Amateure

Wunschspieler für die Zehn: FC Kray holt Luka Bosnjak aus Schonnebeck

Oberliga Niederrhein

Wunschspieler für die Zehn: FC Kray holt Luka Bosnjak aus Schonnebeck

Zwei Brüder wollen beim FC Kray einschlagen: Nach Nico Bosnjak wechselt nun auch Luka Bosnjak (hier im Bild) zum Oberligisten.

Zwei Brüder wollen beim FC Kray einschlagen: Nach Nico Bosnjak wechselt nun auch Luka Bosnjak (hier im Bild) zum Oberligisten. Verein

"Mit Luka Bosnjak konnten wir unseren absoluten Wunschspieler für die Zehner-Position verpflichten. Mit ihm konnten wir einen Spieler in die KrayArena holen, der den anderen Mannschaften auch zeigen kann, dass wir mehr als nur in der Oberliga mitspielen wollen", so Christian Mikolajczak, neuer Trainer des FC Kray, der weiter ausführt: "Luka hat in Schonnebeck mehr als gezeigt, dass er Oberliga spielen und herausragend sein kann und dementsprechend der Mannschaft in der Offensive auch helfen kann. Wir freuen uns, dass wir mit Luca nun das Geschwisterduo komplettieren konnten und dass uns beide dabei helfen werden, unseren neuen Weg zu beschreiten."

Der beidfüßige Bosnjak, der sowohl für die U 17 als auch für die U 19 von Rot-Weiss Essen in der Jugend-Bundesliga auflief, spielte bereits in der Saison 2016/17 für den FC Kray, überzeugte dort mit guten Leistungen und konnte neun Saisontreffer erzielen, ehe es ihn in der darauffolgenden Spielzeit zu Germania Ratingen zog, für die er in insgesamt 26 Spielen sechsmal traf. Seit 2018 spielte Bosnjak für die SpVg Schonnebeck und war dort Stammspieler, was fünf Tore in acht Partien in der abgebrochenen Saison 2020/21 untermauern.

Bosnjak musste offenbar nicht lange überlegen: "Für mich war schnell klar, dass ich wechseln würde, da mir eine enorme Wertschätzung entgegen gebracht wurde und ich mit dazu beitragen möchte, eine erfolgreiche Saison zu bestreiten." Das Ziel beim FCK ist für den Neuzugang klar: "Wir wollen in der neuen Saison wieder attraktiven Fußball in der KrayArena spielen, da es die Krayer Fans einfach verdient haben, erfolgreichen Sport zu sehen."

stw / PM

Früher Profifußball, jetzt Oberliga: Die Bilanz der Neuzugänge