Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
SpVgg Greuther Fürth

SpVgg Greuther Fürth

1
:
2

Halbzeitstand
0:2
Arminia Bielefeld

Arminia Bielefeld


SPVGG GREUTHER FÜRTH
ARMINIA BIELEFELD
15.
30.
45.



60.
75.
90.







Klos und Staude werden zu Arminias Matchwinnern

Vierminütige Schwächephase beschert Fürth den Fehlstart

Greuther Fürth steht nach der 1:2-Niederlage gegen Bielefeld auch nach zwei Spieltagen noch ohne Zähler da. Nach einer guten Anfangsphase wurde die SpVgg von den Gästen zweimal eiskalt erwischt. Nach dem Seitenwechsel fehlte der Radoki-Elf lange der Schlüssel, erst nach dem Anschlusstreffer durch Omladic wurde es noch einmal aufregend - letztlich jedoch zu spät.

Fabian Klos (#9)
Der zweite Streich: Fabian Klos (#9) verwandelt einen Foulelfmeter zum 2:0.
© imagoZoomansicht

Fürths Coach Janos Radoki tauschte nach dem 0:1 in Darmstadt zweimal Personal und brachte Gjasula und Ernst für Kirsch und Berisha.

Auf der Gegenseite schickte Bielefelds Trainer Jeff Saibene nach dem 2:1-Sieg über Jahn Regensburg ebenfalls zwei Neue ins Rennen: Dick ersetzte den rotgesperrten Teixeira, zudem begann Behrendt an Stelle von Salger im Abwehrzentrum.

Es sollte ein Heimauftakt nach Maß werden für die SpVgg: Strahlender Sonnenschein, Heimauftakt - und nach Möglichkeit die ersten drei Punkte der Saison. Und die Fürther taten zu Beginn einiges, um den eigenen Siegeshunger zu stillen. Keine drei Minuten waren gespielt, als die Fans den Torschrei auf den Lippen hatten, Ernst verfehlte aber aus kurzer Distanz. Omladics 17-Meter-Schuss geriet nicht wuchtig genug (4.), dann kamen auch die Bielefelder erstmals offensiv zum Zuge: Hartherz konnte eine lange Flanke von Dick aus fünf Metern aber nicht scharf genug aufs Tor bringen (14.).

Fürth agierte wendig und quirlig, versuchte dabei immer wieder über die Flügel zum Erfolg zu kommen. Die Konsequenz, Angriffe zu Ende zu spielen, kam den Franken dabei etwas abhanden, vielmehr fehlte der direkte Zug zum Tor oder Chancen wurden umständlich verspielt - bestes Beispiel: Die 34. Minute, als Gjasula nach Sontheimers feinem Pass den Ball von links mit dem rechten Fuß in die Mitte spielen wollte und dabei wegrutschte.

Der Stürmer im eigenen Strafraum...

Die Arminia hatte bis zu diesem Zeitpunkt noch keine offensiven Glanzlichter gesetzt, schlug dann zum Entsetzen der 9070 Zuschauer zweimal eiskalt zu: Erst flankte Klos maßgenau in den Strafraum, Staude nickte per Flugkopfball ein (38.). Dann holte Dursun Staude im eigenen Strafraum von den Beinen, obwohl der Bielefelder mit dem Rücken zum Tor von selbigem weglief - Klos bedankte sich und verwandelte den fälligen Elfmeter zum 2:0 (42.). Gjasula gab den letzten Schuss der ersten Hälfte ab, Ortega hielt den Zwei-Tore-Vorsprung für seine Farben fest (45.).

Fürth war nun gefordert, Radoki verzichtete zunächst auf offensive Wechsel. Narey hatte auch gleich die erste Schusschance (48.), in der Folge übernahm aber keineswegs die SpVgg das Kommando. Die Gäste ließen eine Aufholjagd gar nicht erst zu, attackierten weiterhin früh und hielten den Gegner so vom eigenen Tor fern. Getreu dem Motto "Angriff ist die beste Verteidigung" spielte die Arminia sogar zielstrebiger auf den nächsten Treffer, Voglsammer testete Megyeris Können aus der Distanz (52.).

Omladic befeuert die Hoffnung

Den Fürthern fehlte die Lösung gegen eine stabile Defensive. Das sah auch Radoki, der mit Berisha und Cigerci dann doch zwei neue Offensivkräfte brachte (60.). Doch erst mit der Einwechslung von Torres in der 69. Minute nahmen die Bemühungen Formen an. Als Dursun einen Ball an der Strafraumgrenze stark für Omladic ablegte, bereitete dieser dem Schrecken ein Ende und erzielte das erste Saisontor der SpVgg (72.).

Die Franken bekamen plötzlich die zweite Luft und rannten entschlossener an, Bielefeld musste sich kurz orientieren. Die Körpersprache war nun eine ganz andere, ein Punktgewinn der Fürther schien nun erstmals nach dem 0:1 im Bereich des Möglichen. Bielefeld verfolgte aber weiter den entscheidenden dritten Treffer und verpasste diesen durch Sporar nur knapp (78.). In der Schlussphase musste der DSC noch etwas zittern, hatte nach den Chancen von Narey (84.) und Cigerci (90.+3) aber die nächsten drei Zähler auf dem Konto.

Die Franken legten also einen Fehlstart hin, zu spät bäumten sie sich gegen die Niederlage auf. Die Gäste durften dagegen einen Traumstart mit sechs Punkten aus zwei Spielen bejubeln. In 14 Tagen geht es für Fürth mit einem Gastspiel bei Kiel weiter (13.30 Uhr, LIVE! bei kicker.de). Bielefeld hat nach dem spielfreien Wochenende das Montagsspiel gegen den VfL Bochum auf dem Programm. Am kommenden Wochenende steht die erste Hauptrunde im DFB-Pokal an, wobei die SpVgg nach Morlautern muss (Sonntag, 15.30 LIVE! bei kicker.de), die Arminia zeitgleich Düsseldorf empfängt.

Tabellenrechner 2.Bundesliga
 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

SpVgg Greuther Fürth
Aufstellung:
Megyeri (3)    
M. Caligiuri (3,5)    
Pinter (3,5) , 
Gugganig (3,5) , 
Wittek (4) - 
Sontheimer (4)    
J. Gjasula (4,5) - 
Narey (5) , 
Omladic (3)    
S. Ernst (4)    
Dursun (4,5)

Einwechslungen:
60. Cigerci (4) für Sontheimer
60. Ve. Berisha (4) für S. Ernst
69. Torres für M. Caligiuri

Trainer:
Radoki
Arminia Bielefeld
Aufstellung:
Ortega (2,5) - 
Dick (3) , 
Börner (2,5)    
Behrendt (3) , 
Hartherz (4) - 
Hemlein (3,5)    
Prietl (3) , 
Kerschbaumer (3,5)    
Staude (3)    
Voglsammer (3)    
Klos (2)        

Einwechslungen:
72. Sporar für Voglsammer
77. Weihrauch für Hemlein
82. Quaschner für Klos

Trainer:
Saibene

Tore & Karten

 
Torschützen
0:1
Staude (38., Kopfball, Klos)
0:2
Klos (42., Foulelfmeter, Rechtsschuss, Staude)
1:2
Omladic (72., Linksschuss, Dursun)
Gelbe Karten
Fürth:
-
Bielefeld:
Kerschbaumer
(1. Gelbe Karte)

Spieldaten

SpVgg Greuther Fürth       Arminia Bielefeld
Tore 1 : 2 Tore
 
Torschüsse 17 : 10 Torschüsse
 
gespielte Pässe 559 : 319 gespielte Pässe
 
angekommene Pässe 461 : 228 angekommene Pässe
 
Fehlpässe 98 : 91 Fehlpässe
 
Passquote 82% : 71% Passquote
 
Ballbesitz 63% : 37% Ballbesitz
 
Zweikampfquote 37% : 63% Zweikampfquote
 
Foul/Hand gespielt 18 : 12 Foul/Hand gespielt
 
Gefoult worden 12 : 17 Gefoult worden
 
Abseits 4 : 1 Abseits
 
Ecken 6 : 4 Ecken
 

Spielinfo

Anstoß:
06.08.2017 15:30 Uhr
Zuschauer:
9070
Spielnote:  3
typisches Zweitligaspiel auf überschaubarem Niveau. Bielefeld war die abgezocktere Mannschaft.
Chancenverhältnis:
6:4
Eckenverhältnis:
6:4
Schiedsrichter:
Patrick Ittrich (Hamburg)   Note 3
in den entscheidenden Situationen wie Elfmeter und Abseits lag er richtig. Bei der Zweikampfbewertung nicht immer sattelfest.
Spieler des Spiels:
Fabian Klos
ein Tor, eine Vorlage. Sehr lauffreudig und mit viel Einsatz. Den Elfmeter verwandelte er eiskalt.

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein FußballQuiz eMagazine