Bundesliga

Zielers Frust, Zielers Hoffnung

Hannover: "Unnötig und extrem enttäuschend"

Zielers Frust, Zielers Hoffnung

Musste bei der TSG 1899 Hoffenheim ein Tor schlucken, das auch die Niederlage für 96 bedeutete: Ron-Robert Zieler.

Musste bei der TSG 1899 Hoffenheim ein Tor schlucken, das auch die Niederlage für 96 bedeutete: Ron-Robert Zieler. picture alliance

"Das war eine ganz bittere Niederlage gegen einen direkten Mitkonkurrenten", machte Ron-Robert Zieler nach den 90 Minuten in Sinsheim erst gar keine Umschweife. Mit der 0:1-Niederlage gegen die TSG Hoffenheim rückte der Gegner vom Samstag im Punktestand und in der Tabelle näher an die Hannoveraner heran. Ein großes Ärgernis für den Nationaltorhüter: "Extrem fatal, dass wir schon die ganze Hinrunde über gegen direkte Mitkonkurrenten Punkte liegen lassen. Das bedeutet, dass wir die Gegner stark machen und selbst unten reinrutschen."

Der 26-Jährige zeigte erneut eine tadellose Leistung, beim Tor des Tages durch Jonathan Schmid nach einer halben Stunde war zum eigenen Frust machtlos: "Unnötig und extrem enttäuschend. Die Jungs haben alles versucht. Es darf nicht passieren, dass der Spieler so frei zum Kopfball kommt."

Spielbeicht

Die Gesamtsituation schätzt Zieler kritisch ein. "Es war noch einmal die Gelegenheit, ein Zeichen zu setzen. Das ist uns überhaupt nicht geglückt. Wir sind alle enttäuscht, die Fans sind sauer. Ich kann ihren Unmut verstehen. Sie haben Angst, wollen das Beste für den Verein und wollen auch nicht absteigen. Wir müssen uns in der Winterpause sammeln und uns extrem gut auf die Rückrunde vorbereiten."

Zieler: "Gegen Bayern wird es extrem schwer"

Die Hoffnung: In der Tabelle stehen die Abstiegskandidaten eng beieinander, entschieden ist selbst dann noch nichts, wenn die Hannoveraner auch das letzte Spiel in diesem Jahr, am Samstag zu Hause gegen den FC Bayern, verlieren sollten.

Abschenken will der Schlussmann das Treffen mit dem Rekordmeister aus München allerdings nicht schon im Vorfeld. Stattdessen glaubt er an die Minimalchance. "Wir haben schon gezeigt, dass wir auch gegen stärkere Mannschaften punkten können. Aufgeben tun wir uns auf keinen Fall. Vielleicht springt etwas heraus, aber realistisch gesehen wissen wir: Gegen Bayern wird es extrem schwer."

Michael Richter