Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
19.02.2016, 22:20

DEL, 45. Spieltag

München ist Derbysieger und grüßt von der Spitze

Nach einwöchiger Pause bog die DEL am Freitag auf die Zielgerade der Hauptrunde ein: Während Meister Mannheim beim 2:4 in Schwenningen patzte, rang Wolfsburg den Favoriten aus Berlin nieder. Vom Patzer der Hauptstädter profitierten allen voran die Münchner, die im bayerischen Derby Nürnberg mit 4:0 abfertigten und die Tabellenspitze übernahmen.

München vs. Nürnberg
Umgekehrte Gefühlswelt: Am Freitagabend ließen die Münchner Derbygegner Nürnberg abblitzen.
© imagoZoomansicht

Der deutsche Meister Mannheim hat beim Debüt des neuen Cheftrainers Craig Woodcroft einen herben Rückschlag im Kampf um die Play-off-Plätze hinnehmen müssen. Beim Tabellenvorletzten Schwenninger Wild Wings unterlagen die Mannheimer mit 2:4 (0:1,2:2,0:1). Die Adler, die als Topfavorit in die Saison gestartet waren, liegen vor den verbleibenden sieben Partien auf Rang sieben. Der Rückstand auf Platz sechs wuchs auf acht Punkte an.

Auch Nationalstürmer Marcel Goc, der nach langer Verletzungspause sein Comeback gab, und Torhüter-Neuzugang Raymond Emery konnten die sechste Pleite nacheinander nicht verhindern. Der vorherige Assistent Woodcroft hatte in der Länderspielpause den Cheftrainerposten von Greg Ireland übernommen.

Neuer Tabellenführer der DEL ist der EHC München (81 Punkte). Die Bayern profitierten von den Ausrutschern des Topduos Eisbären Berlin (80) und Düsseldorfer EG (79) und schoben sich dank eines 4:0 (1:0,2:0,1:0) gegen die Nürnberg Ice Tigers auf Platz eins vor. Die Eisbären Berlin verloren 2:3 (0:1,0:2,2:0) bei den Grizzlys Wolfsburg. Die DEG zog überraschend 1:2 (0:0,1:1,0:1) bei den Straubing Tigers den Kürzeren.

Wichtige Punkte im Kampf um einen Platz unter den besten Zehn sammelten die Kölner Haie. Der Tabellen-Neunte gewann 3:1 (1:1,2:0,0:0) beim direkten Verfolger Hamburg Freezers. Nur die ersten Sechs ziehen am Ende der Hauptrunde direkt ins Viertelfinale ein. Die Teams auf den Rängen sieben bis zehn spielen in der ersten Play-off-Runde die weiteren Viertelfinalisten aus.

dpa

 
Seite versenden
zum Thema