Europa Conference League

Zwei Spiele "Auswärtssperre": UFEA bestraft Köln hart

Kölner in Belgrad und Uherske Hradiete ohne eigene Fans

Zweimal auswärts ohne Fans und saftiges Bußgeld: UEFA bestraft Köln hart

Zweimal auswärts ohne eigene Fans: Die Ausschreitungen in Nizza haben für Köln Konsequenzen.

Zweimal auswärts ohne eigene Fans: Die Ausschreitungen in Nizza haben für Köln Konsequenzen. IMAGO/Treese

Am 8. September hatte es beim Kölner Gastspiel in Nizza Ausschreitungen gegeben, die letzten Endes zu insgesamt 32 verletzten Personen führten. Beim 1:1 kamen auch noch das Abbrennen von Pyrotechnik, das Werfen von Gegenständen sowie Störungen durch Zuschauer hinzu. Sowohl gegen die Kölner als auch gegen Nizza wurden Disziplinarverfahren eingeleitet.

Am Freitagabend teilte die UEFA nun ihr Strafmaß mit und verdonnerte den finanziell klammen 1. FC Köln nicht nur zu einer saftigen Geldstrafe in Höhe von 100.000 Euro, der Verband erließ auch ein Verbot, wonach es dem Effzeh nicht gestattet ist, Karten für die kommenden zwei Auswärtsspiele auf europäischer Bühne zu verkaufen. 

Das bedeutet, dass die Kölner für die anstehenden Conference-League-Partien in Belgrad bei FK Partizan am 13. Oktober und zwei Wochen später beim 1. FC Slovacko in Tschechien keine Tickets verkaufen dürfen, ergo mit weniger Rückhalt der eigenen Anhänger rechnen müssen. 

Nizza indes muss das nächste Heimspiel hinter verschlossenen Türen austragen.

drm

Baumgart über Stadion-Gewalt: "Gefühl, dass es immer mehr wird"

alle Videos in der Übersicht