DFB-Pokal

"Zu respektvoll": Lieberknecht zwischen Lob und Kritik

Zehn Duisburger erliegen der Dortmunder Übermacht

"Zu respektvoll": Lieberknecht zwischen Lob und Kritik

Duisburger Mannschaftskreis nach dem Spiel

Kein allzu schlechter Auftritt: Der Duisburger Mannschaftskreis nach dem Spiel. imago images

Besonders große Vorwürfe kann sich der Drittligist nach dem 0:5 gegen Vizemeister Borussia Dortmund nicht machen. Auch Torsten Lieberknecht hätte von seiner Mannschaft als einziges ein mutigeres Auftreten gewünscht und warf dem Team eine "zu respektvolle" Partie gegen den Bundesligisten vor.

Dafür freute sich der Coach über den Auftritt des MSV in der Anfangsphase. Bis zum Elfmetertor von Jadon Sancho (14.) habe sein Team "durch hohes Pressing Stress ausüben können", bevor man sich aufgrund der erstarkenden Dortmunder Offensive "hat tiefer stellen müssen". Die Freistoß-Gengentore in der zweiten Halbzeit (50., 58.) waren für Lieberknecht dann "sehr bitter", wobei der Trainer die Moral der Mannschaft nach dem frühen Rückschlag im zweiten Durchgang lobte.

Gegen Rostock "mutiger und klarer spielen"

Dominic Volkmer holt Erling Haaland von den Beinen

"Schlüsselszene": Volkmer wird nach der Notbremse gegen Haaland des Platzes verwiesen. imago images

Auch Duisburgs Keeper Leo Weinkauf sprach von "ärgerlichen" Gegentoren. Der 24-jährige Schlussmann sah die Rote Karte gegen Dominic Volkmer (38.) als Schlüsselszene, nach der "das Spiel gegessen" war. Dennoch wollte sich der MSV bis zum Schluss "vernünftig präsentieren". Für den Drittligastart am Samstag gegen Hansa Rostock fordert Weinkauf, "mutigere und klarere Abläufe nach vorne" zu spielen.

kon