Tennis

Zverev steht in Paris ein steiniger Weg bevor

Hartes Los für die deutsche Nummer 1

Zverev steht in Paris ein steiniger Weg bevor

Bekommt es mit kniffligen Gegnern zu tun: Alexander Zverev.

Bekommt es mit kniffligen Gegnern zu tun: Alexander Zverev. IMAGO/ZUMA Wire

Olympiasieger Alexander Zverev bekommt es zum Auftakt der French Open mit einem Qualifikanten zu tun. So weit, so gut. Doch bereits im Viertelfinale könnte es der an Position drei gesetzte 25-Jährige mit Jungstar Carlos Alcaraz zu tun bekommen. Der Spanier spielte zuletzt groß auf, gewann Barcelona und Madrid, wo er im Finale Zverev deklassierte, und wird als einer der großen Favoriten auf den Titel gehandelt.

Insgesamt wurde Zverev in die deutlich schwerere Turnierhälfte gelost, so droht im Halbfinale das Duell mit Novak Djokovic oder Rafael Nadal, die ihrerseits bereits im Viertelfinale aufeinandertreffen könnten. Emotional könnte es für Djokovic übrigens schon in Runde zwei werden, denn da könnte es passieren, dass er auf Alex Molcan trifft.

Der 24-jährige Slowake ist an sich keine sonderlich große Hürde für "Nole", allerdings wird Molcan mittlerweile von niemand anderem als Marian Vajda trainiert - dem Mann, der Djokovic über viele Jahre als Trainer zur Seite gestanden hat und der den Serben zu dem Spieler geformt hat, der er heute ist. Seit Jahresbeginn trennten sich die Wege der beiden.

Kerber trifft auf Frech

Bei den Damen bekommt es die an Position 21 gesetzte Angelique Kerber zunächst mit der Polin Magdalena Frech zu tun - und hofft dabei, mal wieder die erste Runde zu überstehen, was ihr seit 2018 nicht mehr gelungen ist. Erstmals den Sprung ins Hauptfeld eines Majors schaffte derweil Jule Niemeier. Die 22-Jährige setzte sich in der Qualifikation durch und gab dabei nur sieben Spiele ab.

drm