Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
07.02.2016, 12:23

Batterieanhänger von Nomadic Power

Akku im Schlepp

Ziehen wir in Zukunft alle einen Anhänger über die Autobahn? Das Unternehmen "Nomadic Power" will das Reichweitenproblem von Elektroautos mit einer zusätzlichen Batterie lösen, die in Schlepp genommen wird.

Batterieanhänger
Konzept Nomadic Power: Auf Fernreisen nimmt das Elektroauto eine reichweitenverlängernde Zusatzbatterie mit - als Anhänger.
© Hersteller

Mit einem Elektroauto in den Urlaub zu fahren hat derzeit noch was von Goethes berühmter Reise nach Italien. Keine Rede davon, in einem Rutsch von Frankfurt bis zum Gardasee zu rauschen. Die Elektrotour dauert. Und dauert. Und dauert. Unterbrochen wird sie nicht wie dereinst vom Wechsel der Pferde, sondern von stundenlangen Ladevorgängen. Eine ungewöhnliche Lösung für dieses Reichweitenproblem schlägt das in Deutschland ansässige HighTech-Unternehmen Nomadic Power vor. Der Name lässt schon erahnen, um was es geht: Nomadengleich geht die zusätzliche Batterie mit auf die Reise - wobei sie per Anhänger gezogen wird.

Wer beispielsweise per Elektroauto von München nach Berlin fahren möchte, soll an einer speziellen Autobahnstation außerhalb der Isarmetropole einen Akku-Anhänger ankoppeln können und ihn später an einer anderen Station kurz vor Berlin wieder abgeben. Vorteil: Im innerstädtischen Kurzstreckenverkehr ist das E-Mobil unbelastet von dem Zusatz-Akku unterwegs, er muss nur auf der Langstrecke angehängt werden. Denkbar ist, dass der Batterieanhänger vom Kunden gekauft wird -aber auch, dass er ihn an den Stationen entlang der Schnellstraßen lediglich anmietet. Dort werden die "leergefahrenen" Anhänger auch wieder aufgeladen. Und können gegen einen "vollen" ausgetauscht werden, was nach Herstellerangaben nur zwei Minuten beansprucht.

Ladestation
Zukunftsszenario: An Stationen entlang der Autobahn sollen die Akku-Anhänger angemietet, aufgeladen und ausgetauscht werden.
© Hersteller

450 Kilometer zusätzliche Reichweite

Der "Nomad" besitzt eine Kapazität von 85 kWh und soll eine zusätzliche Reichweite von 450 km bereitstellen. Auf deutschen Straßen ist der Anhänger für 100 km/h zugelassen. Angeblich hat Tesla-Chef Elon Musk bereits Interesse an der mobilen Batterie zur Reichweitenverlängerung bekundet. Die Serienreife des Systems soll tatsächlich schon 2016 erreicht werden.

Ganz neu ist die Idee übrigens nicht. Schon 2012 wurde sie unter dem Label "E-Buggy" kommuniziert. Ob sie tatsächlich realisiert wird, ist freilich fraglich. Nicht nur der aufwendigen Infrastruktur wegen. Sondern auch deshalb, weil die Automobilindustrie für die nächste Generation von Elektroautos leistungsstärkere Batterien in Aussicht stellt, die dann Reichweiten um 500 Kilometer ermöglichen.

ule

 

kicker

Lesen Sie die aktuelle kicker-Ausgabe vor allen anderen auf Ihrem Tablet oder Smartphone!
noch vor Verkaufsstart verfügbar: Lesen Sie die Montagsausgabe schon Sonntagabend
mit unserem Abo-Service verpassen Sie garantiert keine Ausgabe
bequeme und sichere Bezahlung über Ihren Appstore-Account
mühelos und in Sekunden-
schnelle geladen!
   

Schlagzeilen

Community

Die aktuellsten Forenbeiträge
Re (2): Horst hat keinen Bock mehr auf den VB ! von: Linden06 - 14.12.18, 13:31 - 0 mal gelesen
Fest wie uns're Eichen von: Txomin_Gurrutxaga - 14.12.18, 13:25 - 9 mal gelesen
Re: Heidel, Tönnies, Tedesco und der Kaderplaner von: GIadbacher - 14.12.18, 13:06 - 26 mal gelesen

TV Programm

Zeit Sender Sendung
14:00 EURO Biathlon
 
14:30 SDTV Football Countdowns
 
15:00 SDTV Football Countdowns
 
15:00 SKYBU Fußball: 2. Bundesliga
 
15:00 SKYS2 Fußball: UEFA Champions League
 

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine