3. Liga

Zwickau wieder schlechter als der Gegner - Lichtblick Frick

FSV-Saisonstart ist misslungen - Halle kommt zum Nachholspiel

Zwickau "wieder schlechter als der Gegner" - Lichtblick Frick

Wieder leer ausgegangen: Der FSV nach dem 1:3 gegen Verl.

Wieder leer ausgegangen: Der FSV nach dem 1:3 gegen Verl. imago images/Picture Point

Ein ernüchterndes 1:3 gegen den SV Verl stand am Wochenende auf der Anzeigentafel in Zwickau - und das nach einer Führung. Eklatante Fehler führten kurz vor und nach der Pause dazu, dass die Sachsen den Vorsprung aus der Hand gaben und hernach die dritte Niederlage quittieren mussten.

Nach sieben Spielen wartet die Elf von Joe Enochs immer noch auf einen Sieg, der nun bestenfalls im Nachholspiel abermals vor eigenem Publikum am Mittwochabend (19 Uhr, LIVE! bei kicker) gegen den ersatzgeschwächten Halleschen FC folgen soll.

Wachsmuth: "Zu naiv verteidigt"

"Wir waren in den entscheidenden Momenten wieder schlechter als der Gegner", konstatierte ein enttäuschter Sportdirektor Toni Wachsmuth im vereinseigenen TV. "Sowohl vor dem eigenen Tor, wo wir ein Stück weit zu naiv verteidigen. Als auch im gegnerischen Sechzehner, wo wir nicht zwingend, nicht gierig genug sind."

Einziger Lichtblick war die Rückkehr von Abwehrchef und Vizekapitän Davy Frick, der nach langwierigen Hüftproblemen sein Saisondebüt gab. Der 31-Jährige tourte sofort von 0 auf 100 und gehörte zu den wenigen, die annähernd auf Normalform kamen. Genutzt hat es nichts. "Wir machen entscheidende Fehler, die eiskalt ausgenutzt werden", kritisierte Frick.

Starker Gästekeeper - Pfiffe von den Rängen

Besonders das Verteidigen von Standards war ungenügend. Auf der Gegenseite verzweifelten Dustin Willms, Ronny König und Manfred Starke am guten SCV-Keeper Niclas Thiede. Frick: "Wir nutzen unsere Chancen nicht, gehen als Verlierer vom Platz und fragen uns warum?" Die Unmutsbekundungen und Pfiffe von den Rängen zeigen, dass nach dem Negativ-Startrekord dicke Luft herrscht. "Einfach Spiele gewinnen, die Art und Weise ist scheißegal", forderte Frick mit Blick auf das anstehende Ostderby gegen den HFC. "Da geht's von Neuem los. Da muss es knallen."

Eine andere Mentalität auf dem Platz forderte auch Wachsmuth, der handlungsschnelle Zwickauer sehen will. "Es ist uns nicht damit geholfen, wenn wir nur analysieren, Fakt ist, dass es umgesetzt werden muss und wir in den entscheidenden Situationen die richtigen Entscheidungen treffen, das wird der Schlüssel sein."

aho/mt

3. Liga - Highlights by MagentaSport

"Blöde zehn Minuten": Verl gnadenlos, Zwickau weiter sieglos

alle Videos in der Übersicht