DFB-Pokal

Schiedsrichter Felix Zwayer nach DFB-Pokal-Aufreger: "Ich stehe zu meiner Entscheidung"

Auch Fröhlich äußert sich zum Aufreger des DFB-Pokal-Finales

Zwayer: "Ich stehe zu meiner Entscheidung"

Plötzlich im Mittelpunkt: Die Bayern-Spieler bedrängen Schiedsrichter Felix Zwayer (2.v.r.) im DFB-Pokal-Finale.

Plötzlich im Mittelpunkt: Die Bayern-Spieler bedrängen Schiedsrichter Felix Zwayer (2.v.r.) im DFB-Pokal-Finale. picture alliance

Es war der große Aufreger beim diesjährigen DFB-Pokal-Finale zwischen Eintracht Frankfurt und dem FC Bayern (3:1). In der dritten Minute der Nachspielzeit kommt Bayerns Javi Martinez nach einem Tritt von Frankfurts Kevin-Prince Boateng im Strafraum zu Fall - für viele, selbst Eintracht-Trainer Niko Kovac, ein Strafstoß . Trotz Ansicht der Videobilder in der Review Area blieb Schiedsrichter Felix Zwayer jedoch bei seiner ursprünglichen Entscheidung auf Eckball. Warum?

"Eckstoß war meine ursprüngliche Entscheidung, obwohl ich gesehen habe, dass Martinez zu Fall gekommen war. Mir war allerdings nicht klar, warum, der Ablauf des Zweikampfes sah merkwürdig aus. Daher habe ich den Video-Assistenten Bastian Dankert konsultiert. Der sagte mir nach Ansicht der Bilder, es liege ein Kontakt vor, ich solle mir die Bilder aber bitte nochmal selbst anschauen", erläutert Zwayer im kicker seine erste Wahrnehmung der Situation.

DFB-Pokal - Finale in Berlin
Schiedsrichtersteckbrief
Zwayer

Zwayer Felix

Bayern München - Vereinsdaten
Bayern München

Gründungsdatum

27.02.1900

Vereinsfarben

Rot-Weiß

Eintracht Frankfurt - Vereinsdaten
Eintracht Frankfurt

Gründungsdatum

08.03.1899

Vereinsfarben

Rot-Schwarz-Weiß

Also lief der Referee in die Review Area auf Höhe der Mittellinie, um sich den Zweikampf Boateng/Martinez selbst anzusehen. "Ich habe den Kontakt gesehen, aus meiner Sicht war es jedoch kein intensiver Kontakt, da Martinez den getroffenen Fuß noch ohne Bewegungsänderung und stabil auf dem Boden aufsetzt, bevor sein anderes Bein abhebt, nach vorne fliegt und er hinfällt", so Zwayer weiter.

Treffer und Wirkung haben für mich nicht zusammengepasst.

Felix Zwayer

Die entscheidende Frage: Ist der von Boatengs Tritt ausgehende Kontakt strafbar und damit strafstoßwürdig? "Für mich nicht, weil ich anhand des Bildmaterials keinen Kontakt sehen konnte, der aus meiner Sicht ursächlich für das zu Fall kommen von Martinez war", sagt Zwayer: "Treffer und Wirkung haben für mich nicht zusammengepasst. Auf den Bildern habe ich keinen Kontakt gesehen, der mich überzeugt hat, meine ursprüngliche Wahrnehmung und Entscheidung zu ändern. Auch mit dem Abstand von zwei Tagen stehe ich zu dieser Entscheidung."

"Zweikämpfe müssen im Fußball weiterhin bewertet und eingeordnet werden"

Den Wirbel darum kann er durch die Brisanz der Situation in der Nachspielzeit eines Pokalfinales beim Stand von 1:2 durchaus verstehen. Die öffentliche Erwartungshaltung bei der Anwendung der Video-Assistenz in einer solchen Situation sieht er allerdings als problematisch an: "Fast alle dachten wohl: Okay, jetzt schaut sich Zwayer die Szene an. Dann wird er den Kontakt sehen und Elfmeter geben. Aber ein Kontakt ist nicht automatisch eine strafbare Handlung. Zweikämpfe müssen im Fußball weiterhin bewertet und eingeordnet werden. Die Szenen sind oft nicht hundertprozentig klar, das ist Teil dieser Sportart."

Von der Torlinientechnologie abgesehen, gibt es im Fußball laut Zwayer selten Schwarz-und-weiß-Situationen: "Im Hockey, wo der Ball beispielsweise nur mit einer Schlägerseite gespielt werden darf, ist das teilweise anders. Zeigen dort Videobilder, dass der Ball mit der anderen Schlägerseite gespielt wurde, ist es eine eindeutig strafbare Aktion gewesen."

Ich war und bin mit der Bildauswahl zufrieden.

Felix Zwayer

Den entstandenen Irritationen, Zwayer habe in der Review Area ungünstige und für eine gute Beurteilung unzureichende Kameraeinstellungen gezeigt bekommen , tritt der 37-Jährige entgegen: "Ich war und bin mit der Bildauswahl zufrieden. Auch weil laut Bastian Dankert das TV dasselbe Material verwendete, sind wir bei der Hinter-Tor-Perspektive geblieben. Das Fallen passte für mich nicht zum Kontakt. Ich war schon fast fertig, wollte dann aber nochmal auf Nummer sicher gehen und habe mir die Szene nochmals in Realgeschwindigkeit vorspielen lassen. Dann waren für mich keine Fragen mehr offen, ich brauchte also keine andere Perspektive. So viel Erfahrung habe ich mit dem System." Die soll er trotz aller öffentlicher Kritik bei der WM in Russland einbringen. Dort ist Zwayer als Video-Assistent eingeplant.

Fröhlich zwiegespalten: Sind solche Entscheidungen noch nachvollziehbar?

Und wie bewertet die DFB-Schiedsrichterkommission Zwayers Entscheidung? "Wir können die Argumentation von Felix Zwayer nachvollziehen", sagte Schiedsrichterchef Lutz Michael Fröhlich zum kicker, schränkte aber ein: "Gleichwohl machen wir uns in der Kommission intensiv Gedanken darüber, ob solche Entscheidungen am Ende in der Öffentlichkeit noch nachvollziehbar sind, da es dort schon eine erdrückende Meinungsmehrheit in Richtung Strafstoß gibt."

Carsten Schröter-Lorenz

Double-Traum geplatzt: "Eine brutal enttäuschende Saison"

alle Videos in der Übersicht