FIFA

Zusammengelegte Märkte in FIFA 23: "Der große Unterschied ist die Potenzierung der Panik"

Was hat sich verändert, was ist gleich geblieben?

Zusammengelegte Märkte in FIFA 23: "Der große Unterschied ist die Potenzierung der Panik"

Die Zusammenlegung der Transfermärkte auf den Konsolen zählte zu den größten Neuerungen in FIFA Ultimate Team.

Die Zusammenlegung der Transfermärkte auf den Konsolen zählte zu den größten Neuerungen in FIFA Ultimate Team. kicker eSport

Viel war darüber spekuliert worden, was die Fusion des Xbox-Transfermarkts mit dem der PlayStation in FUT 23 bedeuten würde. Auch im kicker eSport Talk übten sich unser Host und Trading-Experte Jan 'GamingAlm' Bergmann und seine Gäste in Vermutungen. Inzwischen ist das letzte FIFA unter EA SPORTS einen Monat alt und das Rätselraten über die Folgen der großen Entscheidung im Zuge des Crossplays hat ein Ende. 

Trading-Tipps und Routinen bleiben effektiv

Die wichtigste Info vorab: Die Trading-Tipps, die wir euch mit Bergmann zusammen zum Start des Spiels vorgestellt haben, könnt ihr weiterhin erfolgreich umsetzen. Denn, so der Top-100-Trader aus FIFA 22: "Da sehe ich keinen Unterschied durch die Zusammenlegung der Märkte. Ich finde, die Sachen funktionieren immer noch sehr, sehr gut."

FIFA 17 bis FIFA 23: Haaland im Wandel der Zeit

Auch altbekannte Routinen aus vergangenen Teilen ließen sich in FIFA 23 umsetzen. "Diese klassischen Muster sind aus meiner Sicht weiter gegeben", fasst 'GamingAlm' zusammen und spielt damit auf regelmäßig wiederkehrende Preisentwicklungen an. Beispielhaft kann dies an den wöchentlichen Rivals-Rewards aufgezeigt werden.

Jeden Donnerstag erhalten Spieler ihre Belohnungen, weshalb das Angebot an Karten auf dem Markt steige und günstigere Preise zu erzielen seien. Anschließend ergebe sich im Laufe des Tages hin zum Wochenende laut Bergmann "ein Upswing", da Spieler für die anstehende Weekend League neue Teams bauen und entsprechend eingekauft werde - weshalb ihr Preis wieder ansteige. 

Es wird immer früher eingekauft.

Jan 'GamingAlm' Bergmann

Hierbei ist dem FUT-Veteranen allerdings der erste kleine Unterschied im Vergleich zu FIFA 22 aufgefallen: "Es wird immer früher eingekauft. Ein Move, der zu bestimmten Uhrzeiten oder vor allem Tagen funktioniert hat, schiebt sich ein Bisschen nach vorne." Preise stiegen dadurch früher an, man bekomme die optimalen Deals nicht mehr zu den gewohnten Zeiten.

Sicher, dass es sich dabei um eine direkte Folge des zusammengelegten Marktes handle, sei unser Experte jedoch nicht. Die Vermutung, das Mehr an Spielern führe zu dieser Entwicklung, scheint jedoch schlüssig. Schließlich dürften nun in absoluten Zahlen mehr User versuchen, der Kurve voraus zu sein.

Unerfahrene Trader steigern Volatilität

Ebenfalls schlüssig ist der zentrale Unterschied, den 'GamingAlm' ausgemacht hat: "Diese Intensität. Diese Potenzierung von Panik. Das sehe ich als Thema, was man durch die Zusammenlegung bemerkt." Konkret meint Bergmann damit Prozesse wie "Undercutting", das intensive Unterbieten einiger Spieler bei Ingame-Verkäufen, um ihre Karten loszuwerden.

Die Heroes sind teilweise verramscht worden.

Jan 'GamingAlm' Bergmann

Dies ist für unseren Experten besonders im Zuge des fälschlicherweise veröffentlichten Hero-Packs deutlich geworden: "Die Heroes sind preislich brutal gefallen und teilweise verramscht worden." Hier merke man, "dass Drops aufgrund von Panik deutlich dramatischer sind".

Zurückzuführen sei die gestiegene Volatilität, also die stärker schwankenden Preise, auf die gestiegene Menge an unerfahrenen Tradern. Prozentual womöglich ähnlich stark vertreten wie auf den Einzelmärkten, sei für Bergmann die absolute Anzahl hier entscheidend. Da mehr unerfahrene Trader aufeinander träfen, entstehe unter diesen schneller Panik.

FIFA 23 20221024132847

FIFA 23: Mit der richtigen Ausrichtung zum präzisen Passspiel

alle Videos in der Übersicht

Die Wirkung von Influencern

Etwas konträr wirkt da der letzte Punkt, den 'GamingAlm' bemerkt habe: Überinvestment. Dieses sei im Vergleich zu FIFA 22 öfter anzutreffen, wofür der Trader eine mögliche Erklärung parat hat: "Vielleicht verfolgen mehr Spieler Trading-Content."

Während also einerseits unerfahrene Trader die Intensität des gesamten Markts steigerten, bündle sich zeitgleich das Interesse von Trading-Einsteigern auf bestimmte von Influencern empfohlene Investments. Diese solltet ihr dementsprechend lieber umgehen - da sie vereinzelt auch zu bewussten Manipulationen verwendet werden können.

Auch wenn altbewehrte Strategien in FIFA 23 weiterhin greifen, hat sich auf dem Markt dieses Jahr einiges getan. Wenn ihr noch genaueres darüber wissen wollt, markiert euch Donnerstag, den 3. November, in den Kalendern. Ab 19.30 Uhr ist Jan 'GamingAlm' Bergmann als Host auf unserem Twitch-Kanal auf Sendung und bringt euch in aller Ausführlichkeit auf den neusten Stand. 

Matti Jansen

TOTW 6 - FIFA 23 - Dembelé mit vier Scorern, Bellingham trifft doppelt