Bundesliga

Zé Roberto schwärmt von Wirtz: "Er hat diesen Instinkt"

Einwurf im kicker

Zé Roberto schwärmt von Wirtz: "Er hat diesen natürlichen Instinkt"

Junge Wilde, die auch in Brasilien Begeisterung hervorrufen: Leverkusens Florian Wirtz (li.) und Jeremie Frimpong.

Junge Wilde, die auch in Brasilien Begeisterung hervorrufen: Leverkusens Florian Wirtz (li.) und Jeremie Frimpong. imago images

Wenn Zé Roberto über das Gipfeltreffen in der Bundesliga am Sonntag (15.30 Uhr, LIVE! bei kicker) redet, führt für ihn kein Weg an Leverkusens Top-Talent vorbei. "Beeindruckend ist vor allem, wie sich Wirtz in dieser Saison manifestiert", so der Brasilianer (336 Bundesliga-Einsätze, 38 Tore) in seinem Einwurf im kicker (Donnerstagausgabe): "Er hat gezeigt, dass er zu Recht zu großen Hoffnungen Anlass gibt."

Gleichzeitig war Zé Roberto aber auch noch wichtig zu erwähnen: "Man sollte ihn nicht überladen mit Erwartungen, er ist noch so jung. Als Leverkusen 2002 im Finale der Champions League stand, war er noch nicht geboren. Doch dass er sechs Spiele in Folge getroffen hat und sich auch öffentlich hohe Ziele setzt, zeigt, dass er nicht nur Qualität hat, sondern auch großen Ehrgeiz."

Was geht, Bundesliga? - 8. Spieltag

Das "neue" Bayer Leverkusen: Diesmal reif für ganz oben? (mit Ralph Gunesch)

alle Videos in der Übersicht

Wirtz ist hervorragend in die neue Bundesliga-Saison gestartet, 2021/22 stehen für ihn bereits neun Scorerpunkte (vier Tore, fünf Assists) zu Buche. Auch der kicker-Notenschnitt von 1,88 spricht Bände. Was Zé Roberto besonders schätzt: "Er lässt sich nicht unterkriegen, wenn es nicht klappt, er hat diesen natürlichen Instinkt, es wieder und wieder zu versuchen, das ist ganz wesentlich für einen langfristigen Erfolg. Dass er schon in der Nationalelf von Hansi Flick spielt, ist daher nur logisch."

In seinem kicker-Einwurf (Donnerstagausgabe oder hier direkt im eMagazine) äußert sich Zé Roberto außerdem über Leverkusens "junge Wilde", Bayern-Coach Julian Nagelsmann - und gibt einen Tipp fürs Duell am Sonntag ab.

msc

Musiala springt auf 1: Die jüngsten DFB-Torschützen seit 1950