Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
Energie Cottbus

Energie Cottbus

4
:
2

Halbzeitstand
1:0
1. FC Kaiserslautern

1. FC Kaiserslautern


ENERGIE COTTBUS
1. FC KAISERSLAUTERN
15.
30.
45.




60.
75.
90.














Die beste Abwehr der Liga fängt sich vier Gegentreffer

Sanogos Doppelpack erschüttert Lautern

Energie Cottbus hält das Rennen um den Relegationsplatz spannend! In einer vor der Pause schwachen, im zweiten Durchgang aber brisanten Partie gewannen die Hausherren gegen den FCK verdient mit 4:2. Für die Bommer-Truppe, für welche Fomitschow seinen ersten Treffer erzielte, endete eine Durststrecke von zuletzt fünf sieglosen Spielen. Die Pfälzer lieferten einmal mehr eine erfolglose Vorstellung auf fremden Platz ab und mussten nach zuletzt sieben Begegnungen ohne Niederlage wieder eine Pleite hinnehmen.

Verbissene Zweikämpfe: Lauterns Dick (vorne) im Duell mit dem Cottbuser Farina (hinten).
Verbissene Zweikämpfe: Lauterns Dick (vorne) im Duell mit dem Cottbuser Farina (hinten).
© picture allianceZoomansicht

Energie-Coach Rudolf Bommer veränderte seine Startformation im Vergleich zur 0:1-Auswärtsniederlage im Ostderby gegen Dresden auf drei Positionen: Hünemeier, Bickel und Farina ersetzten Börner (Rot-Sperre), Fomitschow und Stiepermann (beide Bank). Auf der Gegenseite nahm der Lauterer Trainer Franco Foda im Vergleich zum 3:0-Heimerfolg gegen Paderborn nur eine Änderung vor: Heintz begann anstelle von Simunek (Grippe).

Bei optimalen äußeren Bedingungen erwischte Cottbus den besseren Start in die Partie. Die Lausitzer wirkten zielstrebiger und gewannen in der Anfangsphase die Mehrzahl der Zweikämpfe. Folglich war es auch die Bommer-Truppe, welche in der Offensive erste Akzente setzte. Allerdings verfehlten Banovic (2.), Rivic (7.) und Kruska (10.) allesamt ihr Ziel. Von den Gästen war zunächst wenig Konstruktives zu sehen, sodass es bei Bunjakus Torannäherung aus 23 Metern (16.) blieb. Die Pfälzer hatten sich mittlerweile in die Partie gebissen und verzeichneten nun ein leichtes optisches Übergewicht. Allerdings fiel dem Aufstiegsaspiranten wenig ein, um die Cottbuser Hintermannschaft in Gefahr zu bringen. Weil auch die Heimelf nach vorne hin wenig Gefahr ausstrahlte, verflachte die Partie zusehends. Aus dem Nichts dann helle Aufregung unter den Zuschauern im Stadion der Freundschaft: Nach einem langen Möhrle-Pass brachte Weiser den durchstartenden Bittroff im eigenen Strafraum ungestüm zu Fall (31.). Schiedsrichter Wolfgang Stark zeigte ohne zu Zögern auf den Elfmeterpunkt, Banovic verwandelte den Elfmeter ohne Probleme (32.).

Wer nun auf eine Lauterer Reaktion gehofft hatte, sah sich getäuscht. Die Bommer-Truppe stand in der Defensive weiterhin dicht gestaffelt und gab den Gästen wenig Platz zum kombinieren. Weil der FCK bis zum Pausenpfiff die Lücke in der Cottbuser Abwehr oftmals nur halbherzig suchte und dabei zu keiner Zeit gefährlich wurde, ging es mit einer nicht unverdienten Führung für den FCE in die Kabinen.

Franco Foda reagierte zur Pause auf die schwache Darbietung seiner Schützlinge und brachte Fortounis für Borysiuk. Keine Wechsel gab es hingegen bei der Heimtruppe, die bereits wenige Minuten nach Wiederanpfiff den Ausgleich hinnehmen musste: Nach einem Baumjohann-Eckball gewann Idrissou am zweiten Pfosten das Kopfballduell gegen Möhrle und köpfte unhaltbar zum Ausgleich ein (50.). Die Partie hatte nun an Fahrt aufgenommen: Dick zirkelte einen Freistoß aus aussichtsreicher Position in die Mauer (52.), ehe Cottbus durch Sanogo, der einen schnellen Tempogegenstoß über Schulze und Rivic vollendete (53.) wieder in Führung ging. Die Foda-Truppe, welche mittlerweile mit Riedel für Dick (56.) agierte, präsentierte sich deutlich lebhafter und hatte Pech, dass Bunjakus Treffer einer Abseitsposition von Idrissou vorangegangen war (59.). Der FCK blieb am Drücker: Erst drosch Bunjaku einen Freistoß aus 18 Metern über das Cottbuser Gehäuse (66.), dann parierte Kirschbaum einen Kopfball des kurz zuvor für Weiser eingewechselten Hoffer glänzend (68.).

Die frühen Offensivwechsel von Franco Foda prägten das Spielgeschehen in der nun anbrechenden Schlussphase: Kaiserlautern spielte vehement auf den Ausgleich, wohingegen sich für die Heimelf immer mehr Räume im Konterspiel offenbarten. Einen dieser vollstrecke Fomitschow nach einer schönen Kombination über Sanogo und Farina und zum dritten Cottbuser Tor (81.). Die Gäste gaben sich nicht auf und konnten durch einen verwandelten Foulelfmeter durch Bunjaku (86.) noch einmal verkürzen. Der FCK drückte auf den Ausgleich, doch Sanogo erlöste mit seinem zweiten Saisondoppelpack (90.+2) die Heimmannschaft.

Am Montag (20.15 Uhr) schlägt Energie bei Eintracht Braunschweig auf, tags zuvor (13.30 Uhr) ist der FSV Frankfurt zu Gast im Lauterer Fritz-Walter-Stadion.

 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

Energie Cottbus
Aufstellung:
Kirschbaum (2,5) - 
M. Schulze (2,5) , 
Hünemeier (5) , 
Möhrle (3,5)    
Bittroff (3)    
Banovic (3)    
Kruska (4) - 
Bickel (4)    
Rivic (3)    
Farina (3)    
Sanogo (2)        

Einwechslungen:
72. Fomitschow     für Bickel
84. Stiepermann für Farina
90. + 1 Engel für Rivic

Trainer:
Bommer
1. FC Kaiserslautern
Aufstellung:
Sippel (3) - 
Dick (4)    
Torrejon (5) , 
Heintz (4) , 
Löwe (3,5) - 
Orban (4)    
Borysiuk (4)    
Weiser (4,5)        
Baumjohann (3,5) - 
Idrissou (3)        
Bunjaku (4)            

Einwechslungen:
46. Fortounis (4) für Borysiuk
56. Riedel (3,5) für Dick
66. Hoffer für Weiser

Trainer:
Foda

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
Banovic (32., Foulelfmeter, Rechtsschuss, Bittroff)
1:1
Idrissou (50., Kopfball, Baumjohann)
2:1
Sanogo (53., Rechtsschuss, Rivic)
3:1
Fomitschow (81., Linksschuss, Farina)
3:2
Bunjaku (86., Foulelfmeter, Rechtsschuss, Riedel)
4:2
Sanogo (90. + 3, Linksschuss, Fomitschow)
Gelbe Karten
Cottbus:
Bittroff
(5. Gelbe Karte, gesperrt)
K'lautern:
Idrissou
(9. Gelbe Karte)
,
Weiser
(1.)
,
Orban
(2.)
,
Bunjaku
(2.)

Spielinfo

Anstoß:
29.04.2013 20:15 Uhr
Stadion:
Stadion der Freundschaft, Cottbus
Zuschauer:
7545
Schiedsrichter:
Wolfgang Stark (Ergolding)   Note 3
wählte eine großzügige Linie, lag bei einigen Zweikampfbewertungen nicht richtig. Hätte Dick gegen Farina (2.) zwingend Gelb zeigen müssen. Ansonsten mit korrekten Abseits- und Elfmeterentscheidungen.
Spieler des Spiels:
Boubacar Sanogo
vor der Pause noch fahrig, steigerte er sich enorm. Rieb sich in Zweikämpfen auf, leitete ein Tor ein und erzielte zwei.

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel eMagazine kicker MeinVerein FußballQuiz GloryRun