3. Liga

3. Liga, Chemnitzer FC: "Wunschkandidat" Steffen übernimmt Chemnitz

CFC stellt neuen Cheftrainer vor

"Wunschkandidat" Steffen übernimmt Chemnitz

Trainiert ab sofort den Chemnitzer FC: Horst Steffen.

Trainiert ab sofort den Chemnitzer FC: Horst Steffen. imago

Der Kontakt mit Steffen habe schon seit längerer Zeit bestanden, gab Sportvorstand Steffen Ziffert bekannt. Bereits vor einigen Tagen sei das Kapitel Trainersuche dann abgeschlossen gewesen - mit optimalem Ausgang, wie Ziffert in der Antrittspressekonferenz betonte. "Er bringt alles mit, was wir von einem Trainer erwarten. Horst war Wunschkandidat von mir und wir sind froh, dass wir ihn gewinnen konnten."

Besonders die Erfahrung von 107 Drittligaspielen in den letzten vier Jahren bezeichnete Ziffert als ausschlaggebend für die Entscheidung: "Wir wollten einen Trainer, der die Liga schon kennt und eine gewisse Erfahrung mitbringt." Steffen trainierte zwischen 2013 und 2015 die Stuttgarter Kickers und anschließend Preußen Münster, wo er im vergangenen Oktober nach einem verpatzten Saisonstart entlassen worden war. Zuvor war der ehemalige Bundesligaspieler (207 Einsätze für Uerdingen, Mönchengladbach und Duisburg) Juniorentrainer beim MSV Duisburg und Borussia Mönchengladbach.

Trainersteckbrief Steffen
Steffen

Steffen Horst

Chemnitzer FC - Vereinsdaten
Chemnitzer FC

Gründungsdatum

15.01.1966

Vereinsfarben

Himmelblau-Weiß

Kaderplanung soll nun Fahrt aufnehmen

Beim Trainingsstart am Montag wird Steffen, der in Chemnitz einen Zweijahresvertrag bis 2019 unterschrieb, erstmals auf die Mannschaft treffen. "Dann geht es täglich zur Sache", sagte der Neu-Coach. "Wir haben wenig Zeit und einige Spieler zu integrieren." Denn mit der Klarheit auf der Trainerposition soll nun auch die Kaderplanung beim CFC vorangetrieben werden. "Wir wollen eine hungrige Mannschaft um die erfahrenen Spieler, die geblieben sind, aufbauen. Horst und ich haben uns in den letzten Tagen bereits abgestimmt", so Ziffert.

Nach diesem Umbruch ist es nötig, viel mit den Spielern zu sprechen.

Horst Steffen

Mit Laurin von Piechowski vom Regionalligisten SV Babelsberg hatten die Sachsen am Dienstag ihren ersten Neuzugang bekannt gegeben , auf der anderen Seite stehen die Abgänge zahlreicher Stammspieler wie Tim Danneberg, Philip Türpitz und Björn Jopek bereits fest. Eine Herausforderung für den neuen Trainer, der befand: "Nach diesem Umbruch ist es nötig, viel mit den Spielern zu sprechen und zu schauen, dass die Mannschaft zusammenwächst."

Bis zuletzt hatten die Chemnitzer um die Lizenz für die kommende Drittliga-Saison gekämpft, diese aber am vergangenen Freitag erhalten. Die Personalplanungen, darunter auch die Nachfolge des bisherigen Chefcoachs Sven Köhler, dessen Vertrag im beiderseitigen Einvernehmen nicht verlängert wurde, waren bis dahin auf Eis gelegen. Das soll sich nun ändern. Auch erste Testspieltermine gab der Verein nun bekannt, ein Trainingslager hingegen sei bislang nicht geplant.

kon

Die Sommerfahrpläne der Drittligisten