Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Karlsruher SC

Karlsruher SC

3
:
0

Halbzeitstand
1:0
VfL Bochum

VfL Bochum


KARLSRUHER SC
VFL BOCHUM
15.
30.
45.


60.
75.
90.











Karlsruhe bleibt zum vierten Mal in Folge ohne Gegentor

3:0! Die perfekte Premiere für Torschütze Diamantakos

So hatten sich der Karlsruher SC und Angreifer Diamantakos den Freitagabend vorgestellt: Nach schwacher Anfangsphase drehten die Badener gegen bemühte Bochumer auf und stellten durch ihren Startelf-Debütanten noch vor der Pause die Führung her. Kurz nach Wiederanpfiff war wieder der Grieche beteiligt, als Yamada zum 2:0 abstaubte. Den finalen 3:0-Endstand bereitete dann erneut Diamantakos vor, Joker Barry kam zu seiner Torpremiere. Die Bochumer warten seit nunmehr vier Ligaspielen auf einen Dreier.

Machte die KSC-Fans bei seiner Startelf-Premiere glücklich: Dimitris Diamantakos (#9) trifft hier per Kopf zum 1:0.
Machte die KSC-Fans bei seiner Startelf-Premiere glücklich: Dimitris Diamantakos (#9) trifft hier per Kopf zum 1:0.
© imagoZoomansicht

KSC-Coach Markus Kauczinski stellte im Vergleich zum glücklichen 0:0 in Nürnberg auf drei Positionen um. Für Prömel kam wieder der zuletzt Gelb-gesperrte Peitz in die Mannschaft, auch Barry und Hoffer mussten auf der Bank Platz nehmen. Dafür bekamen Torres und Diamantakos ihre Chance von Beginn an.

Auch Bochums Trainer Gertjan Verbeek veränderte seine Anfangsformation mit Blick auf das 1:1 gegen St. Pauli auf drei Positionen. Losilla, Bulut und Mlapa ersetzten Simunek, Haberer und Terazzino, die alle drei zunächst zusehen mussten.

Terodde trifft nur den Pfosten

Zu Beginn der Partie hielten die Gäste das Zepter fest in der Hand, der VfL ließ Ball und Gegner laufen. Und lange brauchten die Bochumer nicht, um erstmals gefährlich vor Orlishausen aufzutauchen: Bulut zielte von der Strafraumkante knapp neben den linken Pfosten (4.). Während sich die Karlsruher komplett versteckten, durfte die Verbeek-Elf auch direkt die nächste Chance verbuchen - und die hatte es in sich. Nach Ballverlust der Hausherren ging Terodde auf die Reise, drang in den Strafraum und schlenzte die Kugel an den Außenpfosten (10.).

Torres vergibt den Tausendprozenter

Bis zur 21. Minute war das Geschehen dann von Leerlauf geprägt, ehe Mlapa für das nächste Highlight sorgte. Der Ex-Nürnberger überquerte den halben Platz, ehe er mustergültig Terodde bediente, der aus der großen Möglichkeit viel zu wenig machte. Drei Zeigerumdrehungen später die beste Chance der Partie: Celozzi bediente am Elfmeterpunkt mit einem katastrophalen Querpass den wachen Torres, der aber unerklärlicherweise nicht die Führung erzielte (24.).

Diamantakos mit Köpfchen

Deutlich besser machte es da schon Startelf-Debütant Diamantakos, der bis dahin unauffällig agierte, in der 33. Minute aber eiskalt zustach. Eine Flanke von Torres köpfte er völlig unbedrängt gegen die Laufrichtung von Luthe zum 1:0 ins Tor. Wenig später hätte Nazarov die Bochumer mit seinem Distanzhammer erneut schocken können, es fehlte aber ein guter Meter (35.). Weil Peitz auf der einen (38.), Mlapa und Terodde auf der anderen Seite scheiterten (39.), ging es mit der knappen KSC-Führung in die Pause.

Yamada sticht

Den furiosen Startschuss in die zweite Hälfte gaben die Hausherren ab. Bei einem Standard waren die Bochumer viel zu weit aufgerückt, was Karlsruhe über Nazarov und Diamantakos eiskalt ausnutzte. Der Grieche traf mit seinem präzisen Linksschuss zwar nur den Pfosten - von dort sprang er aber genau Yamada in die Füße, der zum 2:0 abstaubte (47.). Von dieser kalten Dusche erholten sich die Gäste nicht mehr so schnell.

Barry kommt, sieht und trifft

Es dauerte schon bis zur 59. Minute, ehe Terodde Keeper Orlishausen zu einer Doppelparade (erst mit dem Fuß, dann mit der Hand) zwang. Weil es aber dabei blieb, tauschte Verbeek binnen kürzester Zeit dreimal aus: Perthel, Bulut und Eisfeld mussten weichen, dafür durften sich Simunek, Novikovas und Haberer versuchen. Die Luft war raus, die Aufreger wurden immer kleiner, bis die Gastgeber auch den Schlusspunkt übernahmen. Nach Haberers Ballverlust scheiterte der starke Diamantakos an Luthe, doch Joker Barry stand - wie zuvor schon Yamada - goldrichtig und traf zum auch in der Höhe verdienten 3:0 (77.).

Nach der Länderspielpause gastiert der KSC mit neuem Selbstvertrauen am Freitag, den 20. November (18.30 Uhr), beim SV Sandhausen, während Bochum gleichzeitig Union Berlin empfängt.

Tabellenrechner 2.Bundesliga
 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

Karlsruher SC
Aufstellung:
Orlishausen (2,5)    
Valentini (3) , 
M. Stoll (2,5) , 
Mauersberger (2)    
Kempe (3) - 
Peitz (3) , 
G. Krebs (3)        
Torres (3) , 
Nazarov (4)    
Yamada (2,5)    
Diamantakos (1)        

Einwechslungen:
62. Prömel für G. Krebs
76. Barry     für Nazarov
81. Manzon für Diamantakos

Trainer:
Kauczinski
VfL Bochum
Aufstellung:
Luthe (3) - 
Celozzi (5) , 
Fabian (5)    
Bastians (5)    
Perthel (4,5)    
Losilla (3,5) , 
Hoogland (5) - 
O. Bulut (4)    
Eisfeld (5)    
Mlapa (3)    

Einwechslungen:
61. Simunek für Perthel
61. Novikovas für O. Bulut
69. Haberer für Eisfeld

Trainer:
Verbeek

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
Diamantakos (33., Kopfball, Torres)
2:0
Yamada (47., Linksschuss, Diamantakos)
3:0
Barry (77., Linksschuss, Diamantakos)
Gelbe Karten
Karlsruhe:
G. Krebs
(1. Gelbe Karte)
,
Mauersberger
(2.)
Bochum:
Bastians
(2. Gelbe Karte)
,
Mlapa
(2.)

- Anzeige -
Weise Weste
2. Bundesliga. Der Stand nach dem 15. Spieltag
Pl. Torhüter Sp. Weisse Westen
1.
Nyland, Örjan
Nyland, Örjan
FC Ingolstadt 04
12
5x
 
2.
Himmelmann, Robin
Himmelmann, Robin
FC St. Pauli
14
5x
 
3.
Schuhen, Marcel
Schuhen, Marcel
SV Sandhausen
15
5x
 
Flekken, Mark
Flekken, Mark
MSV Duisburg
15
5x
 
5.
Wolf, Raphael
Wolf, Raphael
Fortuna Düsseldorf
10
4x
+ 2 weitere
Zur vollständigen "Weisse Weste" Rangliste Weise Weste

Spielinfo

Anstoß:
06.11.2015 18:30 Uhr
Stadion:
Wildparkstadion, Karlsruhe
Zuschauer:
15600
Spielnote:  2,5
kurzweilige Partie mit einigen Höhepunkten, Chancen auf beiden Seiten, zuerst vergab der VfL seine, ehe der KSC effizient zuschlug, auch spielerisch zeigten beide Teams gutes Niveau.
Chancenverhältnis:
7:5
Eckenverhältnis:
4:6
Schiedsrichter:
Peter Sippel (München)   Note 2
gute Auslegung der Vorteilsregel, sorgte auch mit einer großzügigen, aber immer adäquaten Leitung für großen Spielfluss.
Spieler des Spiels:
Dimitrios Diamantakos
beim Startelfdebüt erzielte der Grieche den Führungstreffer und bereitete zwei weitere Treffer vor, war permanent in Bewegung und immer torgefährlich.

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein FußballQuiz eMagazine