Bundesliga

"Zentraler Baustein": Höfler verlängert in Freiburg

Mittelfeldspieler wechselte bereits mit 15 Jahren zum Sport-Club

"Zentraler Baustein": Höfler verlängert in Freiburg

Nicolas Höfler bleibt seinem Jugendverein weiterhin treu.

Nicolas Höfler bleibt seinem Jugendverein weiterhin treu. IMAGO/Sven Simon

Seit mehr als 17 Jahren, mit zweijähriger Unterbrechung durch eine Leihstation nach Aue, ist Nicolas Höfler beim SC Freiburg. Seinen Vertrag hat der inzwischen 32-Jährige nun nochmal verlängert. Wie üblich machte der Sport-Club keine Angaben über die Länge des Kontraktes. "Chicco ist seit vielen Jahren ein im wahrsten Sinne des Wortes zentraler Baustein unserer Mannschaft", wird Vorstand Jochen Saier in der Pressemitteilung zitiert.

Seit 2013 für die erste Mannschaft aktiv

Der "Anker und Taktgeber" stehe wegen seiner Mentalität und nicht zuletzt durch seinen Werdegang sinnbildlich für den "Freiburger Weg". Bereits mit 15 Jahren wechselte Höfler vom SC Pfullendorf nach Freiburg und durchlief die Jugendmannschaften. Nach drei Spielzeiten in der Zweitvertretung sammelte der Mittelfeldspieler durch eine zweijährige Leihe zu Erzgebirge Aue im Bundesliga-Unterhaus Spielpraxis. Nach der Rückkehr in den Breisgau im Jahr 2013 gehörte Höfler zum Kader der ersten Mannschaft des SC.

Für die erste Mannschaft der Freiburger stand der zweimalige U-18-Nationalspieler inzwischen in 280 Partien auf dem Feld, ihm gelangen zwölf Treffer. Höfler war also an der Weiterentwicklung des SC zu "einer richtigen Größe in der Bundesliga", wie er seinen Klub selbst betitelt, maßgeblich beteiligt. "Ich fühle mich so wohl, dass es für mich nur die Option gab, zu verlängern", so Höfler.

"Bester Kader", seitdem Höfler in Freiburg ist

Den eingeschlagenen Weg möchte er weiter mitgestalten und betitelte den aktuellen Kader als "besten", seitdem er im Breisgau ist. "Was wir an Qualität in der Spitze und in der Breite haben, das hatte ich so beim SC noch nie", erläuterte der Sechser und erklärte anschließend, woran er dies festmacht: "Wenn es mal nicht ganz so gut läuft - wie wir dann durch eine individuelle Aktion eine Torchance kreieren können, das hilft uns enorm."

aka

Das sind die Trainer der Bundesligisten 2022/23