Bundesliga

Zoua: Von Finks Zettel in den Kader

Hamburg: Erste Neuverpflichtung von Kreuzer

Zoua: Von Finks Zettel in den Kader

Von Basel nach Hamburg: Jacques Zoua.

Von Basel nach Hamburg: Jacques Zoua. imago

"Er kann die Bälle halten und ablegen, ist sehr variabel", freute sich Thorsten Fink auf Zoua: "Außerdem wollen wir ja Spieler holen, die nicht alle auf dem Zettel haben." Der HSV-Trainer hatte den Angreifer auf dem Zettel, sich um ihn zusammen mit Kreuzer bemüht - und künftig auch im Kader. Der zweimalige kamerunische Nationalspieler auf unterschrieb am Montag bei den Hanseaten einen Dreijahresvertrag, wie der Verein mitteilte.

Fink ist von seiner einstigen Entdeckung in der Schweiz überzeugt, obwohl Zoua in der abgelaufenen Spielzeit bei 24 Ligaeinsätzen nur ein Treffer gelang. Dies soll sich beim HSV ändern, auch wenn für den Offensivmann "die Bundesliga eine große Sache" ist.

Für Zoua war "Thorsten Fink auch ein Grund, weshalb ich mich für einen Wechsel zum HSV entschieden habe. Außerdem habe ich mit meinem Nationaltrainer Volker Finke gesprochen. Er sagte mir, dass der HSV ein sehr großer Verein mit viel Tradition ist. Er ist der Meinung, dass es sehr gut für mich und meine Entwicklung ist, in die Bundesliga zu wechseln."

"Djourou wäre die große Lösung in der Abwehr"

Für Kreuzer geht die Kaderverstärkung nach der Verpflichtung von Zoua weiter, es gilt den Zettel abzuarbeiten. Neben Stürmer Santa Cruz sind da mit Lasse Sobiech und Johan Djourou auch zwei Innenverteidiger zu finden. "Ich kenne ihn aus meiner Zeit in der Schweiz", sagt Kreuzer über Djourou, "er wäre die große Lösung in der Abwehr." Doch die hat ihren Preis, denn der Schweizer, zuletzt auf Leihbasis in Hannover, steht bis 2015 noch bei Arsenal unter Vertrag. Zudem ist auch 96 daran interessiert, den 26-Jährigen zu halten.