Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

Eintracht Braunschweig

 - 

VfL Bochum

 

3:0 (1:0)

Seite versenden

Eintracht Braunschweig
VfL Bochum
1.
15.
30.
45.




46.
60.
75.
90.












Lieberknecht-Elf baut die Tabellenführung aus

Luthe in der Klemme - Bicakcic ist's egal

Braunschweig sicherte sich im fünften Heimspiel den fünften Sieg. Der Dreier war letztlich verdient, die Entwicklung dazu aber glücklich: Bochum bestimmte die Partie 20 Minuten klar, konnte seine Chancen aber nicht nutzen und geriet nach einer Fehlentscheidung in Rückstand. Nach Wiederanpfiff bekam die Eintracht das Spiel immer besser in den Griff. Nach einer guten Stunde legten die Niedersachsen nach und zogen damit den Bergmann-Schützlingen den Zahn.

Luthe vs. Kruppke
Die Kapitäne im Blickpunkt: VfL-Keeper Andreas Luthe klärt vor Dennis Kruppke in dessen 100. Zweitligaspiel.
© picture-allianceZoomansicht

Braunschweig-Trainer Torsten Lieberknecht tauschte nach dem 1:1 in Kaiserslautern einmal Personal aus und schickte Ademi, der jüngst eine Einladung zur U 21 der Schweiz erhielt - für Zhang auf den Rasen.

Bochum-Coach Andreas Bergmann brachte im Vergleich zum 1:1 gegen Ingolstadt zwei Neue: Rothenbach und Eyjolfsson ersetzten Chaftar und den verletzten Kramer. Eyjolfsson rückte in die Innenverteidigung und Sinkiewicz ins Mittelfeld.

Der VfL erwischte in Braunschweig einen guten Start, spielte mutig nach vorne. Scheidhauer (2.) und vor allem Tasaka (6.) feuerten frühe Warnschüsse ab. Die Eintracht, die gegen schon in der gegnerischen Hälfte attackierende Bochumer zunächst nicht ins Spiel fand, wurde nur nach einer Ecke gefährlich (Theuerkauf, 4.).

- Anzeige -

Die Fans rieben sich verwundert die Augen - nicht Braunschweig, sondern Bochum agierte im Stile eines Tabellenführers. Zwischenfazit nach einer Viertelstunde: Nach weiteren Möglichkeiten durch Goretzka (12.) und wieder Tasaka (15.) wäre eine Führung der Gäste längst verdient gewesen.

Iashvili schlenzte daneben (18.), bei einem Tohuwabohu im Eintracht-Strafraum wurden gleich drei Schussversuche des VfL abgeblockt (19.). Das Tor aber fiel wie aus dem Nichts auf der anderen Seite: Nach einer Ecke von Kratz wurde Luthe im Fünfer von Dogan und Bicakcic in die Zange genommen. Bicakcic nickte am zweiten Pfosten ein. Referee Stark erkannte den Treffer an und musste sich wütende und sicher nicht unberechtigte Proteste der Bochumer anhören, blieb aber bei seiner Fehlentscheidung (21.).

Correia rettete nach einem Missverständnis mit Keeper Davari (24.), danach wurde die Partie immer zerfahrener. Heftig einsetzender Regen trug seinen Teil dazu bei, dass die beiderseitigen Angriffsaktionen zwar bemüht, aber nicht mit der nötigen Präzision vorgetragen wurden. Insgesamt war der Tabellenführer nun besser im Spiel und stabilisierte sich bis auf Ausnahmen auch in der Defensive. Ausnahme: Davaris zu kurze Abwehr, die Goretzka nicht nutzen konnte - Theuerkauf blockte ab (35.).

Delura ersetzte beim VfL nach Wiederanpfiff Goretzka (Kniebeschwerden). Tasaka prüfte gleich Davari (47.), aber anders als im ersten Durchgang spielte auch die Lieberknecht-Elf gleich munter mit. Kumbela (50.) und Ademi (52.) hätten durchaus auf 2:0 stellen können, ehe auf der Gegenseite Eyjolfsson drübernickte (53.).

Die Westfalen suchten unermüdlich die Offensive, blieben aber ohne echte Durchschlagskraft. Die Gastgeber gewannen immer mehr an Sicherheit, die Angriffe wurden zielstrebiger. Mit Folgen: Kruppke spielte im Zentrum zu Ademi. Der Angreifer, nach Kumbelas Auswechslung gegen Pfitzner im Sturm Alleinunterhalter, fintierte erfolgreich gegen Maltritz und knallte das Leder aus 17 Metern flach ins linke Eck (62.).

Die Löwen verwalteten den Vorsprung danach, ohne wirklich in Bedrängnis zu kommen. Und vernachlässigten auch nicht die Offensive: Theuerkauf (70.), Pfitzner (72.) und Ademi (73.) standen mehr oder minder dicht vor dem dritten Treffer. Der sollte kurz vor Schluss gegen deutlich nachlassende Gäste noch gelingen: Der eingewechselte Vrancic marschierte links durch. Seinen Pass in die Mitte nutzte Kruppke frei vor Luthe aus sechs Metern zum 3:0-Endstand (85.).

Braunschweig gastiert nach der Länderspielpause in zwei Wochen am Samstag (13 Uhr) in Dresden. Bochum empfängt tags zuvor am Freitagabend (18 Uhr) die Hertha aus Berlin.

06.10.12
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

Eintracht Braunschweig
Aufstellung:
Davari (3) - 
Correia (2,5) , 
Bicakcic (1,5)    
Dogan (3) , 
Reichel (3,5) - 
Theuerkauf (3)    
Kratz (2,5)    
Kruppke (2,5)            
Boland (3) - 
Ademi (3)    
Kumbela (4)    

Einwechslungen:
58. Pfitzner (3) für Kumbela
80. Vrancic für Kratz
90. Merkel für Kruppke

Trainer:
Lieberknecht
VfL Bochum
Aufstellung:
Luthe (2)        
Rothenbach (4) , 
Maltritz (4,5) , 
Eyjolfsson (3,5) , 
Brügmann (4)    
Freier (4)        
Sinkiewicz (3,5)    
Goretzka (3)    
Tasaka (4) - 
Iashvili (3)    

Einwechslungen:
46. Delura (4)     für Goretzka
56. Chaftar (4) für Brügmann
80. Dedic für Freier

Trainer:
Bergmann

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
Bicakcic (21., Kopfball, Kratz)
2:0
Ademi (63., Rechtsschuss, Kruppke)
3:0
Kruppke (85., Rechtsschuss, Vrancic)
Gelbe Karten
Braunschweig:
Theuerkauf
(1. Gelbe Karte)
Bochum:
Luthe
(1. Gelbe Karte)
,
Iashvili
(4.)
,
Freier
(1.)
,
Delura
(1.)
,
Sinkiewicz
(4.)

Spielinfo

Anstoß:
06.10.2012 13:00 Uhr
Stadion:
Eintracht-Stadion, Braunschweig
Zuschauer:
19875
Schiedsrichter:
Wolfgang Stark (Ergolding)   Note 5
zwei große Fehler: erkannte bei Bicakcics Treffer die Torwartbehinderung durch Dogan nicht und hätte Luthe für seinen Schlag gegen Ademi Rot zeigen müssen (42.).
Spieler des Spiels:
Ermin Bicakcic
behauptete sich vor allem in der starken Bochumer Startphase zweikampfstark und erzielte zudem den Führungstreffer für die Eintracht.
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -