Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
25.02.2014, 17:55

Dresden: Saisonaus für den Angreifer

Nächster Schock: Aoudia reißt das Kreuzband!

Äußerst bedrohlich stellt sich derzeit die sportliche Situation für Dynamo Dresden dar. Der Traditionsklub liegt auf Relegationsplatz 16, der Abstand aufs rettende Ufer beträgt nach zwei Niederlagen in Folge schon fünf Punkte. Nun ereilte die Sachsen auch noch das Verletzungspech: Wie die Dresdner am Dienstag mitteilten, hat sich Angreifer Mohamed Amine Aoudia einen Kreuzbandriss zugezogen.

Aoudia beim Flugkopfball
Vor allem in der Luft stark: Mohamed Amine Aoudia, dessen Kopfballstärke Dynamo im Abstiegskampf fehlen wird.
© imagoZoomansicht

Aoudia zog sich die schwere Verletzung bereits am Montag im Training zu. Der 26-Jährige hat sich das vordere Kreuzband im rechten Knie gerissen und den Meniskus verletzt. Aufschluss über die Schwere der Blessuren gab eine MRT-Untersuchung.

Für den kopfballstarken Stürmer, der vor allem als Joker seine Torjägerqualitäten unter Beweis gestellt hat (vier Treffer bei zehn Einwechslungen) und insgesamt mit sechs Toren erfolgreichster Schütze Dresdens ist, bedeutet dies das vorzeitige Saisonaus. Gleichzeitig muss Aoudia nun auch seine Hoffnungen auf einen Platz im Kader der algerischen Nationalmannschaft bei der Weltmeisterschaft in Brasilien begraben.

Und für Dynamo einen weiteren Rückschlag im Abstiegskampf. Denn mit dem Algerier, der aufgrund einer Roten Karte für die ersten drei Partien nach der Winterpause gesperrt war, geht Coach Olaf Janßen eine wichtige Alternative zu den schwächelnden Zlatko Dedic und Mickael Poté verloren, die die gegnerischen Abwehrreihen mit drei bzw. zwei Saisontreffern bislang nicht gerade in Angst und Schrecken versetzten.

 
Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu Aoudia

Vorname:Mohamed Amine
Nachname:Aoudia
Nation: Algerien
Verein:USM Algier
Geboren am:06.06.1987

weitere Infos zu Janßen

Vorname:Olaf
Nachname:Janßen
Nation: Deutschland
Verein:Dynamo Dresden