Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
SV Sandhausen

SV Sandhausen

1
:
1

Halbzeitstand
0:0
Karlsruher SC

Karlsruher SC


SV SANDHAUSEN
KARLSRUHER SC
15.
30.
45.
60.
75.
90.










Punkteteilung am Hardtwald

Hübner belohnt den SVS

Der Karlsruher SC war vor den Toren Heidelbergs dem dritten Auswärtssieg im dritten Auswärtsspiel nahe, ehe ihm der aufgerückte Hübner spät einen Strich durch die Rechnung machte. Trotz eines besonders zu Beginn und zum Ende der Partie couragierten Auftritts wartet der SVS weiter auf den ersten Sieg in der noch jungen Zweitliga-Saison.

Florian Hübner (SV Sandhausen)
Kopfballstark: Florian Hübner rettete dem SVS immerhin einen Punkt.
© picture allianceZoomansicht

Sandhausens Trainer Alois Schwartz tauschte im Vergleich zum 0:2 in Köln viermal Personal: Hübner verteidigte anstelle von Kister (Gelb-Rot-Sperre) zentral. Ulm sowie Stiefler begannen im Mittelfeld statt Klotz und Zimmermann (Innenbandriss). Da sich Schulz beim Aufwärmen verletzte, rutschte Olajengbesi in die neuformierte Innenverteidigung der Hausherren. Auf der Gegenseite beantwortete Markus Kauczinski nach dem bitteren 1:2 gegen die SpVgg Greuther Fürth die kicker-Frage: "Wer stürmt neben van der Biezen" mit Nazarov, der Hennings auf die Bank verdrängte. Ansonsten ließ der KSC-Coach seine Anfangsformation unverändert.

Der SVS startete auf heimischem Geläuf zielstrebig in die Partie. Die engagierten Angriffsbemühungen der Kurpfälzer fanden nach knapp zehn Minuten Ausdruck in einer ersten Chance: Thiede zog dynamisch von links ins Zentrum, zielte nach seinem energischen Antritt aber rechts am Gästekasten vorbei (9.). Der aus der Fächerstadt zahlreich mitgereiste Anhang verbuchte Lautstärken-Vorteile, der SVS nur wenig später die nächste Möglichkeit: Stiefler verlängerte die Kugel nach einem Achenbach-Freistoß mit dem Hinterkopf am Gehäuse vorbei (10.).

Die Anfangsviertelstunde ging klar an die Schwartz-Schützlinge. Der KSC zeigte sich nur selten in der gegnerischen Hälfte, agierte bei seinen spärlichen Vorstößen zudem zu ungenau. Nach exakt 20 Minuten fungierte für Karlsruhe dann jedoch eine gelungene Offensiv-Aktion als Knotenlöser: Nazarov tauchte nach einem Gordon-Zuspiel, das van der Biezen passieren ließ, vor Schlussmann Riemann auf. Olajengbesi konnte im letzten Moment per Grätsche klären.

Die Kauczinski-Truppe eroberte in einer zwischenzeitlich höhepunktarmen Partie zusehends die Kontrolle. Nach rund einer halben Stunde Spielzeit fügten die Gäste einem nun verbesserten Eindruck weitere Chancen hinzu: Nazarov prüfte SVS-Schlussmann Riemann, van der Biezens Kopfball nach einer Ecke sauste über den Querbalken (31., 35.). Und auch, wenn auf der Gegenseite Schauerte KSC-Keeper Orlishausen noch eine Arbeitsprobe abforderte (37.), blieb der Zweitliga-Rückkehrer vor der Pause gefährlicher: Nach einer scharfen Alibaz-Hereingabe rutschte die Kugel durch. Krebs nahm sie am zweiten Pfosten mit vollem Risiko, jagte das Spielgeräte aber über das Tor (41.).

Zu Beginn des zweiten Durchgangs präsentierten sich die badischen Kontrahenten fahrig und unpräzise. Knapp eine Stunde war so bereits am Hardtwald absolviert, als Nazarov die Gästefans glücklich machte: Yabo setzte die auffällige Offensivkraft ballgewandt mit Übersicht in Szene. Der Ex-Münsteraner ließ Olajengbesi alt aussehen und schlenzte die Kugel sehenswert ins linke obere Eck (57.). Die Partie nahm nun Fahrt auf: Jovanovic verpasste die Möglichkeit zur postwendenden Antwort, indem er das Spielgerät nach einer Ecke mit der Schulter nicht in die Maschen beförderte.

Beide Szenen beförderten eine spannende Schlussphase. Der SVS intensivierte couragiert seine Offensivbemühungen. Karlsruhe setzte auf Konter. Tormöglichkeiten waren hüben wie drüben zu notieren: Alibaz schnippelte das Leder per Freistoß über den Kasten (76.). Der inzwischen eingewechselte Löning zielte per Kopf neben das Gehäuse und mit dem Fuß in Orlishausens Arme (80., 82.).

Der SVS investierte in die letzten Minuten dieses badischen Duells letztlich mehr und wurde dafür belohnt: Startelf-Debütant Hübner köpfte nach einer Schauerte-Ecke die Kugel unter Mithilfe des Innenpfostens zum leistungsgerechten 1:1-Endstand in die Maschen (88.).

Der SV Sandhausen ist am kommenden Spieltag erneut freitags gefordert. Die Kurpfälzer müssen dann beim TSV 1860 München ran. Der Karlsruher SC hat tags darauf den VfR Aalen im heimischen Wildpark zu Gast.

 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

SV Sandhausen
Aufstellung:
Riemann (3,5) - 
Schauerte (2,5) , 
F. Hübner (2,5)        
Olajengbesi (3,5) , 
Achenbach (3) - 
Kulovits (4)        
Linsmayer (4) - 
Stiefler (4)    
Ulm (2,5) , 
Thiede (3,5)    
Jovanovic (3,5)

Einwechslungen:
67. Löning für Kulovits
67. D. Blum für Thiede
75. Klotz für Stiefler

Trainer:
Schwartz
Karlsruher SC
Aufstellung:
Orlishausen (3)    
Klingmann (3,5) , 
Gordon (2,5)    
Mauersberger (4) , 
Vitzthum (3,5) - 
Peitz (3,5) , 
Yabo (2,5) - 
Alibaz (3,5)    
G. Krebs (4,5) - 
Nazarov (3)        
van der Biezen (4)    

Einwechslungen:
70. Micanski für Nazarov
83. Mast für Alibaz
90. Hennings für van der Biezen

Trainer:
Kauczinski

Tore & Karten

 
Torschützen
0:1
Nazarov (57., Linksschuss, Yabo)
1:1
F. Hübner (88., Kopfball, Schauerte)
Gelbe Karten
Sandhausen:
F. Hübner
(1. Gelbe Karte)
Karlsruhe:
Gordon
(1. Gelbe Karte)

Spielinfo

Anstoß:
23.08.2013 18:30 Uhr
Stadion:
Hardtwaldstadion, Sandhausen
Zuschauer:
10600
Schiedsrichter:
Robert Kempter (Stockach)   Note 1,5
leitete das Spiel sehr unauffällig, urteilte großzügig, kam mit wenigen Karten aus.
Spieler des Spiels:
Florian Hübner
zeigte in seinem ersten Zweitligaspiel von Beginn an eine solide Abwehrleistung und erzielte den späten Ausgleich.

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine