2. Bundesliga

Zwayer und der zweifache Irrtum

Weshalb gleich beide St. Pauli-Treffer nicht hätten zählen dürfen

Zwayer und der zweifache Irrtum

Erwischte nicht seinen besten Tag: Felix Zwayer.

Erwischte nicht seinen besten Tag: Felix Zwayer. IMAGO/Lobeca

Die Schadenfreude über das Slapstick-Eigentor von Daniel Heuer Fernandes zum 2:0 war groß am Hamburger Millerntor, zumindest bei denen, die es mit St. Pauli hielten. TV-Bilder jedoch zeigten: Der Torabstoß, den der HSV so tölpelhaft ausgespielt hatte, hätte eigentlich wiederholt werden müssen. Der Grund: Im Moment der Ausführung standen bereits zwei St. Paulianer auf der Strafraumlinie, also zwar hauchzart, den Regeln entsprechend aber innerhalb des Sechzehnmeterraumes.

Das spricht insbesondere Guilherme Ramos nicht von seinem Pass in Richtung des verwaisten Tores frei, der zum restlos missglückten Rettungsversuch des Torhüters führte, dennoch hätte bei konsequenter Regelauslegung eine Wiederholung des Abstoßes erfolgen müssen. Auf die Frage, weshalb dies nicht geschehen ist, zuckte Tim Walter nur mit den Schultern: "Keine Ahnung."

Hamburgs Trainer sprach in dieser Szene vor allem über die Fehlerkette seiner Spieler und attestierte ihnen "Slapstick", er bemängelte auch das Abwehrverhalten vor dem ersten Gegentreffer durch Jackson Irvine. "Da verteidigen wir schlecht." Aber: Auch in der Entstehung dieses Treffers zeigen die TV-Bilder deutlich, dass eine eingehende Überprüfung hätte stattfinden müssen: St. Paulis Karol Mets hatte Jonas Meffert mit Armeinsatz in Halshöhe zu Boden gestoßen. Der Gefoulte gibt sich in seiner Analyse der Szene durchaus gemäßigt gegenüber Zwayer, lässt aber keine Zweifel an dessen Fehlentscheidung aufkommen: "Ich kann den Schiedsrichter ein wenig verstehen, dass er im Derby so eine Szene nicht abpfeifen will. Ich habe gesehen, wie er erst die Pfeife zum Mund führen wollte, es dann aber doch nicht getan hat."

Meffert schildert die Szene so: "Ich bin der Letzte, der sich in so einer Situation einfach fallen lässt, aber er läuft halt voll mit gestreckter Hand in mich rein." Diese Beschreibung des HSV-Mittelfeldspielers wird in den Kameraeinstellungen deutlich bestätigt, und der 29-Jährige ist sicher: "Im Mittelfeld werden solche Situationen immer gepfiffen. Er hat es anders entschieden, aber natürlich hätte man dieses Tor auf jeden Fall zurücknehmen können." Zwayer tat es nicht - und war bei seiner Hamburger Derby-Premiere somit zwei Mal nicht im Bilde.

Sebastian Wolff

HAMBURG, GERMANY - DECEMBER 01: Immanuel Pherai of Hamburger SV celebrates with Jonas Meffert of Hamburger SV after scoring the team's second goal during the Second Bundesliga match between FC St. Pauli and Hamburger SV at Millerntor Stadium on December 01, 2023 in Hamburg, Germany. (Photo by Joern Pollex/Getty Images)

Analyse zum Stadtderby: "Lerneffekt und Weiterentwicklung beim HSV"

alle Videos in der Übersicht