Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
16.04.2018, 00:53

NHL-Play-offs: Zweite Heimniederlage für Holzer-Team Anaheim

Pastrnak-Show in Boston - Pittsburgh dreht auf

Die Anaheim Ducks haben in der ersten Runde der NHL-Playoffs einen glatten Fehlstart hingelegt. Das Team des nicht eingesetzten Nationalspielers Korbinian Holzer verlor am Samstag (Ortszeit) auch das zweite von sieben möglichen Spielen gegen die San Jose Sharks. Die Boston Bruins dagegen fegten dank David Pastrnak die Toronto Maple Leafs wieder vom Eis. Am Sonntag zeigte sich Pittsburgh in Philadelphia gut in Schuss.

Brachte Pittsburgh auf die Siegerstraße: Sid Crosby.
Brachte Pittsburgh auf die Siegerstraße: Sid Crosby.
© Getty ImagesZoomansicht

Nationalspieler Tom Kühnhackl hat mit den Pittsburgh Penguins in den Playoffs der nordamerikanischen NHL einen Auswärtssieg gefeiert. Der Stanley-Cup-Champion gewann am Sonntag (Ortszeit) gegen die Philadelphia Flyers 5:1 (1:0, 3:1, 1:0). Die Penguins führten nach weniger als 30 Spielminuten bereits mit 4:0. Die Tore für den Titelverteidiger erzielten Sidney Crosby (11. Minute), Derick Brassard (23.), Evgeni Malkin (27.), Brian Dumoulin (27.) und Justin Schultz (47.). Für den Ehrentreffer der Flyers sorgte Travis Sanheim (34.). In der Best-of-Seven-Serie liegt Pittsburgh nach dem Auswärtserfolg mit 2:1 in Führung. Das dritte Spiel wird am Mittwoch ebenfalls in Philadelphia ausgetragen.

Nashville nutzt den Heimvorteil

Stanley-Cup-Finalist Nashville Predators holte nach dem 5:4 (0:1, 3:1, 2:2) gegen die Colorado Avalanche ebenfalls den zweiten Sieg im zweiten Spiel. "Es hat sich mal wieder gezeigt, wie wichtig für uns der Heimvorteil ist", erklärte Nashvilles Torschütze Ryan Johansen. "Es war extrem wichtig, in den beiden Begegnungen Selbstvertrauen zu sammeln." Spiel drei findet in Denver im US-Bundesstaat Colorado statt.

Leichtes Spiel für Boston

David Pastrnak
Sein dritter Streich: Bostons David Pastrnak setzt den Schlusspunkt gegen Toronto.
© imagoZoomansicht

Die Boston Bruins, Stanley-Cup-Champion von 2011, hatten auch im zweiten Heimspiel gegen die Toronto Maple Leafs leichtes Spiel. Dank des 7:3 (4:0, 1:2, 2:1) ist das Team aus dem Bundesstaat Massachusetts mit 2:0 in Führung gegangen. David Pastrnak war mit drei Treffern und drei Vorlagen der überragende Bruins-Profi.

Anaheim zog beim 2:3 (1:2, 1:1, 0:0) erneut auf eigenem Eis gegen San Jose den Kürzeren und liegt damit in der Serie 0:2 zurück. Mit zwei Erfolgen in den kommenden beiden Heimspielen können die Sharks bereits den Einzug in die zweiten Runde sichern. Marcus Sorensen und Logan Couture drehten noch im ersten Drittel die frühe Führung der Ducks durch Jakob Silfverberg (1.), Tomas Hertl erhöhte im Mitteldrittel (22.), ehe Hampus Lindholm (28.) die Partie wieder spannend machte. Am Ende reichte es aber nicht für Anaheim, das nun gehörig unter Druck steht.

Tampa Bay unterstreicht Favoritenrolle

Auch Mitfavorit Tampa Bay Lightning gelang durch das 5:3 (1:1, 4:1, 0:1) gegen die New Jersey Devils der zweite Erfolg im zweiten Match. Alex Killorn traf für das beste Vorrunden-Team der Eastern Conference doppelt. Am Montag (Ortszeit) haben die Devils erstmals Heimrecht. "Da müssen wir deutlich machen, dass wir ein besseres Team sind als wir es bislang gezeigt haben", forderte New Jerseys Trainer John Hynes.

dpa

 
Seite versenden
zum Thema

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine