Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
FSV Frankfurt

FSV Frankfurt

1
:
2

Halbzeitstand
1:0
Arminia Bielefeld

Arminia Bielefeld


FSV FRANKFURT
ARMINIA BIELEFELD
15.
30.
45.


60.
75.
90.









Bielefeld-Kapitän Klos trifft nach über 800 torlosen Minuten

Abseits: Schütz schießt Arminia zum Sieg

Zum dritten Mal in Serie hat der FSV Frankfurt vor eigenem Publikum verloren. 1:2 (1:0) endete die Partie gegen Arminia Bielefeld am Freitagabend. Tom Schütz erzielte kurz vor Schluss per Hacke den entscheidenden Treffer, stand beim Zuspiel von Michael Görlitz allerdings im Abseits. Der Sieg war also glücklich, deswegen aber nicht weniger verdient. Frankfurt war über weite Strecken der Partie zu passiv und erspielte sich nur wenige eigene Torchancen.

Fabian Klos
Gegen Frankfurt nach über 800 torlosen Minuten wieder erfolgreich: Arminia-Stürmer Fabian Klos.
© imagoZoomansicht

FSV-Trainer Tomas Oral veränderte seine Startformation gegenüber dem 1:3 bei RB Leipzig auf zwei Positionen. In der Offensive setzte Oral mit Dedic auf eine zweite Sturmspitze neben Schahin. Für ihn musste Epstein auf die Bank und Haji Safi rückte vom Mittelfeld zurück auf die Linksverteidigerposition. Im rechten Mittelfeld bekam Barry zudem den Vorzug gegenüber Felipe Pires. Oumari, den Oral für die Partie gegen Leipzig zuletzt aus disziplinarischen Gründen nicht berücksichtigt hatte, stand wieder im Kader, allerdings nicht in der ersten Elf.

Auch Bielefeld-Coach Norbert Meier tauschte im Vergleich zum 0:0 gegen St. Pauli doppelt. Für Hornig (grippaler Infekt) rückte Schütz in die Innenverteidigung, im offensiven Mittelfeld durfte Ulm von Beginn an ran. Müller musste zunächst auf der Bank Platz nehmen.

Es dauerte rund zehn Minuten, bis sich die Bielefelder als erste Mannschaft ein leichtes Übergewicht erspielten. Meist war es Hemlein, der die Angriffsbemühungen der Arminia über seine rechte Seite einleitete. Der erste wirklich gefährliche Angriff der Partie kam allerdings über die linke Außenbahn zustande, wo sich Ulm und Nöthe mit einem Doppelpass in den Frankfurter Strafraum kombinierten. In der Mitte lauerte bereits Kapitän Klos, Frankfurts Ballas aber hatte aufgepasst und konnte klären (23.).

Die Frankfurter verhielten sich nach der ausgeglichenen Anfangsphase zunehmend passiv. Ein Fehler in der Bielefelder Hintermannschaft ermöglichte der Mannschaft von Trainer Oral kurz vor der Pause dennoch den glücklichen Führungstreffer. Barry brachte den Ball von der rechten Seite hoch in den Strafraum, wo ihn Perdedaj per Direktabnahme aus wenigen Metern Torentfernung einschoss (40.). Rechtsverteidiger Dick war in der Situation eingelaufen, hatte Perdedaj in seinem Rücken vergessen und das Tor so erst ermöglicht.

Bielefeld kam nach der Pause mit ordentlich Tatendrang zurück auf den Platz. Direkt nach Wiederanpfiff hatte Bielefelds Kapitän Klos aus spitzem Winkel die erste Gelegenheit, schoss den Ball aber am zweiten Pfosten vorbei (47.). Kurze Zeit später endete dann seine Durststrecke von über 800 Minuten ohne Treffer: Nach einer Flanke von Nöthe konnte kein Frankfurter den Ball klären und Klos musste aus kurzer Distanz nur noch einschieben (50.).

Die Gäste blieben anschließend die spielbestimmende Mannschaft, allerdings ohne die letzte Konsequenz in der Offensive. Bielefeld schien mit dem Unentschieden durchaus zufrieden zu sein. Erst in der Schlussphase der Partie intensivierten beide Mannschaften noch einmal ihre Offensivbemühungen. Kurz nach seiner Einwechselung hatte Kapllani die beste Frankfurter Chance, als er von Halimi ins Eins-gegen-Eins-Duell mit Arminia-Keeper Hesl geschickt wurde, den Ball aber nicht am Torhüter vorbei brachte (86.).

Besser machte es auf der Gegenseite Schütz nach flacher Hereingabe vom eingewechselten Görlitz, als er den Ball aus kurzer Distanz mit der Hacke ins Frankfurter Tor lenkte und so für den späten Siegtreffer der Arminia sorgte (88.). Doppelt bitter für Frankfurt: Schütz stand beim Zuspiel von Görlitz im Abseits.

Nach der Winterpause geht es für den FSV Frankfurt im Jahr 2016 beim Karlsruher SC wieder los (7.2.), Bielefeld spielt einen Tag später gegen Duisburg.

18.12.15
 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

FSV Frankfurt
Aufstellung:
Weis (4) - 
Huber (4) , 
Gugganig (4)    
Ballas (3,5) , 
Haji Safi (4) - 
Konrad (5)    
Barry (4)    
Halimi (3,5) , 
Perdedaj (3)        
Schahin (4,5)    
Dedic (4,5)    

Einwechslungen:
60. Epstein (3,5) für Dedic
83. M. Engels für Schahin
83. Kapllani für Barry

Trainer:
Oral
Arminia Bielefeld
Aufstellung:
Hesl (2,5) - 
Dick (3,5) , 
Behrendt (3,5) , 
Börner (4) , 
Salger (4) - 
Junglas (4) , 
Schütz (3,5)    
Hemlein (4)    
Nöthe (4)    
Ulm (3,5)    
Klos (3)        

Einwechslungen:
75. C. Müller für Ulm
82. M. Görlitz für Hemlein
90. + 2 Schuppan für Nöthe

Trainer:
Meier

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
Perdedaj (40., Rechtsschuss, Barry)
1:1
Klos (51., Linksschuss, Nöthe)
1:2
Schütz (88., Rechtsschuss, M. Görlitz)
Gelbe Karten
FSV Frankfurt:
Gugganig
(4. Gelbe Karte)
,
Perdedaj
(5., gesperrt)
Bielefeld:
-

Spielinfo

Anstoß:
18.12.2015 18:30 Uhr
Zuschauer:
5652
Spielnote:  4
kaum Spielfluss, unglaublich viele technische Fehler und Ballverluste, aber mit einer spannenden Schlussphase.
Chancenverhältnis:
2:3
Eckenverhältnis:
2:4
Schiedsrichter:
Patrick Alt (Heusweiler)   Note 5
übersah das klare Abseits von Schütz beim 1:2 (88.). Viele kleine Fehlentscheidungen, keine klare Linie.
Spieler des Spiels:
Wolfgang Hesl
wurde nur einmal ernsthaft geprüft, bewahrte aber sein Team in der entscheidenden Situation gegen Kapllani vor dem Rückstand (86.).