Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
1. FC Union Berlin

1. FC Union Berlin

2
:
0

Halbzeitstand
0:0
Eintracht Braunschweig

Eintracht Braunschweig


1. FC UNION BERLIN
EINTRACHT BRAUNSCHWEIG
15.
30.
45.
60.
75.
90.










Union und Braunschweig enttäuschen im Topspiel am Montag

Hedlund entscheidet ein tristes Spiel

In einem schwachen Spiel am Montagabend hat Union Berlin Braunschweig mit 2:0 bezwungen, den Niedersachsen im dritten Gastspiel in Folge an der Alten Försterei eine Pleite beigebracht und sich bis auf drei Zähler an die Eintracht herangeschoben. Einer kampfbetonten Partie ging die spielerische Note vollends ab, eine Einzelaktion von Hedlund gab schließlich den Ausschlag zu Gunsten der Köpenicker. Doch es hätte auch anders kommen können.

Braunschweig (hier Quirin Moll, re., und Domi Kumbela) lieferte Union (hier Damir Kreilach) ein umkämpftes Spiel.
Braunschweig (hier Quirin Moll, re., und Domi Kumbela) lieferte Union (hier Damir Kreilach) ein umkämpftes Spiel.
© imagoZoomansicht

Union-Trainer Jens Keller vertraute der Startelf, die zuletzt mit 1:0 in Sandhausen gewonnen hatte.

Braunschweigs Coach Torsten Lieberknecht nahm nach dem 2:1 gegen den TSV 1860 München nur einen personellen Tausch vor: Omladic saß zunächst auf der Bank, für ihn rückte Ofosu-Ayeh in die Mannschaft.

Triste Partie an der Alten Försterei

Union war zu Beginn das aktivere Team. Die Niedersachsen taten sich mit dem aggressiven Pressing der Eisernen schwer und bauten kaum einmal konstruktiv auf. Die Berliner griffen zumeist über den linken Flügel an, auf dem Kreilach und Hedlund oft am Ball waren. Doch auch den Köpenickern fehlten die Mittel, um die Eintracht in der Defensive aus den Angeln zu heben. So entwickelte sich eine spielerisch schwache Partie, in der beide Mannschaften das Risiko scheuten und in den ersten 45 Minuten oft auf lange Bälle setzten. Dies sorgte nicht für Gefahr.

Zumindest zwei Abschlüsse bot der erste Abschnitt - beide hatte Union: Zunächst Leistner, der nach einer Ecke deutlich über den Kasten nickte (17.), dann Kroos, der nach einer Kreilach-Flanke mit dem Rücken zum Tor per Hacke abschloss, die Kugel jedoch nicht an Fejzic vorbeibrachte (28.). So ging eine trostlose und alles andere als unterhaltsame erste Hälfte torlos zu Ende.

Kumbela an den Pfosten, Hedlund ins Netz

Nach dem Seitenwechsel legten beide Mannschaften etwas zu, wenngleich sie noch immer unter ihren Möglichkeiten blieben. Kumbela hatte die erste Braunschweiger Gelegenheit: Er marschierte durchs Mittelfeld, zog aus dem Rückraum ab - und Busk lenkte den abgefälschten Versuch mit den Fingerspitzen an den Pfosten (52.). Da hätte die Partie in die Richtung der Eintracht kippen können, doch es kam anders: Kreilach bediente Hedlund im Strafraum, er zog auf - und setzte den Ball per Flachschuss ins lange Eck (56.).

Nun waren die Gäste gefordert. Allerdings fiel ihnen noch immer kaum etwas ein. Sauer per Distanzschuss (64.) und Hernandez mit einer missglückten Flanke, die Busk gerade noch so entschärfte (71.) - das waren noch die besten Gelegenheiten von Lieberknechts Elf.

Daube vollstreckt - 2:0

In den Schlussminuten beseitigte Union die letzten Zweifel: Hedlund scheiterte zunächst an Fejzic, doch Hosiner bediente den Torschützen nochmals per Hacke, der Schwede legte quer auf Daube, der aus kurzer Distanz vollstreckte (82.). In der verbleibenden Spielzeit war Union dem dritten Tor näher als Braunschweig dem ersten. Doch es blieb beim 2:0.

Union Berlin gastiert am Freitag (18.30 Uhr) in Heidenheim, Braunschweig hat am Sonntag (13.30 Uhr) Heimrecht gegen Arminia Bielefeld.

Tabellenrechner 2.Bundesliga
 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

1. FC Union Berlin
Aufstellung:
Busk (2,5) - 
Trimmel (3) , 
Leistner (1,5)    
Puncec (2) , 
Pedersen (1,5) - 
Daube (2,5)    
F. Kroos (3,5)        
Kreilach (3) - 
Skrzybski (4) , 
Quaner (4,5)    
Hedlund (1,5)        

Einwechslungen:
71. Fürstner für F. Kroos
79. Hosiner für Quaner
88. Schönheim für Hedlund

Trainer:
Keller
Eintracht Braunschweig
Aufstellung:
Fejzic (3) - 
Ofosu-Ayeh (3,5) , 
Decarli (3,5) , 
Correia (2,5)    
Sauer (4)    
Boland (3,5)    
Moll (4)        
Reichel (4) - 
Hernandez (3,5) , 
Kumbela (3,5) , 
Nyman (4,5)

Einwechslungen:
65. Schönfeld für Moll
65. Omladic für Sauer
86. Valsvik für Boland

Trainer:
Lieberknecht

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
Hedlund (56., Linksschuss, Kreilach)
2:0
Daube (82., Linksschuss, Hedlund)
Gelbe Karten
Union:
Leistner
(4. Gelbe Karte)
Braunschweig:
Moll
(6. Gelbe Karte)

- Anzeige -
Weise Weste
2. Bundesliga. Der Stand nach dem 13. Spieltag
Pl. Torhüter Sp. Weisse Westen
1.
Pollersbeck, Julian
Pollersbeck, Julian
Hamburger SV
13
8x
 
2.
Riemann, Manuel
Riemann, Manuel
VfL Bochum
13
6x
 
Gikiewicz, Rafal
Gikiewicz, Rafal
1. FC Union Berlin
13
6x
 
4.
Lomb, Niklas
Lomb, Niklas
SV Sandhausen
11
4x
 
5.
Heuer Fernandes, Daniel
Heuer Fernandes, Daniel
SV Darmstadt 98
13
4x
+ 2 weitere
Zur vollständigen "Weisse Weste" Rangliste Weise Weste

Spielinfo

Anstoß:
05.12.2016 20:15 Uhr
Stadion:
Stadion An der Alten Försterei, Berlin
Zuschauer:
20312
Spielnote:  3,5
in der zähen ersten Halbzeit neutralisierten sich beide Teams, nach dem Wechsel nutzten die aktiveren Unioner die Führung konsequent zum verdienten Arbeitssieg.
Chancenverhältnis:
5:3
Eckenverhältnis:
4:6
Schiedsrichter:
Christian Dingert (Gries)   Note 2,5
hatte das zweikampfbetonte Geschehen bis auf eine fälschlicherweise für Braunschweig gegebene Ecke (75.) im Griff.
Spieler des Spiels:
Simon Hedlund
der quirlige Offensivmann schoss das erste Tor selbst und hatte auch eine Aktie am 2:0.

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine