Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Karlsruher SC

Karlsruher SC

4
:
2

Halbzeitstand
1:1
VfL Bochum

VfL Bochum


KARLSRUHER SC
VFL BOCHUM
15.
30.
45.


60.
75.
90.








16. Spieltag, Karlsruher SC - VfL Bochum 4:2 (1:1)

Masmanidis dreht das Spiel

KSC-Coach Edmund Becker wechselte sein Team im Vergleich zur 0:1-Auswärtsniederlage in Braunschweig auf drei Positionen: Im Mittelfeld begannen Schwarz und Männer an Stelle von Staffeldt und Carnell, während im Sturm Dundee Kapllanis Position einnahm. Gäste-Trainer Marcel Koller hingegen beließ es quasi bei seiner Anfangself vom 1:0-Heimerfolg gegen Erzgebirge Aue, in der Abwehr ersetzte lediglich Philipp Bönig Meichelbeck.


Der 16. Spieltag im Überblick


Beide Teams legten vom Anstoß an ein atemberaubendes Tempo vor, ohne jedoch zu erwähnenswerten Möglichkeiten zu kommen. Die beste Chance in dieser Phase gehörte den Gästen, welche jedoch in Person von Misimovic aus einem 18-Meter-Freistoß kein Kapital schlagen konnten (6.). Aus dem Spiel ergaben sich anfangs keine großartigen Gelegenheiten, was vor allem der kompromisslosen Abwehrarbeit beider Teams zuzuschreiben war. Nach jener sehr intensiv geführten Anfangsviertelstunde drosselten dann sowohl der KSC als auch der VfL das Tempo und agierten zunehmend überlegter, was folglich auch durchdachtere Spielzüge zur Folge hatte. So dauerte es nicht lange, bis es zu ersten herausgespielten Aktionen auf beiden Seiten kam. Die Gäste aus Bochum hatten zunächst Glück, als Schiedsrichter Dr. Drees einen Bodycheck von Drsek gegen Männer im VfL-Strafraum nicht ahndete; in der darauf folgenden Aktion hätte die Koller-Elf dann beinahe die zu diesem Zeitpunkt überraschende Führung erzielt, doch schaffte es Imhof nach feiner Hereingabe von Edu nicht, den Ball völlig freistehend aus vier Metern im von Miller gehüteten KSC-Gehäuse unterzubringen (18.). Im Gegenzug hatte der KSC dann nur zwei Zeigerumdrehungen später seine erste Großchance der Partie, Bochums Keeper Skov-Jensen vereitelte durch sein beherztes Herauslaufen Federicos Chance aus sechs Metern jedoch glänzend (20.). Bochum drückte indes weiter und präsentierte sich gegen beherzt auftretende Hausherren keineswegs als typische Auswärtsmannschaft. Was Maltritz per 22-Meter-Hammer in der 28. Minute nicht gelingen wollte, schaffte Trojan dann nach genau einer halben Stunde: Dieser setzte sich auf der linken Seite gegen zwei Karlsruher durch, zog in den Strafraum und visierte das rechte untere Eck des KSC-Tors an, wo sein Schuss auch einschlug und für die Gästeführung sorgte. Angesichts des Rückstands steckte der KSC jedoch keineswegs auf und spielte auch in der Folge couragiert nach vorne. Kapitän Schwarz ging mit gutem Vorbild voran und zog aus 16 Metern einfach mal ab, sein Distanzschuss wurde von einem Bochumer Abwehrbein jedoch zur Ecke geklärt, welche nichts Zählbares hervorbrachte (38.). Nur eine Minute später wurden die Badener dann jedoch für ihre Mühen belohnt. Masmanidis narrte die halbe Bochumer Hintermannschaft und flankte von der linken auf die rechte Strafraumgrenze, wo Federico das Leder in den Fünfmeterraum prallen ließ. Rothenbach stand goldrichtig und sorgte aus kurzer Distanz für den Ausgleich. Mit diesem gerechten Unentschieden ging es dann auch in die Halbzeitpause, welche sich die Akteure beider Teams aufgrund des hohen Tempos in den ersten 45 Minuten auch redlich verdient hatten. Der zweite Durchgang begann wie der erste geendet hatte: Beide Mannschaften spielten konsequent nach vorne und kamen bereits in den ersten beiden Minuten zu zwei glasklaren Möglichkeiten. Zuerst visierte Bochums Misimovic aus 19 Metern das rechte obere Eck des Karlsruher Gehäuses an, verpasste dieses aber nur um Haaresbreite (46.). Quasi im Gegenzug dann die große Chance für den KSC: Männer tankte sich auf der rechten Seite durch und passte nach innen, wo Masmanidis in aussichtsreicher Position aus sechs Metern den Ball in Rücklage über das Bochumer Tor schaufelte (47.). In der Folge führten beide Teams den großen Fight der ersten Hälfte fort, ohne jedoch das spielerische Niveau zu vernachlässigen. Beide Teams marschierten von Strafraum zu Strafraum, ohne in selbigem jedoch große Gefahr zu entfachen. So dauerte es bis zur 60. Minute, ehe die nächste klare Chance verzeichnet werden konnte, welche Masmanidis mit einem herausragenden Freistoß aus 20 Metern zur Karlsruher Führung nutzen konnte: Sein Standard aus halbrechter Position touchierte noch die Latte von Skov-Jensens Gehäuse und ließ sowohl dem Bochumer Keeper wie auch dem auf der Linie lauernden Bönig keinerlei Chance zur Abwehr. Es dauerte im Gegenzug nicht einmal 30 Sekunden und die Karlsruher Führung wäre beinahe dahin gewesen, jedoch konnte Trojan die erste Chance nach der Karlsruher Führung nicht zum Ausgleich nutzen (61.). Bochum drückte weiter und mühte sich redlich um den Ausgleich, das nächste Tor gehörte jedoch wieder den Gastgebern: Dundee schirmte mit seiner ganzen Routine das Leder im Strafraum ab und schoss aus halbrechter Position aufs Bochumer Gehäuse, seinen etwas ungeglückten Abschluss bugsierte jedoch Federico über die Linie (68.). Nun ging es Schlag auf Schlag: Karlsruhe legte nach toller Kombination über Dundee, Masmanidis und Federico das vierte Tor nach (80.), ehe Bochum nach tollem Fallrückzieher von Diabang den Anschluss erzielen konnte (83.). Die Schlussminuten waren dann von den unterschiedlichen Bemühungen der beiden Teams geprägt. Bochum lief an und suchte den Anschluss, der KSC versuchte, den Sieg über die letzten Minuten zu bringen.

Karlsruhe siegt in einer rassigen und temporeichen Partie verdient gegen gleichwertige Gäste, die jedoch ihre Chancen nicht konsequent verwerteten und daher die Partie in der Schlussphase gegen aufopferungsvoll kämpfende Gastgeber verloren.

 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

Karlsruher SC
Aufstellung:
Miller (2,5) - 
Kies (3) , 
Eggimann (3) , 
Rothenbach (3)    
Eichner (3) - 
Aduobe (3)    
Schwarz (2,5) - 
Männer (3) , 
Federico (1,5)            
Masmanidis (1,5)    
Dundee (3)    

Einwechslungen:
88. Staffeldt für Federico
90. Kapllani für Dundee

Trainer:
Becker
VfL Bochum
Aufstellung:
Skov-Jensen (3,5) - 
Colding (4)    
Maltritz (4,5) , 
Drsek (4,5) , 
Bönig (5) - 
Imhof (4)    
Zdebel (4)    
Trojan (3)        
Misimovic (4) - 
Edu (3) , 
van Hout (4,5)

Einwechslungen:
75. Diabang     für Colding
86. Bechmann für Imhof

Trainer:
Koller

Tore & Karten

 
Torschützen
0:1
Trojan (30., Linksschuss)
1:1
Rothenbach (39., Rechtsschuss, Federico)
2:1
Masmanidis (59., direkter Freistoß, Rechtsschuss)
3:1
Federico (68., Linksschuss, Dundee)
4:1
Federico (79., Rechtsschuss, Masmanidis)
4:2
Diabang (84., Rechtsschuss)
Gelbe Karten
Karlsruhe:
Aduobe
(3. Gelbe Karte)
Bochum:
Trojan
(1. Gelbe Karte)
,
Zdebel
(7.)

Spielinfo

Anstoß:
11.12.2005 15:00 Uhr
Stadion:
Wildparkstadion, Karlsruhe
Zuschauer:
15700
Schiedsrichter:
Dr. Jochen Drees (Münster-Sarmsheim)   Note 3
leistete sich keine großen Fehler, wirkte in seiner Gestik aber oftmals übertrieben

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein FußballQuiz eMagazine