2. Bundesliga

Zwei Sturm-Talente im Fokus des 1. FC Köln

Ouro-Tagba und Onouha könnten weiterverliehen werden

Zwei Sturm-Talente im Fokus des 1. FC Köln

Münchens Mansour Ouro-Tagba ist im Visier des 1. FC Köln und könnte nach Regensburg verliehen werden.

Münchens Mansour Ouro-Tagba ist im Visier des 1. FC Köln und könnte nach Regensburg verliehen werden. IMAGO/Ulrich Wagner

Manchmal ist der griffigere Bericht nicht unbedingt der präzisere. So ist das auch mit der sogenannten Transfersperre. Denn neue Spieler darf der 1. FC Köln trotz der im vergangenen Dezember vom internationalen Sportgerichtshof CAS bestätigten Transfersperre durchaus verpflichten - nur dann eben nicht registrieren und spielen lassen.

In diesem Sommer werden daher keine neuen Profis zum FC-Kader dazukommen, im kommenden Januar womöglich schon. Dann endet die Sperre. Schon jetzt könnte Sport-Geschäftsführer Christian Keller deshalb Vorgriffe für die Zukunft tätigen. Im Fokus dabei: Zwei junge Angreifer, die nach der Unterschrift am Geißbockheim für ein Jahr weiterverliehen würden. Ein Vorgehen, das sich nicht mit der Transfersperre beißt.

Gute Drähte nach Regensburg

Heiße Kandidaten für so ein Geschäft: Mansour Ouro-Tagba und Chilohem Onouha (beide 19). Ouro-Tagba stammt aus der Jugendabteilung von 1860 München und etablierte sich in der vergangenen Saison bei den Löwen. Bei 19 Einsätzen stand er sechsmal in der Startelf und erzielte drei Tore. Der 1,90 Meter große Mittelstürmer debütierte im März sogar für Togo, das Heimatland seiner Eltern.

Eine mögliche Option für eine Verlängerung ließ 1860 zuletzt verstreichen, womit Ouro-Tagba ablösefrei wechseln könnte. Nach kicker-Informationen sieht das Gedankenspiel der Kölner vor, den Rechtsfüßer zunächst ein Jahr lang an Zweitliga-Konkurrenz Jahn Regensburg zu verleihen. Eine Station, mit der die Kölner zuletzt bei der Leihe von Jonas Urbig gute Erfahrungen machten. Die Drähte dürften ohnehin gut sein, wechselte doch Keller einst aus Regensburg ans Geißbockheim.

Es gibt Konkurrenz für den FC

Auch bei Onuoha endet der Vertrag in diesem Sommer. Der 1,88 Meter große Angreifer ist variabel einsetzbar und lief zuletzt 20 Mal für die U 19 von RB Leipzig in der A-Junioren Bundesliga auf. Außerdem kam er bereits in der UEFA Youth League für RB zum Einsatz und absolvierte einen Kurzeinsatz für die deutsche U-19-Nationalmannschaft.

Die Eckdaten der Kölner Vorbereitung

  • Freitag, 21. Juni: Leistungsdiagnostik
  • Montag, 24. Juni: Voraussichtlicher Trainingsauftakt am Geißbockheim
  • Freitag, 5. Juli: Testspiel bei den Sportfreunden Siegen (16 Uhr)
  • 2. - 4. August: Erster Spieltag 2. Liga

Onuoha könnte dann entsprechend an Drittligist SC Verl verliehen werden. Die Verler entwickeln immer wieder Talente weiter und lassen sie dann ziehen, der Klub gilt als Station, bei der Jungspieler in Ruhe erste Erfahrungen im Profibereich sammeln können.

Fix ist allerdings noch keiner der beiden Deals. Zumindest für Ouro-Tagba gibt es auch einen weiteren Interessenten. Klar ist allerdings: Keller arbeitet schon jetzt am zukünftigen Kader des 1. FC Köln - Transfersperre hin oder her.

Jim Decker

Köln zieht mit Hertha gleich: Die Rekord-Absteiger der Bundesliga