Bundesliga

Zorc-Nachfolge ab 2022: Kehl als Sportdirektor in spe

Ex-Kapitän steht vor Karrieresprung

Zorc-Nachfolge ab 2022: Kehl als Sportdirektor in spe

Michael Zorc und Sebastian Kehl

Geplante Nachfolge: Dortmunds Sportdirektor Michael Zorc soll von Sebastian Kehl abgelöst werden.

Darüber berichtet der kicker ausführlich in seiner aktuellen Ausgabe (Donnerstag).

Mit der Vereins-Ikone Michael Zorc hat der BVB eben erst den Vertrag vorzeitig verlängert. Der ewige Sportdirektor, der eigentlich schon im kommenden Sommer den Dienst quittieren wollte, hängt doch noch ein Jahr dran und räumt dann endgültig 2022 seinen Schreibtisch in der Geschäftsstelle.

Mit dem seit zwei Jahren als Leiter der Lizenzspielerabteilung angestellten Sebastian Kehl peilt der Klub nun ebenfalls eine Ausdehnung seines bisher bis 2021 gültigen Arbeitspapiers an. "Nach dem Urlaub setzen wir uns zusammen", verspricht Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke.

Kehls Vertrag soll nur bis 2022 verlängert werden

Die Vertragslaufzeiten der BVB-Profis

Nach kicker-Informationen soll Kehls Vertrag als Leiter der Lizenzspieler-Abteilung aus gutem Grund zunächst nur um ein Jahr bis 2022 verlängert werden.

Im übernächsten Herbst würden dann Gespräche über einen neuen stattfinden - mit deutlich aufgewertetem Jobprofil: Die Anzeichen verdichten sich, dass Kehl von 2022 an in der Klub-Hierarchie aufsteigen und Zorcs Posten übernehmen wird.

Äußern wollte sich der 31-malige Nationalspieler und Vize-Weltmeister von 2002 dazu auf Nachfrage nicht.

Lesen Sie den ausführlichen Plan der Dortmunder bei der Nachfolgeregelung von Michael Zorc in der aktuellen Donnerstagausgabe des kicker - oder hier in der digitalen Ausgabe.

Thomas Hennecke

Die Trikotsponsoren der Bundesligisten 2020/21 - Bayern nur Zweiter