Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

MSV Duisburg

 - 

Energie Cottbus

 
MSV Duisburg

1:2 (1:2)

Energie Cottbus
Seite versenden

MSV Duisburg
Energie Cottbus
1.
15.
30.
45.









46.
60.
75.
90.







Erster Cottbuser Sieg in Duisburg - Shao trifft gegen seinen Ex-Klub

Bittencourts Tor sichert die weiße Weste

Energie Cottbus hat nach einem 2:1-Auswärtserfolg einen perfekten Start in die Saison hingelegt. Die Lausitzer gewannen in einer, vor allem in der ersten Halbzeit, hochbrisanten Begegnung gegen einen MSV, welcher wie in der Vorwoche beim KSC in der Defensive erhebliche Abstimmungsprobleme offenbarte. Einen schweren Wehrmutstropfen musste die Wollitz-Truppe allerdings vor der Pause schlucken: Innenverteidiger Brzenska musste schwerverletzt ausgewechselt werden und wird den Lausitzern lange Zeit fehlen.

Hohe Intensität: Duisburgs Kastrati im Zweikampf mit dem Cottbuser Hünemeier.
Hohe Intensität: Duisburgs Kastrati (li.) im Zweikampf mit dem Cottbuser Hünemeier (re.).
© picture allianceZoomansicht

Duisburgs Trainer Milan Sasic veränderte seine Startelf im Vergleich zur 2:3-Auftaktniederlage in Karlsruhe auf vier Positionen: Für Pliatsikas (Gelb-Rot), Bollmann, Hoffmann und Brosinski (alle Bank) begannen Kern, Bajic, Shao und Domovchiyski.

Sein Cottbusser Kollege Claus-Dieter Wollitz vertraute nach dem 2:1-Sieg im Derby gegen Dresden auf Ziebig, Müller und Ludwig anstelle von Straith (Bank), Reimerink (nicht berücksichtigt) und Kronaveter (Sprunggelenk).

Die Zuschauer in der Schauinsland-Reisen-Arena sahen eine verrückte Anfangsphase, in welcher die Gäste mit ihrer ersten Tormöglichkeit in Führung gingen: Müller passte von der rechten Seite flach in die Mitte, wo Adlung die Kugel für Rangelov passieren ließ. Frei vor MSV-Keeper Fromlowitz hatte der Bulgare keine Schwierigkeiten, das Leder am Torhüter vorbei zu schieben (6.). In der Duisburger Defensive ging es nun vogelwild zu: Erst scheiterte Müller aus spitzem Winkel an Fromlowitz (10.), ehe Adlung direkt im nächsten Cottbuser Angriff unbedrängt auf den durchstartenden Bittencourt passen konnte. Das Cottbuser Eigengewächs bedankte sich und erhöhte auf 2:0. Doch die kalte Dusche für den FCE folgte prompt: Bittroffs verunglückte Kopfballabwehr landete genau beim Ex-Lausitzer Shao, der aus zentraler Position ins rechte untere Eck vollendete (16.).

- Anzeige -

Damit legte sich der Torreigen, die Intensität blieb aber hoch: Beide Teams gingen beherzt und teilweise auch übermotiviert in die Zweikämpfe. In der 29 Minute hatten die Duisburger Fans erneut den Torschrei auf den Lippen, als Hünemeier den Ball an Jula verlor, der Rumäne in der Mitte aber keinen Abnehmer fand. Die Partie wurde ruppiger: Sukalo musste aufgrund einer Platzwunde einige Minuten an der Seitenlinie verbringen (32.) dann sahen Kastrati, Bajic und Kruska in Folge einer Rudelbildung jeweils die Gelbe Karte (34.). Sechs Minuten darauf knickte Brzenska ohne gegnerisches Einwirken unglücklich um. Beim durch Straith ersetzen Lausitzer wurde in der Halbzeit ein Achillessehnenabriss diagnostiziert.

MSV-Coach Milan Sasic zeigte sich mit der Leistung seiner linken Seite unzufrieden und wechselte zur Pause sowohl auf defensiver als auch auf offensiver Position: Für Karimow und Domovchiyski kamen Brosinski und Gjasula in die Partie (46.). Auch die Anfangsphase des zweiten Abschnitts hatte es in sich: Erst zirkelte Adlung aus halblinker Position knapp rechts am MSV-Gehäuse vorbei (47.), dann traf Gjasula auf der anderen Seite nur das Außennetz (48.). Die Meidericher waren nun deutlich aktiver als die ostdeutschen Gäste, doch wirklich zwingend, wie bei Shao (55.), wurde es nur noch selten.

Milan Sasic wollte einen kompletten Fehlstart verhindern und vollzog bereits in der 66. Minute, Beichler kam für Shao, den letztmöglichen Wechsel. Am Spielgeschehen sollte sich allerdings kaum etwas ändern: Der MSV war zwar weiterhin die bessere und auch aktivere Mannschaft, doch sollten gegen die dicht gestaffelten Cottbuser kaum zwingende Aktionen gelingen. Unter diesem Eindruck ging es in die Schlussphase: Die Sasic-Elf konnte, bis auf eine Chance von Gjasula (90.), nicht mehr zulegen. Cottbus begnügte sich damit, den Vorsprung zu verwalten. Somit blieb es am Ende bei der zweiten Saisonniederlage der Duisburger.

Am 3. Spieltag reist Duisburg nach Frankfurt zum FSV, Cottbus empfängt zuhause 1860 München. Zuvor steht jedoch am kommenden Wochenende die 1. Runde im DFB-Pokal an. Duisburg muss am Samstag nach Babelsberg, Cottbus spielt am gleichen Tag bei Holstein Kiel.

22.07.11
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

MSV Duisburg
Aufstellung:
Fromlowitz (3) - 
B. Kern (4) , 
Bajic (3,5)        
Karimow (5)    
Sukalo (3) , 
Wolze (3,5) - 
Shao (3)        
Domovchiyski (5)    
Jula (4) , 
Kastrati (4)    

Einwechslungen:
46. J. Gjasula (4) für Karimow
46. Brosinski (4) für Domovchiyski
66. Beichler für Shao

Trainer:
Sasic
Energie Cottbus
Aufstellung:
Kirschbaum (2) - 
Bittroff (4) , 
Hünemeier (3) , 
Brzenska (3)    
Ziebig (3) - 
Kruska (3)        
C. Müller (2,5)    
Bittencourt (2)    
Ludwig (4)    
Adlung (2)    
Rangelov (2,5)        

Einwechslungen:
40. Straith (3,5) für Brzenska
69. Engel     für Ludwig
80. Sörensen für C. Müller

Trainer:
Wollitz

Tore & Karten

 
Torschützen
0:1
Rangelov (6., Rechtsschuss, C. Müller)
0:2
Bittencourt (10., Rechtsschuss, Adlung)
1:2
Shao (16., Linksschuss)
Gelbe Karten
Duisburg:
Kastrati
(1. Gelbe Karte)
,
Bajic
(1.)
Cottbus:
Rangelov
(1. Gelbe Karte)
,
Kruska
(1.)
,
Adlung
(1.)
,
Engel
(1.)

Spielinfo

Anstoß:
22.07.2011 20:30 Uhr
Stadion:
Schauinsland-Reisen-Arena, Duisburg
Zuschauer:
15017
Schiedsrichter:
Günter Perl (Pullach)   Note 3
kleinere Fehler in einer schwer zu leitenden Partie.
Spieler des Spiels:
Leonardo Bittencourt
kaum zu stoppen, starke Balleroberung, kluge Übersicht, erzielte das vorentscheidende 0:2.
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -