Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

Erzgebirge Aue

 - 

1860 München

 
Erzgebirge Aue

0:0 (0:0)

1860 München
Seite versenden

Erzgebirge Aue
1860 München
1.
15.
30.
45.

46.
60.
75.
90.










Lachheb sieht Rot - Löwen müssen Aufstieg abhaken

Umkämpfte Nullnummer im Erzgebirge

Erzgebirge Aue und 1860 München trennen sich beim Nachholspiel des 21. Spieltages torlos. In einer hart umkämpften Partie blieben Torraumszenen eine Seltenheit. Einzig Lachheb sorgte für einen Aufreger: Der Veilchen-Innenverteidiger flog wegen eines groben Foulspiels mit Rot vom Platz. Die Löwen müssen ihre Aufstiegshoffnungen wohl begraben.

- Anzeige -

Aues Trainer Karsten Baumann änderte seine Mannschaft im Vergleich zum 1:3 in Düsseldorf auf zwei Positionen: Lachheb ersetzte Paulus (Wadenzerrung) in der Innenverteidigung und Savran rückte nach überstandener Schulterverletzung für den rotgesperrten le Beau ins Team.

1860-Coach Reiner Maurer kündigte nach der 1:3-Niederlage beim FSV Frankfurt "neue Impulse" an und tauschte seine Startelf auf drei Positionen: Vallori begann für Schindler in der Innenverteidigung, Nicu ersetzte Aigner (Grippe) auf der Außenbahn und Stahl rückte ins zentrale Mittelfeld für Bülow.

Viel Kampf und nur wenige Torraumszenen

Djordje Rakic & Marc Hensel
Kampfbetontes Spiel: Aues Marc Hensel (re.) duelliert sich mit Münchens Djordje Rakic.
© picture allianceZoomansicht

"Wir müssen mutiger auftreten", forderte Baumann vor dem Spiel. Seine Veilchen waren in den Anfangsminuten aber zunächst mit Defensivarbeit beschäftigt, da die Löwen vom Anpfiff weg aggressiv nach vorne drängten und sich Halbchancen erspielten (3., 4.). Erst mit fortschreitender Spieldauer wurden die Sachsen griffiger in den Zweikämpfen, kamen so besser in diese Partie und näherten sich dem Gäste-Strafraum an (10., 12.).

Zu zwingenden Möglichkeiten kam es aber auf beiden Seiten nicht: Der FC Erzgebirge operierte bevorzugt mit langen Bällen und Flanken, fand aber nur selten den baumlangen König als Abnehmer. Die Münchner versuchten ihr Glück mehrfach über die Flügel. Gegen die massierte Abwehrreihe der Veilchen gab es aber kaum ein Durchkommen.

So flachte das Spiel immer mehr ab und bot hauptsächlich Mittelfeldgeplänkel. Erst gegen Ende der ersten Hälfte drehten die Hausherren noch einmal auf und beschäftigten Sechzig-Torwart Kiraly, der aber ein gutes Stellungsspiel an den Tag legte und bei einem Müller-Schuss sicher zupackte (38.).

Startelfdebütant Vallori vereitelt die beste Chance

Auch im zweiten Durchgang setzte sich eine kampfbetonte Begegnung fort. Aue erwischte aber den besseren Start und hatte die Führung auf dem Fuß: Nach einem Kocer-Solo über links kam König aus sieben Metern zum Schuss. Startelf-Debütant Vallori stand aber goldrichtig und kratzte den Ball von der Linie (49.).

Auf weitere hochkarätige Chancen mussten die 7.500 Zuschauer im Erzgebirgsstadion vorerst verzichten. Stattdessen gingen beide Seiten ruppiger in die Zweikämpfe. Schiedsrichter Sascha Stegemann (Niederkassel) quittierte das mit Gelben Karten. In dieser Phase enttäuschten vor allem die Gäste: Den Münchnern fehlte es an kreativen Impulsen aus dem Mittelfeld. Das Sturmduo Lauth/Volland hing völlig in der Luft. Offensivaktionen der Sechziger fanden nicht mehr statt.

Ausgerechnet ein Auer brachte die Sechziger zurück ins Spiel: Lachheb grätschte mit gestrecktem Bein und offener Sohle Stahl im Mittelfeld um und sah dafür glatt Rot (78.). Doch selbst in Überzahl wurden die Löwen nicht bissig und blieben ungefährlich. Die Veilchen brachten das 0:0 erfolgreich über die Zeit.

Aue spielt am kommenden Sonntag (13.30 Uhr) zu Hause gegen den FC St. Pauli. 1860 München empfängt bereits am Samstag (13 Uhr) den Spitzenreiter aus Fürth zum bayerischen Derby.

14.03.12
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

Erzgebirge Aue
Aufstellung:
Männel (3) - 
Schröder (3) , 
Lachheb (4,5)    
Klingbeil (2,5)    
Schlitte (4) - 
Hochscheidt (3,5) , 
Hensel (4)    
Fa. Müller (4,5)    
Kocer (4)    
Savran (4,5)        
König (5)

Einwechslungen:
75. E. Kern für Savran
87. Könnecke für Fa. Müller
90. + 2 Höfler für Kocer

Trainer:
Baumann
1860 München
Aufstellung:
Kiraly (3) - 
Rukavina (3) , 
Vallori (3) , 
Aygün (2,5) , 
Buck (3) - 
D. Stahl (3,5)    
Bierofka (4) - 
Rakic (4,5) , 
Nicu (4,5)    
Lauth (4,5)        
Volland (5)    

Einwechslungen:
53. Feick (4,5) für Nicu
69. Maier für Volland

Trainer:
Maurer

Tore & Karten

 
Torschützen
keine
Rote Karten
Aue:
Lachheb
(78., grobes Foulspiel, D. Stahl)
TSV 1860:
-
Gelbe Karten
Aue:
Hensel
(8. Gelbe Karte)
,
Savran
(1.)
TSV 1860:
D. Stahl
(4. Gelbe Karte)
,
Lauth
(3.)

Spielinfo

Anstoß:
14.03.2012 18:30 Uhr
Stadion:
Sparkassen-Erzgebirgsstadion, Aue
Zuschauer:
7500
Schiedsrichter:
Sascha Stegemann (Niederkassel)   Note 3,5
zunächst souverän, verlor dann aber seine Linie und sorgte so dafür, dass Hektik aufkam. Rot für Lachheb war jedoch berechtigt.
Spieler des Spiels:
Necat Aygün
hielt zweikampfstark und umsichtig seine Defensive zusammen.
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -