Tennis

Zverev zu ATP Finals: "Letzter Ort, wo man Corona-anfällig ist"

Turniersieger schwärmt von Köln

Zverev zu ATP Finals: "Letzter Ort, wo man Corona-anfällig ist"

Mit Maske und Trophäe: Alexander Zverev am Sonntag in Köln.

Mit Maske und Trophäe: Alexander Zverev am Sonntag in Köln. imago images

Alexander Zverev ist bereits für die ATP World Tour Finals in London Mitte November qualifiziert. Und während French-Open-Sieger Rafael Nadal seine Teilnahme am Turnier der acht Jahresbesten zuletzt noch offengelassen hatte, hat Deutschlands Nummer 1 ihren Start fest vor.

"Ich glaube, das ist der letzte Ort, wo man Corona-anfällig ist", sagte Zverev nach seinem Turniersieg in Köln. Die Spieler werden direkt am Stadion wohnen, alles werde abgeriegelt sein, so der 23-Jährige, der in der ersten November-Woche noch am ATP-Masters in Paris teilnehmen will. Es sei aber "noch nicht sicher, ob das Turnier stattfindet", sagte er.

Ungewöhnlich ist, dass in Köln an diesem Montag gleich das zweite der beiden neuen Hallen-Turniere beginnt. Zverev wird dort wie bei der ersten Veranstaltung die Nummer 1 der Setzliste sein und mit einem Freilos starten. Dass es solche Konstellationen mit zwei Turnieren nacheinander in derselben Stadt in Zukunft öfter geben werde, glaubt Zverev nicht.

Köln hält er allerdings für einen tollen Turnier-Standort. "Als ich das Stadion gesehen habe, war meine erste Frage, warum die ATP Finals nach Turin gehen (ab 2021, d.Red.). Das wäre eigentlich das perfekte Stadion", findet Zverev. "Und meine zweite Frage war: Wann bringen wir den Laver Cup hierher?" Beim Laver Cup treten analog zum Ryder Cup im Golf die besten Spieler Europas gegen die besten Spieler aus dem Rest der Welt an.

kon/dpa