Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
Erzgebirge Aue

Erzgebirge Aue

0
:
1

Halbzeitstand
0:0
1. FC Nürnberg

1. FC Nürnberg


ERZGEBIRGE AUE
1. FC NÜRNBERG
15.
30.
45.


60.
75.
90.







Vucur und Kortzorg sehen die fünfte Gelbe Karte

Sylvestr macht's wie im Hinspiel

Nürnberg siegte in Aue verdient mit 1:0. Nach munterem Auftakt erstarrten die Kontrahenten mit Vorteilen für die Veilchen vornehmlich im taktischen Korsett, torlos ging es in die Kabine. Der Club erwischte nach Wiederanpfiff den besseren Start, krönte eine gute Phase mit der Führung und verwaltete zunächst souverän seinen Vorsprung. Gegen ein offensiv im zweiten Durchgang lange Zeit biederes Erzgebirge geriet der Sieg dann in den Schlussminuten noch einmal in Gefahr.

Sylvestr (l.) vs. Fink
Jakub Sylvestr (l.) erzielte nach gewonnenem Zweikampf gegen Michael Fink das entscheidende Tor.
© picture-allianceZoomansicht

Tomislav Stipic, Trainer des FC Erzgebirge Aue, vertraute auf die Startelf, die zuletzt 1:1 gegen den 1. FC Heidenheim gespielt hatte.

Nürnbergs Coach René Weiler musste gegenüber dem 2:1-Auswärtssieg beim VfR Aalen auf Bulthuis (Gelb-Rot-Sperre) verzichten, für den Pinola zum Zug kam.

Im Erzgebirge startete die Partie ohne große Abtastphase, beide Teams suchten zielstrebig den Weg an den gegnerischen Strafraum. Schnell stellten sich teils gute Chancen hüben wie drüben ein: Novikovas (6.) und Vucur (16.) für Aue sowie auf der anderen Seite Schöpf (8., 15.) und Sylvestr (12.) sorgten für eine kurzweilige Anfangsviertelstunde.

Nach unterhaltsamem Auftakt schnauften die Akteure erstmal durch, legten ihr Hauptaugenmerk auf eine solide Defensive, die Strafräume blieben längere Zeit verwaist. Bis zur 27. Minute, als Novikovas nach verunglückter Rettungstat Rakovskys aus der Drehung von der Strafraumgrenze Zentimeter über das leere Tor schoss. Eine Zeigerumdrehung später schlenzte Müller knapp links vorbei.

Nach dem Zwischenspurt der Stipic-Elf setzte Schöpf für den FCN, dessen Umschaltspiel zu fehlerhaft war, um in Gefahr für das Erzgebirge-Tor zu münden, einen Nadelstich (31.). Kortzorgs Gelbe Karte bedeutete für den Niederländer die vorzeitige Winterpause (38.), Kochs von Männel entschärfte verunglückte Flanke die letzte Halbchance vor der Pause (45.).

Mit einem positionsgetreuen Wechsel - Candeias kam für Koch - startete der Club in Durchgang zwei. Durch Möglichkeiten binnen Sekunden von Schöpf nach Solo sowie Sylvestr, dessen Kopfball Kortzorg auf der Linie klärte (54.), erwischten die Gäste bei einsetzendem Regen den besseren Start.

Die Weiler-Elf kontrollierte das Spiel, Präzision und Kombinationssicherheit waren nach der Pause verbessert. Die Führung der Franken war die logische Folge: Bei einem Konter nahm Schöpf links Füllkrug mit. Der Flügelspieler dribbelte und passte flach an den Fünfer auf Sylvestr, der die Kugel bedrängt von Fink annahm und aus sechs Metern per Linksschuss unter die Latte knallte - wie schon im Hinspiel hatte der ehemalige Auer zugeschlagen (64.).

Schöpf (66.) und Candeias (67.) prüften Männel jeweils per Flachschuss, und in der Folge verwaltete der Bundesliga-Absteiger den Vorsprung souverän. Auch weil er von offensiv allzu biederen Erzgebirglern kaum gefordert wurde. Aber es stand nur 1:0, und nicht präzise genug spielten die Gäste ihre Konter aus.

So blieb es spannend, und die erste Ausgleichschance für die Veilchen sollte kommen, als die Gastgeber einen Freistoß aus 20 Metern zugesprochen bekamen: Novikovas zirkelte über die Mauer, aber Rakovsky war im bedrohten Eck (88.). Mit dem Mute der Verzweiflung hatte Aue noch einen im Köcher, aber Löning entschied sich acht Meter halblinks zum Querpass, statt abzuziehen - und der soeben eingewechselte Dittgen klärte zur Ecke (90.+3). Dann war Schluss.

Erzgebirge Aue, dessen Abstiegssorgen sich einmal mehr vergrößerten, spielt am Sonntag (13.30 Uhr) beim VfL Bochum. Nürnberg hat sich mit dem dritten Sieg in Folge nach oben gepirscht und empfängt einen Tag zuvor (13 Uhr) die SpVgg Greuther Fürth zum Franken-Derby.

Tabellenrechner 2.Bundesliga
 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

Erzgebirge Aue
Aufstellung:
Männel (3) - 
Klingbeil (3,5) , 
Vucur (3,5)    
M. Fink (3)    
Luksik (4) - 
Benatelli (3,5) , 
Schönfeld (3) - 
Fa. Müller (3,5) , 
Kortzorg (5)        
Novikovas (4) - 
Löning (4,5)

Einwechslungen:
70. S. Okoronkwo für Kortzorg

Trainer:
Stipic
1. FC Nürnberg
Aufstellung:
Rakovsky (4) - 
Celustka (3,5) , 
Mössmer (4) , 
Hovland (2,5)    
Pinola (3) - 
Petrak (3,5) - 
Polak (3) - 
R. Koch (4,5)    
Schöpf (3)    
Füllkrug (3) - 
Sylvestr (2,5)        

Einwechslungen:
46. Candeias (4) für R. Koch
86. Stark für Sylvestr
90. + 3 Dittgen für Schöpf

Trainer:
Weiler

Tore & Karten

 
Torschützen
0:1
Sylvestr (64., Linksschuss, Füllkrug)
Gelbe Karten
Aue:
Kortzorg
(5. Gelbe Karte, gesperrt)
,
M. Fink
(4.)
,
Vucur
(5., gesperrt)
Nürnberg:
Hovland
(1. Gelbe Karte)

- Anzeige -
Weise Weste
2. Bundesliga. Der Stand nach dem 7. Spieltag
Pl. Torhüter Spiele Weisse Westen
1.
Müller, Kevin
Müller, Kevin
1. FC Heidenheim
7
4x
 
2.
Rensing, Michael
Rensing, Michael
Fortuna Düsseldorf
7
3x
 
3.
Männel, Martin
Männel, Martin
Erzgebirge Aue
5
2x
 
4.
Wulnikowski, Robert
Wulnikowski, Robert
Würzburger Kickers
6
2x
 
Vollath, René
Vollath, René
Karlsruher SC
6
2x
+ 7 weitere
Zur vollständigen "Weisse Weste" Rangliste Weise Weste

Spielinfo

Anstoß:
17.12.2014 17:30 Uhr
Stadion:
Sparkassen-Erzgebirgsstadion, Aue
Zuschauer:
8200
Spielnote:  2,5
trotz schwieriger Platzverhältnisse entwickelte sich eine höchst flotte Partie, die zunächst ausgeglichen war, ehe sie nach der Pause der FCN dominierte.
Chancenverhältnis:
5:7
Eckenverhältnis:
6:9
Schiedsrichter:
Tobias Stieler (Hamburg)   Note 2
unauffälliger und souveräner Auftritt.
Spieler des Spiels:
Jakub Sylvestr
meist unauffällig, aber in einer Szene ganz groß, seine individuelle Klasse machte den Unterschied aus.