Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
SpVgg Greuther Fürth

SpVgg Greuther Fürth

3
:
0

Halbzeitstand
1:0
SC Paderborn 07

SC Paderborn 07


SPVGG GREUTHER FÜRTH
SC PADERBORN 07
15.
30.
45.


60.
75.
90.











Paderborn ohne Esprit

Freis bringt die Fürther auf Kurs

Dank eines 3:0-Erfolgs gewann die SpVgg Greuther Fürth verdient gegen den SC Paderborn. Während der Bundesliga-Absteiger nur selten für Gefahr sorgte, präsentierten sich die Franken spritziger und spielstärker und siegten letztlich hochverdient.

Sebastian Freis (li.), Lukas Kruse (Mi.)
Das 1:0: Sebastian Freis (li.) schiebt gegen Lukas Kruse (Mi.).
© imagoZoomansicht

Fürths-Trainer Stefan Ruthenbeck setzte nach dem 2:1 bei Union Berlin auf Rotation: Sukalo, Freis und Kumbela (Startelfdebüt) begannen an Stelle von Hofmann, Stiepermann und Berisha (alle Bank). "Ich brauche Leute, die ausgeruht und heiß sind. Es ist wichtig, immer neue Impulse zu setzen", hatte Ruthenbeck bereits vor der Partie erklärt.

Dagegen sah Paderborns Coach Markus Gellhaus nach dem 2:0 gegen Karlsruhe, gleichzeitig erst der zweite Saisonsieg des Bundesliga-Absteigers, keine Veranlassung für personelle Umstellungen.

Freis bleibt ganz cool - Bakalorz ans Aluminium

Die Hausherren kamen hellwach aus der Kabine und bestimmten die Anfangsphase gegen abwartende Paderborner klar. Weil aber zumindest die SCP-Abwehr zunächst gut postiert war, ergaben sich in der Anfangsphase keine nennenswerte Torchance. Dies änderte sich erst, als die Ostwestfalen nach einer Viertelstunde ein wenig besser ins Spiel kamen. Koc mit einem noch abgefälschten Schuss sorgte bereits in der 20. Minute erstmals für ein wenig Torgefahr. Schon deutlich näher einem Treffer näher kam Zulj kurz darauf auf der Gegenseite. Sein ebenfalls abgefälschter Versuch zwang Kruse zu einer Parade (23.).

Mitten hinein in eine Phase, in der die Paderborner immer forscher nach vorne spielten, ging die SpVgg dann in Führung. Nach Vorarbeit über Gjasula über die linke Seite hatte Kumbela das Auge für Freis, der Kruse clever verlud und flach ins verwaiste Tor einschoss (24.). Gleich zweimal hätte Weilandt gegen nun gerade defensiv verunsicherte Gäste erhöhen können, doch erst scheiterte der Offensivakteur an Kruse (29.), dann - als Kruse schon geschlagen war - brachte Weilandt aus spitzem Winkel keinen Abschluss mehr zustande (35.).

Wenn derweil die Gellhaus-Elf einmal gefährlich wurde, dann zumeist nach ruhenden Bällen. So hielt Mielitz gegen Wahls Versuch nach einem Eckball (32.). Der Keeper war auch bei einem Schlenzer von Kirch aus der Distanz auf dem Posten (37.). In den Schlussminuten von Hälfte eins bot sich beiden Teams noch je eine hochkarätige Gelegenheit: Für Fürth brauchte der von Freis wunderbar steil geschickte Kumbela auf dem Weg zum Tor zu lange (41.), für den SCP war es Bakalorz, der im Anschluss an eine Standardsituation mit einem strammen Schuss den Außenpfosten traf (45.).

Weilandt und Gjasula zielen ganz genau

Markus Gellhaus (li.), Stefan Ruthenbeck
Freundliche Begrüßung unter Trainern: Markus Gellhaus (li.) und Stefan Ruthenbeck.
© imagoZoomansicht

Nach dem Seitenwechsel erwischten die Fürther - wie schon in der ersten Hälfte, den besseren Start. Diesmal gelang es den Franken, den Anfangsschwung auch in einen Treffer umzumünzen. Weilandt fasste sich aus rund 21 Metern ein Herz und traf mit Wucht ins rechte obere Toreck (59.). Nur kurz danach scheiterte Kumbela aus sieben Metern knapp(61.). Im Gegenzug verpasste Hoheneder im Anschluss nach einem Eckball ebenfalls hauchdünn (62.).

Überhaupt waren es insbesondere Standardsituationen, mit denen die Ostwestfalen immer mal wieder gefährlich wurden. Erneut war es Hoheneder, der in der 71. Minute an Mielitz scheiterte. Insgesamt war die SpVgg die Mannschaft mit der besseren Spielanlage, die stets dann für Unruhe im Strafraum der Gäste sorgte, wenn sie das Tempo anzog. So auch beim vorentscheidenden 3:0: Freis spielte bei einem Angriff über die linke Seite abgeklärt zurück zu Gjasula, der mit Hilfe des Innenpfostens traf (79.).

Danach plätscherte die Partie dem Ende entgegen. Während Fürth durch den Triumph seine Serie auf zehn Punkte aus den letzten vier Partien ausbaute und sich weiter nach vorne in die Spitzengruppe schob, hängt Paderborn weiter tief im Keller fest.

Fürth beendet den Spieltag am Montag (20.15 Uhr) bei Eintracht Braunschweig, Paderborn empfängt am Samstag (13.00 Uhr) St. Pauli.

Tabellenrechner 2.Bundesliga
 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

SpVgg Greuther Fürth
Aufstellung:
Mielitz (2) - 
Schröck (3) , 
M. Caligiuri (2,5)    
B. Röcker (3,5) , 
Gießelmann (3,5) - 
Sukalo (3,5) - 
Weilandt (2,5)    
J. Gjasula (2,5)        
Zulj (3)        
Freis (2)    
Kumbela (4,5)    

Einwechslungen:
67. A. Hofmann für Zulj
73. Ve. Berisha für Kumbela
82. Tripic für J. Gjasula

Trainer:
Ruthenbeck
SC Paderborn 07
Aufstellung:
L. Kruse (3) - 
M. Ndjeng (4) , 
Hoheneder (4)    
Wahl (5) , 
Hartherz (5) - 
Bakalorz (4)    
Kirch (4)        
Koc (4,5)    
Stöger (4,5) , 
Bickel (5)    
Proschwitz (5)    

Einwechslungen:
71. Lakic für Bickel
74. Vucinovic für Koc
82. Wydra für Kirch

Trainer:
Gellhaus

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
Freis (24., Rechtsschuss, Kumbela)
2:0
Weilandt (59., Rechtsschuss, J. Gjasula)
3:0
J. Gjasula (79., Rechtsschuss, Freis)
Gelbe Karten
Fürth:
Zulj
(3. Gelbe Karte)
Paderborn:
Proschwitz
(1. Gelbe Karte)
,
Kirch
(1.)
,
Hoheneder
(1.)

- Anzeige -
Weise Weste
2. Bundesliga. Der Stand nach dem 13. Spieltag
Pl. Torhüter Sp. Weisse Westen
1.
Pollersbeck, Julian
Pollersbeck, Julian
Hamburger SV
13
8x
 
2.
Riemann, Manuel
Riemann, Manuel
VfL Bochum
13
6x
 
Gikiewicz, Rafal
Gikiewicz, Rafal
1. FC Union Berlin
13
6x
 
4.
Lomb, Niklas
Lomb, Niklas
SV Sandhausen
11
4x
 
5.
Heuer Fernandes, Daniel
Heuer Fernandes, Daniel
SV Darmstadt 98
13
4x
+ 2 weitere
Zur vollständigen "Weisse Weste" Rangliste Weise Weste

Spielinfo

Anstoß:
23.09.2015 17:30 Uhr
Stadion:
Sportpark Ronhof I Thomas Sommer, Fürth
Zuschauer:
8435
Spielnote:  3
eine unterhaltsame Partie, weil beide Teams mit offenem Visier agierten und viele Chancen kreierten.
Chancenverhältnis:
8:5
Eckenverhältnis:
2:9
Schiedsrichter:
Robert Schröder (Hannover)   Note 3
hatte kleine Probleme bei der Vorteilsauslegung und in der Zweikampfbewertung. Richtig war, bei Ndjengs Tackling gegen Kumbela (41.) keinen Freistoß zu geben.
Spieler des Spiels:
Sebastian Freis
erzielte ein Tor, legte eins auf und bestach durch kluge Pässe sowie seine hohe Laufbereitschaft.

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine