Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
1. FC Nürnberg

1. FC Nürnberg

0
:
2

Halbzeitstand
0:0
SpVgg Greuther Fürth

SpVgg Greuther Fürth


1. FC NÜRNBERG
SPVGG GREUTHER FÜRTH
15.
30.
45.
60.
75.
90.










1. FC Nürnberg enttäuscht gegen den Rivalen

Fürths Narey schwingt sich zum Derbyhelden auf

Die Spielvereinigung Greuther Fürth darf sich Derbysieger nennen! Das Kleeblatt gewann beim 1. FC Nürnberg mit 2:0 und fuhr ausgerechnet beim großen Rivalen den ersten Auswärtssieg in dieser Spielzeit ein. Die Hausherren enttäuschten auf ganzer Linie, hätten sich über eine höhere Niederlage nicht beschweren dürfen und laufen nun Gefahr, die Tabellenführung zu verlieren.

Khaled Narey
Derbyheld: Fürths Khaled Narey (2.v.li.) jubelt nach seinem Treffer zum zwischenzeitlichen 1:0 gegen Nürnberg.
© imagoZoomansicht

Nürnbergs Trainer Michael Köllner wechselte im Vergleich zum torlosen Remis in Bochum dreimal: Fuchs (Startelfdebüt), Zrelak und Möhwald durften für Werner, Salli (beide Bank) und den Gelb-gesperrten Valentini, der die Partie im Fanblock verbrachte, von Beginn an ran.

Fürth-Coach Damir Buric brachte nach dem 2:1-Heimsieg gegen Braunschweig nur einen Neuen: Gjasula verdrängte Aycicek auf die Reservebank.

Vor ausverkauftem Haus begann die Partie zwar spielerisch verhalten, dafür aber körperbetont. Das taktisch variable Nürnberg startete mit einer defensiven Dreierkette um Löwen, Ewerton und Margreitter, leistete sich aber in den ersten Minuten viele schnelle Ballverluste im Mittelfeld. Fürth versteckte sich nicht, hielt in einem sehr individuell interpretierten 5-2-1-2 dagegen und verstrickte den Rivalen in viele Zweikämpfe. Während Nürnberg vor allem über die Flügel, bevorzugt den linken, agierte, suchte die Spielvereinigung den Weg durch die Mitte und kam so durch Reese auch zur ersten Gelegenheit dieses Derbys (7.).

Nürnbergs Tormaschine stockt

Der Club schwang sich zwar peu à peu zur spielbestimmenden Mannschaft auf, fand gegen gut gestaffelte und vor allem körperlich präsente Fürther offensiv quasi nicht statt. Insgesamt schien die bis dato eigentlich torgefährlichste Offensive der Liga keinen Masterplan zu haben, die Kleeblatt-Hintermannschaft in Verlegenheit zu bringen. Die einzig nennenswerten Annäherungen für die Hausherren verbuchten Löwen, dessen Freistoß aus 23 Metern allerdings keine große Gefahr für Burchert im Tor der Spielvereinigung darstellte, und Palacios, der kurz vor der Pause leichtfertig vergab (45.+1).

Narey volley ins Glück

Durchgang zwei begann mit einem Paukenschlag: Einen langen Wittek-Ball aus der eigenen Hälfte behauptete Narey gegen Löwen und zog dann von der Strafraumgrenze volley aus der Drehung ab - 1:0 für die Gäste (49.). Mit diesem Tor hatte der 23-jährige Fürther einen Wirkungstreffer gelandet. Der Club schien von der Rolle zu sein und hätte um ein Haar kurz darauf das 0:2 kassiert, doch Fuchs rettete in höchster Not vor den einschussbereiten Reese und Ernst (56.).

FCN hängt in den Seilen

Fürth kam immer mehr auf, Nürnberg hing in den Seilen und produzierte einen haarsträubenden Fehler nach dem anderen. Der Club konnte sich allerdings glücklich schätzen, dass die Buric-Elf nicht schon vorzeitig für die Entscheidung gesorgt hatte: Hilbert fehlte es vollkommen freistehend aus zehn Metern (64.), Narey aus fünf Metern an Präzision (66.).

Der FCN war um eine Antwort bemüht, doch das Offensivspiel der Hausherren war weiterhin zu ausrechenbar, als dass es die Spielvereinigung ernsthaft vor Probleme hätte stellen können. Zwar kamen der eingewechselte Werner (82.) und Behrens (90.+1) noch zu Chancen, letztlich machte es Fürths Joker Steininger klar und sorgte in der zweiten Minute der Nachspielzeit sowohl für den ersten Auswärts- als auch Derbysieg der Spielzeit 2017/18. Dem enttäuschend auftretenden Club droht nun der Verlust der Tabellenführung, das Kleeblatt landete einen Big Point im Abstiegskampf.

Nürnberg spielt am kommenden Freitag (18.30 Uhr) in Bielefeld, Fürth empfängt tags darauf um 13 Uhr das Tabellenschlusslicht aus Kaiserslautern.

Tabellenrechner 2.Bundesliga
 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

1. FC Nürnberg
Aufstellung:
Bredlow (4) - 
Margreitter (3,5) , 
Ewerton (4) , 
Löwen (5,5) - 
Fuchs (5)    
Leibold (3) - 
Behrens (3,5)    
Erras (4,5) - 
Möhwald (3,5) - 
Palacios (4)    
Zrelak (4,5)    

Einwechslungen:
60. Stefaniak (4,5) für Palacios
76. To. Werner für Zrelak
87. Mühl für Fuchs

Trainer:
Köllner
SpVgg Greuther Fürth
Aufstellung:
Burchert (3) - 
Maloca (3) , 
M. Caligiuri (3)    
Wittek (2) - 
Hilbert (2,5) , 
S. Ernst (3) - 
Gugganig (3) , 
J. Gjasula (3,5) - 
Green (4)    
Narey (2)            
Reese (4)    

Einwechslungen:
81. Steininger     für Reese
85. Aycicek     für Green
89. Magyar für Narey

Trainer:
Buric

Tore & Karten

 
Torschützen
0:1
Narey (49., Rechtsschuss, Wittek)
0:2
Steininger (90. + 2, Linksschuss, J. Gjasula)
Gelbe Karten
Nürnberg:
-
Fürth:
Narey
(3. Gelbe Karte)
,
Aycicek
(4.)

Spieldaten

1. FC Nürnberg       SpVgg Greuther Fürth
Tore 0 : 2 Tore
 
Torschüsse 19 : 13 Torschüsse
 
gespielte Pässe 525 : 357 gespielte Pässe
 
angekommene Pässe 418 : 251 angekommene Pässe
 
Fehlpässe 107 : 106 Fehlpässe
 
Passquote 80% : 70% Passquote
 
Ballbesitz 60% : 40% Ballbesitz
 
Zweikampfquote 52% : 48% Zweikampfquote
 
Foul/Hand gespielt 13 : 15 Foul/Hand gespielt
 
Gefoult worden 15 : 11 Gefoult worden
 
Abseits 1 : 0 Abseits
 
Ecken 8 : 3 Ecken
 
- Anzeige -
Weise Weste
2. Bundesliga. Der Stand nach dem 16. Spieltag
Pl. Torhüter Sp. Weisse Westen
1.
Pollersbeck, Julian
Pollersbeck, Julian
Hamburger SV
16
9x
 
2.
Riemann, Manuel
Riemann, Manuel
VfL Bochum
16
7x
 
3.
Gikiewicz, Rafal
Gikiewicz, Rafal
1. FC Union Berlin
16
6x
 
4.
Kronholm, Kenneth
Kronholm, Kenneth
Holstein Kiel
16
5x
 
Schubert, Markus
Schubert, Markus
Dynamo Dresden
16
5x
Zur vollständigen "Weisse Weste" Rangliste Weise Weste

Spielinfo

Anstoß:
03.03.2018 13:00 Uhr
Stadion:
Max-Morlock-Stadion, Nürnberg
Zuschauer:
47489
Spielnote:  3,5
in der ersten Halbzeit noch eine äußerst zähe Angelegenheit, wurde die Partie erst nach dem 0:1 rasanter; Fürth erspielte sich eine Reihe von Chancen, Nürnberg fand nur selten spielerische Mittel.
Chancenverhältnis:
4:7
Eckenverhältnis:
8:3
Schiedsrichter:
Manuel Gräfe (Berlin)   Note 1,5
lag bei nahezu allen Zweikampfbewertungen richtig; ließ durch seine klare und unaufgeregte Art keine Unruhe entstehen.
Spieler des Spiels:
Khaled Narey
setzte sich nicht nur vor seinem sehenswerten Treffer zum 1:0 stark durch; machte vorne viele Bälle fest und war ein permanenter Unruheherd.

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine