Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
16.03.2016, 22:46

DEL, Play-offs: Heimniederlage für Grizzlies

DEG überrascht - Iserlohn unterstreicht Heimstärke

Im Viertelfinale der DEL-Play-offs folgte am Mittwoch auch für die weiteren vier Klub Spiel eins: Dabei haben die heimstarken Iserlohn Roosters mit einem Blitzstart die Nürnberg Ice Tigers in die Schranken gewiesen. Wolfsburg hofft gegen die Düsseldorfer EG vergebens auf einen Auftakt nach Maß - 1:4! Bereits am Dienstag hatten Köln in Berlin (3:0) und München gegen Straubing (5:0) Erfolge in Spiel eins feiern können.

Alles im Griff: Düsseldorfs Mathias Niederberger ist in Wolfsburg obenauf.
Alles im Griff: Düsseldorfs Mathias Niederberger ist in Wolfsburg obenauf.
© imagoZoomansicht

Mit souveränen Siegen haben sich die Iserlohn Roosters und die Düsseldorfer EG am Mittwoch gute Ausgangspositionen für das Erreichen des Halbfinals in der DEL erkämpft. Im ersten Match des Playoff-Viertelfinals unterstrich der Vorrunden-Dritte aus Iserlohn beim glatten 4:0 (2:0, 1:0, 1:0) über die Nürnberg Ice Tigers seine Titelambitionen.

Brodie Dupont überraschte die Franken schon nach 29 Sekunden mit dem Führungstreffer, Jason Jaspers legte 70 Sekunden später zum vorentscheidenden 2:0 nach. In den folgenden Dritteln bauten die überlegen spielenden Gastgeber durch Mike York (37.) und erneut Jaspers (55.) die Führung weiter aus.

Gleichfalls souverän beherrschte die DEG durch ein 4:1 im Duell beim Vorrunden-Vierten Wolfsburg das Spielgeschehen. Nur 2735 Zuschauer mussten mit ansehen, wie ihre Mannschaft im zweiten Drittel durch die Treffer von Tim Schüle (23.) und Marcel Brandt (39.) mit 0:2 ins Hintertreffen geriet. Zwar sorgte Brent Aubin mit dem Anschlusstor zum 1:2 (42.) noch einmal für Hoffnung bei den Niedersachsen, doch Alexander Preibisch (55.) und Christopher Minard (58.) sicherten den Rheinländern in der Schlussphase den deutlichen Erfolg.

Tags zuvor hatten sich auch die Kölner Haie und der EHC München durch Erfolge über die Eisbären Berlin (3:0) beziehungsweise die Straubing Tigers (5:0) einen Vorteil für die weitere Viertelfinal-Serie gesichert.

dpa

 
Seite versenden
zum Thema