Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
20.02.2016, 11:30

Nowitzki mit den Mavericks auf dem Weg in die Krise

Lillards 51-Punkte-Show - Carter aus über 22 Metern

Dirk Nowitzki hat mit den Dallas Mavericks im Kampf um die Play-offs in der NBA einen Rückschlag hinnehmen müssen. In ihrem ersten Spiel nach der Allstar-Game-Pause unterlagen die Texaner am Freitag (Ortszeit) bei Orlando Magic nach Verlängerung mit 104:110. Ebenfalls als Verlierer verließ Dennis Schröder das Parkett mit den Atlanta Hawks. Spektakuläre Szenen gab es derweil in Portland und Memphis zu bestaunen.

Schlittern die Dallas Mavericks um Dirk Nowitzki (#41) in die Krise?
Schlittern die Dallas Mavericks um Dirk Nowitzki (#41) in die Krise?
© Getty ImagesZoomansicht

Es läuft alles andere als gut bei den Dallas Mavericks. Zwar hatte sich Dallas nach einem eklatanten Fehlstart in Orlando - nach dem ersten Viertel stand es 13:31 - zurückgekämpft, in der Verlängerung aber bewiesen die Hausherren die besseren Nerven. Nowitzki kam bei der 104:110-Niederlage auf elf Punkte, da er nur vier von 16 Wurfversuchen im Korb unterbrachte. In der Verlängerungen gerieten dann noch Chandler Parsons und Zaza Pachulia aneinander. "Keine große Sache", sagten sie nach einer Aussprache in der Kabine.

Orlando ist Elfter (24/29) im Osten der nordamerikanischen Basketball-Profiliga. Mit 29 Siegen und 27 Niederlagen belegen die Mavs den sechsten Rang in der Western Conference. Am Montag steht mit dem Heimspiel gegen die Philadelphia 76ers ein Pflichtsieg auf dem Programm, ansonsten schlittern die Mavericks in die Krise.

Starker Schröder reicht den Hawks nicht

Ebenfalls als Verlierer verließ Schröder das Parkett mit den Atlanta Hawks. Von der Bank kommend konnte der deutsche Nationalspieler mit seinen 16 Punkten sowie sechs Assists die 111:115-Niederlage vor heimischer Kulisse gegen den Ex-Champion Miami Heat auch nicht abwenden. Und das, obwohl Miami beide Topstars fehlten: Dwyane Wade wird von Knieproblemen ausgebremst, bei Chris Bosh besteht Verdacht auf neuerliche Blutgerinnsel. In der Eastern Conference verdrängte das Team aus dem US-Bundesstaat Florida mit dem 30. Saisonsieg bei 24 Niederlagen die Hawks (31/35) vom vierten Platz.

Schröders Nationalmannschaftskollege Tibor Pleiß stand beim 111:93-Heimerfolg von Utah Jazz gegen die Boston Celtics nicht im Kader der Hausherren. Seit Pleiß von Idaho Stampede wieder in die NBA hochgezogen wurde, hat er keine Sekunde gespielt.

51-Punkte-Show von Lillard

Unfassbares spielte sich derweil in Portland ab: Beim 137:105-Kantersieg der Trail Blazers über die Überflieger aus dem Golden State machte Damian Lillard 51 Punkte! Von einem derart deutlichen Sieg gegen den amtierenden Champion hatten die Gastgeber nicht ausgehen können. Stephen Currys 31 Punkte und fünf Assists reichten den Warriors an diesem Abend nicht aus.

Carter toppt Drummond

Aus 73 Feet direkt in den Korb: Neuer Saisonbestwert - aufgestellt von Vince Carter.
Aus 73 Feet direkt in den Korb: Neuer Saisonbestwert - aufgestellt von Vince Carter.
© Getty ImagesZoomansicht

Einen neuen Saisonbestwert stellte der alte Vince Carter (Meister mit Dallas 2011) auf. Beim 109:104-Sieg der Memphis Grizzlies gegen die Minnesota Timberwolves versenkte der 39-Jährige einen Buzzer-Beater aus 73 Feet (ca. 22,25 Meter) und übertraf damit den Saisonbestwert, den Detroits Andre Drummond (71 Feet) erst kürzlich aufgestellt hatte.

Etwas wehmütig dürften die Zuschauer das Duell zwischen den Lakers und San Antonio verfolgt haben. Denn Tim Duncan und Kobe Bryant standen sich in Los Angeles letztmalig gegenüber. San Antonio schlug die Lakers 119:113.

NBA, Ergebnisse vom 19. Februar 2016

Orlando Magic - Dallas Mavericks 110:104 n.V.
Washington Wizards - Detroit Pistons 98:86
Brooklyn Nets - New York Knicks 109:98
Atlanta Hawks - Miami Heat 111:115
Chicago Bulls - Toronto Raptors 116:106
Memphis Grizzlies - Minnesota Timberwolves 109:104
New Orleans Pelicans - Philadelphia 76ers 121:114
Oklahoma City Thunder - Indiana Pacers 98:101
Milwaukee Bucks - Charlotte Hornets 95:98
Phoenix Suns - Houston Rockets 100:116
Portland Trail Blazers - Golden State Warriors 137:105
Sacramento Kings - Denver Nuggets 116:110
Utah Jazz - Boston Celtics 111:93
Los Angeles Lakers - San Antonio Spurs 113:119

cfl/dpa

Kareem Abdul-Jabbar liegt vorn - Nowitzki 6.
Die besten Punktesammler der NBA-Geschichte
Platz eins: Kareem Abdul-Jabbar (38.387 Punkte)
Platz eins: Kareem Abdul-Jabbar (38.387 Punkte)

© Getty Images

vorheriges Bild nächstes Bild
20.02.16
 
Seite versenden
zum Thema