2. Bundesliga

SV Sandhausens Schwartz fordert "unser Gesicht"

Sandhausen peilt dritten Heimsieg an

Zweikämpfe, Standards, Konstanz: Schwartz fordert "unser Gesicht"

Es gilt zuzupacken: SVS-Coach Alois Schwartz fordert gegen den FCN eine verbesserte  Zweikampfführung.

Es gilt zuzupacken: SVS-Coach Alois Schwartz fordert gegen den FCN eine verbesserte  Zweikampfführung. IMAGO/foto2press

Vor allem die im Wildpark schwache Zweikampfführung kritisierte Schwartz - und hat deshalb im Training unter der Woche darauf auch den Schwerpunkt gelegt. "Gegen den FCN sollten wir wieder unser Gesicht zeigen", forderte der 55-Jährige auf der Spieltags-Pressekonferenz und dachte dabei an die beiden gewonnenen Heimspiele gegen Bielefeld (2:1) und Düsseldorf (1:0). "Wenn wir das nicht zeigen, ist in dieser Liga für uns auch wenig zu holen."

Kaderplatz für Neuzugang Ademi?

Sein Team müsse gegen den Club, der einen guten Ball zu spielen verstehe und mit Christoph Daferner und  Kwadwo Duah gefährliche Stürmer in seinen Reihen habe, vor allem auch Konstanz zeigen und die eigenen Stärken einbringen. Apropos Stürmer: Schwartz ist froh, mit dem neuverpflichteten Kemal Ademi nun einen Spieler in den eigenen Reihen zu haben, der noch einmal eine andere Komponente einbringe, groß und kopfballstark sei und auch direkt im Kader stehen könnte.

Vier Ecken, vier Tore

An das letzte Duell mit Nürnberg blickte Schwartz gerne zurück. 4:2 gewann der SVS und erzielte dabei alle vier Tore nach Eckbällen. Ob die Franken aufgrund dieser Erfahrung wohl nervös auf Standards blicken? Ungewöhnlich sei dies natürlich gewesen, merkte der Coach gewohnt sachlich an, weiß aber auch um eine Stärke, an der er mit seinen Schützlingen immer arbeite. "Vielleicht klappt es ja wieder - das wäre schön."

jch

Trainerwechsel in der 2. Liga: Fünf waren noch früher weg als Forte