Bundesliga

Gladbachs Denis Zakaria: "Einer der besten Momente meines Lebens"

Gladbachs Mittelfeldmann über seine Zwangspause und Lukaku

Zakaria schwärmt: "Einer der besten Momente meines Lebens"

"Natürlich macht es Spaß, gegen so einen Spieler anzutreten": Denis Zakaria (hinten) gegen Inter-Stürmer Romelu Lukaku.

"Natürlich macht es Spaß, gegen so einen Spieler anzutreten": Denis Zakaria (hinten) gegen Inter-Stürmer Romelu Lukaku. imago images

Es war eine kuriose Szene Anfang März beim Spiel gegen Borussia Dortmund: Zakaria prallte mit seinem Keeper und Landsmann Yann Sommer zusammen und musste verletzt vom Platz. Zunächst hieß es, der Mittelfeldspieler müsse nicht lange pausieren. Doch es wurde dann, wie Zakaria jetzt sagt, eine "krasse Zwangspause" von rund acht Monaten.

Beim rauschenden Champions-League-Abend gegen Inter Mailand (2:3) genoss der lange Mittelfeldspieler am Dienstag mal wieder einen Einsatz über längere Zeit, nachdem er gegen Donezk schon ein paar Minuten gespielt hatte. Nach der Pause eingewechselt, musste er gegen Inter zwar in der Innenverteidigung ran, bestätigt aber, dass er sich lieber im Mittelfeld tummelt.

Am Donnerstagmittag sprach Zakaria in einer Medienrunde über ...

... seine Zwangspause: "Es war eine schwere Zeit, schließlich war das ja auch meine erste große Verletzung. Erst sind wir davon ausgegangen, dass es ohne Operation klappen würde, aber dann musste das eben doch sein. Ich bin nicht der Meinung, dass wir Zeit verschenkt haben. Ich hatte nicht gedacht, dass es so lange dauert, aber der Körper braucht halt diese Zeit."

... positive Rückmeldungen: "In dieser schweren Phase haben mir viele Leute geholfen, und ich habe gesehen, dass ich wichtig bin, für den Verein Borussia Mönchengladbach, für den Trainer und viele andere. Genauso habe ich meine Bedeutung auch für die Schweizer Nationalelf und Trainer Vladimir Petkovic. Und ganz wichtig ist natürlich auch die Erkenntnis, so banal das klingt: Die Gesundheit ist immer das Wichtigste und steht über allem."

... 100 Prozent: "Ich bin auf dem richtigen Weg, aber es ist ja auch klar, dass ich nach acht oder fast neun Monaten noch nicht die Luft habe, um wieder voll da zu sein. Aber der Trainer gibt mir die nötige Zeit, mich nach und nach wieder einzufinden."

... den Moment der Rückkehr: "Das war ein ganz besonderer Augenblick, einer der besten Momente meines Lebens. Es war wie ein Traum, endlich wieder auf dem Platz zu sein, und ich kann mich nur beim Trainer, bei der Mannschaft und bei allen bedanken, die dabei geholfen haben."

Bei der Auslosung haben sicherlich einige gesagt: Aha, da ist das kleine Mönchengladbach.

Denis Zakaria

... sein Treffen mit Romelu Lukaku: "Natürlich macht es Spaß, gegen so einen Spieler anzutreten. Alle wissen, wie gut er ist und wie schwer das ist. Für mich ist er einer der Top-5-Stürmer der Welt. In diesem Spiel habe ich dann natürlich auch gesehen, dass ich noch viel arbeiten muss, um wieder voll auf der Höhe zu sein."

... Borussias Weg in der Champions League: "Bei der Auslosung haben sicherlich einige gesagt: Aha, da ist das kleine Mönchengladbach. Aber wir haben uns richtig gut gezeigt auf diesem Niveau. Für mich ist das keine Überraschung. Wir wissen schließlich, was wir können."

... seinen weiteren Weg: "Ich habe auch vieles gelesen, aber es ist viel Gerede. Es sind nur Gerüchte, ich bin zu 100 Prozent bei Borussia Mönchengladbach und habe auch während meiner Pause nicht an andere Vereine gedacht."

... das anstehende Programm: "Real ist noch ein Stückchen weg, jetzt liegt der Fokus natürlich voll auf Freiburg, da hat Mönchengladbach lange nicht gewonnen. Diese Serie wollen wir beenden, in Freiburg gewinnen, und dann schauen wir auf Madrid."

Aufgezeichnet von Oliver Bitter

Zwei Fünfen, eine glatte Eins: Die kicker-Noten zu Gladbach-Inter