Amateure

Zwangsweise Runderneuerung beim TSV Abtswind: Zehn gehen, sieben kommen

Bayernliga Nord

Zwangsweise Runderneuerung beim TSV Abtswind: Zehn gehen, sieben kommen

Andreas Bauer (blau) wechselt nach Abtswind.

Andreas Bauer (blau) wechselt nach Abtswind. imago images / foto2press

In den Testspielen wird es für Trainer Claudiu Bozesan vor allem darum gehen, die neuen Spieler zu integrieren. Denn das sind einige: Der frühere Schweinfurter und Würzburger Regionalligaakteur Andreas Bauer kommt vom Landesligisten SV Euerbach/Kützberg und soll einen Teil der Lücke in der Defensive füllen. Mit Nicolas Engelking, der bei den großen Würzburger Vereinen ausgebildet wurde und zuletzt am College in den Vereinigten Staaten kickte, stößt ein weiterer Bayernliga-erfahrener Akteur zum Kader. Auch Carmine De Biasi, zuletzt für Lokalrivale DJK/TSV Wiesentheid im Einsatz, hat sich beim VfB Eichstätt und dem Würzburger FV schon höherklassig seine Meriten verdient. Dazu wechseln die U-19-Nachwuchstalente und Perspektivspieler Robin Offner (JFG Steigerwald), Marko Korene (SpVgg Greuther Fürth), Adin Jakobovici (FC Schweinfurt 05) und Fabio Groß (1. FC Nürnberg) ins Kräuterdorf. Damit wird der aktuelle Kader deutlich verjüngt.

Dieses Septett soll den unerwartet großen Aderlass auffangen. Das Trio Christopher Lehmann, Max Hillenbrand und Markus Thomann schloss sich dem Landesligisten SV Euerbach/Kützberg an, während Christian Steinmetz zum 1. Juli das Spielertraineramt bei der SpVgg Giebelstadt (Kreisklasse) übernahm. Dominik Schmitt wird zukünftig als spielender Trainerassistent die Geschicke beim FC Gerolzhofen mitbestimmen. Aus beruflichen Gründen stehen Christopher Lenhart und Jonas Wirth nicht mehr zur Verfügung. Bereits im Winter hatten sich Philipp Hummel und Leon Heppt zurückgezogen. Der Vertrag mit Shawn Hilgert wurde in beidseitigem Einvernehmen aufgelöst.

Damit hat der TSV Abtswind seit dem letzten Ligaspiel nahezu eine ganze Mannschaft verloren. Auch Nicolas Wirsching und Marcel Ruft wollten sich eigentlich ihren Heimatvereinen SV Stammheim und SV Sommerach/Nordheim (beide Kreisliga) anschließen, bleiben aber wegen der "Corona-Turbulenzen" bis zum Saisonende. Auch Michael Dietl steht zumindest noch bis zum Jahresende zur Verfügung.

"Die zahlreichen Abgänge sind unterschiedlichen Zusammenhängen geschuldet und für uns hinsichtlich der Neubesetzung zu einer extrem großen Herausforderung geworden", so Manager Christoph Mix, der auch den Kontext der "schwer nachvollziehbaren 'Corona-Entscheidungen' des BFV" hervorhebt: "Einige Spieler hatten für den Sommer andere Pläne, die mit einer Weiterführung ihres Engagements beim TSV Abtswind nicht mehr vereinbar waren", so Mix.

PM/jam