Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
1. FC Kaiserslautern

1. FC Kaiserslautern

3
:
0

Halbzeitstand
0:0
1860 München

1860 München


1. FC KAISERSLAUTERN
1860 MÜNCHEN
15.
30.
45.
60.
75.
90.








Lautern trifft noch dreimal Aluminium

Gaus bricht den Bann

Lautern sicherte sich gegen 1860 einen hochverdienten Sieg. Der FCK dominierte die Partie über die gesamte Spielzeit klar, kombinierte gut, ging aber gegen die wenig sattelfeste Abwehr der Löwen im ersten Durchgang zu verschwenderisch mit seinen Chancen um. Dies änderte sich bald nach Wiederanpfiff mit der überfälligen Führung. Kein Aufbäumen war nach dem Rückstand von den Münchnern zu spüren, die sich ihrem Schicksal ohne Gegenwehr ergaben.

Occean (M.) gegen Vallori (l.) und Bülow
Olivier Occean (M.) gegen die Münchner Guillermo Vallori (l.) und Kai Bülow.
© picture-allianceZoomansicht

Kaiserslauterns Trainer Kosta Runjaic vertraute im Vergleich zum 3:1-Pokal-Erfolg gegen Hertha BSC exakt seiner siegreichen Elf. Auch der zuvor Rot-gesperrte Idrissou war nun in der Liga wieder mit dabei.

Löwen-Coach Friedhelm Funkel brachte nach der 0:2-Pokalniederlage nach Verlängerung gegen Dortmund drei Neue: Vallori, Tomasov und Friend verdrängten Volz, Wannenwetsch und Adlung auf die Bank.

Der Betzenberg erlebte eine schwungvolle Anfangsphase der Hausherren, in der Occean (2.) und wenig später Idrissou (4.) jeweils per Kopf früh auf 1:0 hätten stellen können. Mit guter Zweikampfführung und Raumaufteilung ließ der spritzige und zielstrebige FCK 1860 überhaupt nicht zur Entfaltung kommen, variable Positionswechsel in der Offensive brachten die Deckung der Gäste, die zu weit vom Gegner weg standen, gehörig ins Schwitzen.

Matmour jagte das Leder fulminant an den Pfosten (13.). Der unmittelbare Münchner Konter mit Lauth war die einzig nennenswerte Offensivszene der Löwen, die 120 Pokalminuten wohl nicht aus ihren Beinen schütteln konnten, in der ersten Halbzeit (14.). Sekunden später war Kiraly gegen Ring auf dem Posten, im weiteren Verlauf blieb die Jagd nach dem Führungstreffer auch für Idrissou (17., 25.), Matmour (19.) sowie Gaus (22.) vergeblich.

Viel Aufwand betrieben, keinen Ertrag geerntet. Nach einer halben Stunde ebbte der Angriffselan der Roten Teufel etwas ab. Die Löwen blieben zahnlos, weil äußerst fehlerbehaftet bei versuchter Entlastung. Karl näherte sich noch einmal der Führung der Pfälzer an (37.), dann war Pause.

Mit unverändertem Personal startete Durchgang zwei. Nach Lauths Möglichkeit (47.) sorgte der FCK für die längst überfällige Führung: Karl stoppte sich Dicks Einwurf im Halbfeld und flankte ans linke Fünfereck, wo Gaus völlig blank stand, mit links annahm und mit rechts über Kiraly hinweg aus fünf Metern einschoss (51.).

1860 wirkte weiterhin müde, kaum ein Pass fand den Mitspieler, Lauterns Dominanz fand so eine Fortsetzung. Gaus (56.) und Matmour (60.) näherten sich dem 2:0 an. Funkel tauschte doppelt aus (68.), bei den Pfälzern kam Zoller für Idrissou (69.).

Von den Löwen war keinerlei Aufbäumen zu spüren, die Roten Teufel dagegen drängten weiter auf die Vorentscheidung. Doppelpech hatten Matmour und Gaus, die beide das Aluminium erneut strapazierten (70., 72.). Dann aber schlug der Joker zu: Nach Dicks Einwurf verlängerte Idrissou per Kopf in den Lauf von Zoller, der halbrechts frei vor Kiraly ins rechte Eck einnetzte (72.).

In der einseitigen Partie trug sich dann auch Vorbereiter Idrissou noch in die Torschützenliste ein: Der Kameruner stoppte sich das Leder nach Löwes Zuspiel trotz harter Bedrängnis von Bülow gekonnt herunter und schoss aus der Drehung aus 14 Metern trocken ein - 3:0, der Endstand (82.).

Kaiserslautern ist am kommenden Freitag (18.30 Uhr) in Bielefeld zu Gast, 1860 empfängt am Sonntag (13.30 Uhr) Energie Cottbus.

 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

1. FC Kaiserslautern
Aufstellung:
Sippel (3) - 
Dick (2,5) , 
Simunek (3) , 
Torrejon (3,5)    
Löwe (2,5) - 
Karl (2) , 
Ring (3)    
Matmour (2,5) , 
Gaus (3)        
Occean (3,5)    
Idrissou (2,5)    

Einwechslungen:
70. Zoller     für Occean
81. Fortounis für Gaus
89. Borysiuk für Ring

Trainer:
Runjaic
1860 München
Aufstellung:
Kiraly (3) - 
Schindler (4,5) , 
Vallori (4)    
Bülow (5) , 
Wojtkowiak (4) - 
Y. Stark (4,5)    
D. Stahl (4) - 
Stoppelkamp (4,5)    
Tomasov (5) - 
Lauth (4,5) , 
Friend (5)

Einwechslungen:
68. Adlung für Stoppelkamp
68. Wannenwetsch für Y. Stark

Trainer:
Funkel

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
Gaus (51., Rechtsschuss, Karl)
2:0
Zoller (72., Rechtsschuss, Idrissou)
3:0
Idrissou (82., Linksschuss, Löwe)
- Anzeige -
Weise Weste
2. Bundesliga. Der Stand nach dem 13. Spieltag
Pl. Torhüter Sp. Weisse Westen
1.
Pollersbeck, Julian
Pollersbeck, Julian
Hamburger SV
13
8x
 
2.
Riemann, Manuel
Riemann, Manuel
VfL Bochum
13
6x
 
Gikiewicz, Rafal
Gikiewicz, Rafal
1. FC Union Berlin
13
6x
 
4.
Lomb, Niklas
Lomb, Niklas
SV Sandhausen
11
4x
 
5.
Heuer Fernandes, Daniel
Heuer Fernandes, Daniel
SV Darmstadt 98
13
4x
+ 2 weitere
Zur vollständigen "Weisse Weste" Rangliste Weise Weste

Spielinfo

Anstoß:
29.09.2013 13:30 Uhr
Stadion:
Fritz-Walter-Stadion, Kaiserslautern
Zuschauer:
31637
Schiedsrichter:
Dr. Robert Kampka (Mainz)   Note 2
war einem fairen Spiel ein sicherer Leiter.
Spieler des Spiels:
Markus Karl
herrlicher Pass zum wichtigen 1:0, als Abfangjäger sehr effizient. Darüber hinaus enorm zweikampfstark.

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine