Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Karlsruher SC

Karlsruher SC

2
:
1

Halbzeitstand
2:0
1860 München

1860 München


KARLSRUHER SC
1860 MÜNCHEN
15.
30.
45.


60.
75.
90.






1860: Erstes Tor seit fünf Pflichtspielen, aber wieder kein Sieg

Alibaz zieht den "Löwen" die Zähne

Der Karlsruher SC feierte gegen 1860 München den ersten Sieg seit drei Partien und machte im Klassement einen Sprung auf Rang acht. Die "Löwen" hingegen präsentierten sich über die meiste Zeit harmlos, erzielten in der Schlussphase zwar endlich einmal wieder ein Tor, warten aber trotzdem seit fünf Pflichtspielen auf einen Dreier. Der selbsternannte Bundesliga-Anwärter muss so seinen Blick Richtung untere Tabellenregionen richten.

Selcuk Alibaz (re.), Philipp Klingmann
Neu in der Startelf und gleich Torschütze: Selcuk Alibaz (re.) mit Vorbereiter Philipp Klingmann.
© Picture AllianceZoomansicht

KSC-Coach Markus Kauczinski war nach dem 2:2 in Kaiserslautern zu einer Veränderung in seiner Startformation gezwungen: Vitzthum musste aufgrund eines grippalen Infekts passen. Alibaz ersetzte ihn. Auf der Gegenseite entschied sich 1860-Trainer Friedhelm Funkel für exakt dieselbe Elf, die Köln ein 0:0 abgetrotzt hatte.

Im Duell der Krisen-Klubs ging die Anfangsphase an die Gäste aus München. Vor allem Stoppelkamp sorgte für Wirbel, seine beste Möglichkeit, ein abgefälschter Fernschuss, flog allerdings knapp übers Tor (9.). Doch obwohl die Sechziger mehr Spielanteile hatten, brachten sie KSC-Keeper Orlishausen nicht wirklich in Bedrängnis. Auf der Gegenseite hatten die Gäste Glück, dass Schiedsrichter Tobias Welz nicht auf Strafstoß entschied, als Stark Peitz im Sechzehnmeterraum am Fuß leicht berührte (14.). Nur eine Minute später gelang den Badenern dennoch ein Tor: Stahls Fehler leitete den Angriff der Karlsruher ein. Nazarov hatte auf der rechten Außenbahn alle Freiheiten, den geschickt eingerückten Alibaz zu bedienen, der aus 14 Metern flach ins linke untere Eck einnetzte.

Geschockt zogen sich die Sechziger in ihre eigene Hälfte zurück, der KSC surfte auf der Welle des Erfolgs und bekam auch viel zu viele Räume. Nach 22 Minuten hatte Klingmann auf rechts wieder freie Bahn und flankte scharf in den Fünfmeterraum, wo Vallori die Kugel ins eigene Tor schob - 2:0! Ein Doppelschlag des Liga-Neulings, der saß.

1860 brauchte lange, um wieder Mut zu fassen. Zwar hatten die Münchner immer häufiger den Ball, ohne jedoch wie zu Beginn gefährliche Angriffe produzieren zu können. Auf der Gegenseite konterten die Badener mit Torres und van der Biezen ohne Erfolg (34., 38.). Ein Alibaz-Freistoß sorgte zudem kurz vor dem Pausenpfiff nochmal für Schweißperlen auf Kiralys Stirn, ehe es mit einem 0:2-Rückstand in die Pause ging.

Powerplay und dann auch noch Rob Friend

In Durchgang zwei stemmten sich die Gäste dann aber gegen die drohende Niederlage. Mit einem Pfosten-Knaller leitete Stark das Münchner Powerplay ein (51.). Stoppelkamp feuerte aus allen Lagen und Tomasov köpfte knapp rechts daneben (52., 53.). Kurz darauf blies auch 1860-Trainer Funkel zum Angriff und brachte für Tomasov mit Friend eine zweite Sturmspitze (65.). Ein Wechsel, der sofort für Wirbel sorgte. Dreimal kam Friend zum Kopfball, verfehlte zuerst das Tor, dann wurde ihm ein Treffer aufgrund eines Fouls an Mauersberger aberkannt, ehe der Kanadier an der Latte scheiterte (71., 72., 74.).

Die Schlussphase wurde durch starken Regen eingeläutet. Auf dem Feld hätte Yabo nach einem Konter alles klar machen können, doch Kiraly war auf dem Posten (81.). Nach 85 Minuten wurden die Münchner dann doch belohnt: Stark trat einen Freistoß aus halbrechter Position in den Strafraum, wo ein Verteidiger die Kugel zu kurz klärte. Stoppelkamp machte dann alles richtig, hämmerte das Runde aufs Tor und versenkte es in den Maschen! Der Anschlusstreffer! Mehr gelang den Gästen jedoch nicht, stattdessen vergaben die eingewechselten Schwertfeger und Hennings in der Nachspielzeit beste Konterchancen. Trotzdem blieb es beim Badener Sieg.

Karlsruhe empfängt am nächsten Sonntag (13.30 Uhr) Arminia Bielefeld, 1860 München ist zeitgleich im Heimspiel gegen Dynamo Dresden gefordert.

 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

Karlsruher SC
Aufstellung:
Orlishausen (2)    
Klingmann (2,5) , 
Gordon (3) , 
Mauersberger (3) , 
Kempe (3,5) - 
Yabo (3) , 
Peitz (3) - 
Torres (1,5)    
Alibaz (3)        
Nazarov (2,5)    
van der Biezen (4)    

Einwechslungen:
77. Schwertfeger für Alibaz
77. Varnhagen für Nazarov
90. Hennings für van der Biezen

Trainer:
Kauczinski
1860 München
Aufstellung:
Kiraly (3) - 
Wojtkowiak (4) , 
Vallori (4)    
Bülow (4,5) , 
Hertner (4,5) - 
D. Stahl (4) - 
Tomasov (5)    
Y. Stark (4) , 
Adlung (3,5) , 
Stoppelkamp (2,5)    
Lauth (3)

Einwechslungen:
65. Friend für Tomasov

Trainer:
Funkel

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
Alibaz (16., Linksschuss, Nazarov)
2:0
Vallori (22., Eigentor, Linksschuss, Klingmann)
2:1
Stoppelkamp (85., Linksschuss)
Gelbe Karten
Karlsruhe:
Torres
(1. Gelbe Karte)
TSV 1860:
-

Spielinfo

Anstoß:
27.10.2013 13:30 Uhr
Stadion:
Wildparkstadion, Karlsruhe
Zuschauer:
16527
Schiedsrichter:
Tobias Welz (Wiesbaden)   Note 2,5
lag richtig, Friends Tor (72.) wegen Fouls des Stürmers nicht anzuerkennen, auch sonst ohne größere Fehler.
Spieler des Spiels:
Manuel Torres
sehr agil auf der Seite, fast jede gefährliche Aktion lief über ihn, im ersten Abschnitt überhaupt nicht zu kontrollieren.

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine