Tennis

Tennis: Zverev, Thiem und Nadal in einer Hälfte - Djokovic im Losglück

French Open: Nur 1000 Zuschauer pro Tag erlaubt

Zverev, Thiem und Nadal in einer Hälfte - Djokovic im Losglück

Das könnte schwer werden: Alexander Zverevs Weg ins Finale ist mit hohen Hürden gespickt.

Das könnte schwer werden: Alexander Zverevs Weg ins Finale ist mit hohen Hürden gespickt. imago images

Aus deutscher Sicht verlief die Auslosung der French Open unter dem Strich ausgewogen. Bei den Herren hat lediglich Jan-Lennard Struff mit Frances Tiafoe (USA) in der 1. Runde ein schweres Los erwischt. Routinier Philipp Kohlschreiber bekommt es mit Cristian Garin aus Chile zu tun, und Alexander Zverev trifft auf den Österreicher Dennis Novak, Nummer 91 der Weltrangliste. So richtig von der Losfee geküsst war Zverev aber dennoch nicht, denn bereits im Viertelfinale droht das Duell mit Sandplatzkönig Rafael Nadal.

Ohnehin hat es dieser Zweig in sich, da sich auch Dominic Thiem hier wiederfindet. Der frisch gebackene US-Open-Sieger wäre ein möglicher Halbfinal-Gegner von Nadal oder eben Zverev. Allerdings traf es den Österreicher schon in Runde eins knüppeldick: Dort wartet Maric Cilic. Der kroatische US-Open-Gewinner von 2014 sucht zwar aktuell nach seiner Form, dürfte aber dennoch nicht der Gegner sein, den sich "Team Thiem" gewünscht hatte.

Weitaus leichter erscheint dagegen der Weg des Weltranglistenersten Novak Djokovic, der im Viertelfinale auf Jan-Lennard Struff treffen könnte. Neben dem Deutschen sind auch Karen Kachanov (Russland) sowie die beiden Spanier Roberto Bautista-Agut und Pablo Carreno Busta mögliche Viertelfinalgegner des Serben. Beim Namen Carreno Busta dürfte der Nummer eins vielleicht sogar ein kalter Schauer über den Rücken laufen, wurde er doch bei den US Open im Match gegen den Iberer disqualifiziert, nachdem er eine Linienrichterin unglücklich mit dem Ball getroffen hatte. In der Vorschlussrunde könnten schließlich Stefanos Tsitsipas (Griechenland) oder Daniil Medvedev (Russland) warten.

Ein klanghaftes Duell hat die Runde eins übrigens auch noch zu bieten: Der Schotte Andy Murray misst sich verbunden mit vielen Erinnerungen mit dem Schweizer Stan Wawrinka.

Frauen: Kerber trifft auf 19-Jährige

Die deutsche Topspielerin Angelique Kerber will ihr schwaches Abschneiden (Erstrundenaus gegen die Russin Anastasia Potapova) vergessen machen und kann dies bereits in Runde eins gegen die 19-jährige Slowenin Kaja Juvan erledigen. In der dritten Runde droht aber schon ein Duell mit Madison Keys (USA/Nr. 12). Kerbers Fed-Cup-Kollegin Julia Görges spielt gegen Alison Riske aus den USA, Andrea Petkovic trifft auf Tsvetana Pironkova (Bulgarien). Mit Kristina Mladenovic (Frankreich) bekam Laura Siegemund ebenfalls eine namhafte Gegnerin zugelost.

Das Sandplatzturnier findet coronabedingt unter strengen Hygiene- und Sicherheitsauflagen statt. Zuschauer sind zwar erlaubt, allerdings kann sich dies auch ändern. Zuletzt hatten die Organisatoren bekanntgegeben, dass statt der geplanten 11.500 Menschen pro Tag nur noch 5000 auf die Anlage dürfen. Weil sich das Virus in Frankreich derzeit stark verbreitet, wurde die am Donnerstagabend auf 1000 pro Tag reduziert. Zuvor hatte die Regierung bereits angekündigt, dass ab Samstag eine Obergrenze von 1000 Personen für Großveranstaltungen auch in der Hauptstadt gilt.

drm

20, 20, 17! Meiste Grand-Slam-Titel: "Big Three" unter sich