundesligaspieler hatte die Nürnberger bereits von 2003 bis 2005 als Coach betreut.

Vielmehr sieht sich Wolf weiterhin in der Funktionärsrolle. "Ich will beim Club etwas bewegen, aber auf der Managementebene. Ich will und muss mehr Verantwortung übernehmen", so Wolf.

Wer nun Ismaels Nachfolger wird, ist nicht klar. Auch hielt sich Bader diesmal mit Aussagen über das gewünschte Anforderungsprofil bedeckt. "Wir sind für alles offen", hieß es vielsagend. Bader betonte jedoch, dass er aus Respekt vor Ismael noch mit keinem Kandidaten gesprochen hat. Ob das stimmt, das kann nur schwer verifiziert werden. Fest steht aber, dass sich Bader nicht wieder eine lange Trainersuche, wie in der vergangenen Saison als Gertjan Verbeek nach wochenlanger Suche verpflichtet wurde, nicht leisten wird können.

Ein adäquater Nachfolger soll möglichst schnell her, um dem Club wieder in die Spur zu bringen. Der Bundesligaabsteiger 1. FC Nürnberg, mit der Ambition des sofortigen Wiederaufstiegs angetreten, rangiert nach dem bitteren 1:2 in Sandhausen auf dem 14. Tabellenplatz und hat lediglich zwei Zähler Vorsprung auf die Abstiegsplätze. Bis ein Nachfolger gefunden ist, leiten Fitness- und Reha-Trainer Markus Zidek sowie Torwart-Trainer Daniel Klewer die Übungseinheiten.

Christian Biechele

Tabellenrechner 2.Bundesliga
 

9 Leserkommentare

secret.007
Beitrag melden
11.11.2014 | 21:13

Schade, ...

... wieder einmal hat man ohne Miut gehandelt. Ich hätte weder den Ismael gefeuert, noch würde ich einen [...]
michi19805
Beitrag melden
11.11.2014 | 21:13

Der Fisch stinkt vom Kopf!

Ich würde gern wissen, inwiefern Bader gute Arbeit geleistet hat? Er ist seit 2004 da und hat seitdem [...]
jcaesar3
Beitrag melden
11.11.2014 | 17:23

Naheliegend

Der Lothar würde das Amt bestimmt sogar ohne Bezahlung übernehmen. Aber unter Bader ist es eigentlich [...]
Rampage72
Beitrag melden
11.11.2014 | 14:54

mit dieser Mannschaft wird nicht mal Pep oder Kloppo etwas reissen; das ist eben so, wenn überwiegend [...]
hennehunter
Beitrag melden
11.11.2014 | 12:36

Gertjan Verbeek

Gertjan Verbeek hätte man halten müssen. Der Mann hat dem Verein und der Spielkultur gut getan. Da hat [...]

Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu Ismael

Vorname:Valerien
Nachname:Ismael
Nation: Deutschland
Verein:VfL Wolfsburg II