Bayern

Würzburg hält mit Haching Schritt - Club II verliert in Rain

Regionalliga Bayern, 23. Spieltag

Würzburg hält mit Haching Schritt - Club-Nachwuchs verliert in Rain

Die Würzburger Kickers feierten einen späten 3:1-Erfolg über den VfB Eichstätt 

Die Würzburger Kickers feierten einen späten 3:1-Erfolg über den VfB Eichstätt  IMAGO/foto2press

23. Spieltag

Die Würzburger Kickers bleiben Primus Haching durch ein 3:1 auf den Fersen. Über weite Strecken plätscherte die Partie zwischen den Unterfranken und dem VfB Eichstätt am Samstagnachmittag vor sich hin. Der FWK ging früh durch Karimani in der 16. Minute in Führung, der aus 20 Metern den Ball in den Knick wuchtete. Underdog Eichstätt, der bis dato gut im Spiel war, war anschließend zwar bemüht, vor dem gegnerischen Tor aber harmlos. Und auch die Heimelf tat nicht mehr als nötig war. Daran änderte sich auch nach der Pause nichts. Erst eine Viertelstunde vor dem Ende wurde die Begegnung intensiver und interessanter. Wegmann staubte nach doppelten Alu-Pech für die Heimelf zum 2:0 ab (86.), drei Minuten später machte es Kügel nach einem schönen Spielzug über links außen mit dem 1:2 nochmals spannend. Jedoch nur kurz, weil Littmann wenige Sekunden nach dem Anschlusstreffer für den Endstand sorgte.

Hart erkämpft, aber verdient war der Erfolg des TSV Rain/Lech gegen den 1. FC Nürnberg II. Rain gehörte über die kompletten 90 Minuten das Gros an Chancen, allerdings ließ die Effizienz zu wünschen übrig. Aber auch der Club-Nachwuchs machte aus seinen wenigen Möglichkeiten nichts. So stand lange Zeit ein 0:0 auf der Anzeigentafel, an dem erst in der Schlussphase gedreht wurde. Dazu brauchte es allerdings einen Elfmeter, den Vonic nach einem Foul an Naprstek sicher verwandelte (74.). Rain bewies aber Nehmerqualitäten und kam durch Mayer zurück (80.), der nach einem Pfostentreffer goldrichtig stand und zum Ausgleich abstaubte. Und die Platzherren durften noch einmal jubeln. Diesmal zeigte Schiedsrichter Steffen Ewald auf der anderen Seite auf den Punkt. Ekin tat es Vonic gleich und traf sicher zum Sieg der Gastgeber (84.), der Rain aus der Abstiegszone hievt. 

Denn die restlichen Partien mit Beteiligung von Kellerteams liefen mit Blick auf die Tabelle allesamt für den TSV. Eichstätt verlor wie bereits erwähnt gegen Würzburg. Die SpVgg Greuther Fürth II unterlag zuhause Türkgügü München 1:2. Der FC Augsburg II schlug den 1. FC Schweinfurt und zog die Unterfranken endgültig in den Abstiegskampf hinein. Zudem kamen die SpVgg Hankofen-Hailing und der FC Pipinsried (1:1) sowie der FV Illertissen und der TSV Buchbach (0:0) in direkten Duellen nicht über ein Remis hinaus. Zu wenig für das Quartett.

Apropos Punkteteilung, eine solche gab es auch zwischen dem TSV Aubstadt und der SpVgg Ansbach. Die Hausherren legten aktiv los und gingen verdientermaßen durch Nickels Kopfball in Führung (25.). Auch anschließend waren die Gastgeber tonangebend, machten aus ihrer Überlegenheit aber zu wenig. Dies rächte sich, als Schmidt nach der Pause einen Ballverlust zum Ausgleich nutzte (54.). Zwar schlug Aubstadt umgehend durch Endres zurück, der den Ball aus 20 Metern ins Tor schlenzte (61.), allerdings waren die Ansbacher nun deutlich griffiger als noch im ersten Durchgang. Nur drei Minuten nach dem 2:1 war es erneut Schmidt, der einen Freistoß sehenswert zum Ausgleich verwandelte. Das Spiel stand nun auf der Kippe. In den Schlussminuten ging es hin und her. Erst sah Kroiß den mitgelaufenen Dietrich, der viel Platz hatte und die Mittelfranken erstmals in Führung brachte (83.). Dann netzte auch Endres einen Freistoß direkt zum Ausgleich ein (90.+3), ehe Kroiß für die Gäste mit der letzten Aktion den Siegtreffer verpasste.

Derweil bleibt der Herbst für Wacker Burghausen trist. Auch im Heimspiel gegen Viktoria Aschaffenburg war die volle Punktausbeute Wunschdenken. Vielmehr war der eine Punkt am Ende glücklich, den Winklbauer in der 90.+5 vom Elfmeterpunkt noch rettete. Ansonsten war es ein Spiel der langweiligeren Sorte. Die Gäste aus Unterfranken gingen mit ihrer ersten Chance - ebenfalls ein Elfmeter nach Handspiel, den Baier in der 13. Minute verwandelte - in Führung. Darüber hinaus brachten auch die Aschaffenburger nur wenig zustande. Kurz vor Ende der regulären Spielzeit hatte Laverty die Entscheidung auf dem Fuß, sein möglicher Treffer zum 2:0 wurde aber noch von der Linie gekratzt. Und so endete das Spiel durch Winklbauers spätes Ausgleichstor mit 1:1.

MEHR ZUR REGIONALLIGA bayern

Haching siegt ungefährdet

Zwei Partien machten am Freitagabend den Auftakt: So kam es zum Duell David gegen Goliath, als das abgeschlagene Schlusslicht SV Heimstetten den Tabellenführer SpVgg Unterhaching empfing. In einem engagiert geführten November-Duell näherten sich die Hachinger Mitte der Hälfte dem Tor an: Nach einer Ecke bugsierte Hobsch den Ball zum 1:0 über die Linie (19.). In den folgenden zehn Minuten machte der Tabellenführer dann schon alles klar: Fetsch zog nach innen und stellte aus der Distanz auf 2:0 (24.), Anspach veredelte eine Kombination zum 3:0 (28.). Zwar versuchte das Schlusslicht in Durchgang zwei alles, zeigte eine Reaktion und erspielte sich Chancen. Weil der Heimelf aber kein Treffer mehr gelang, geriet der fünfte Sieg in Folge des Tabellenführers zu keinem Zeitpunkt mehr in Gefahr.

Beim Duell des FC Bayern München II gegen die DJK Vilzing dominierten die Bayern über 90 Minuten völlig und führten durch Treffer von Copado (14.) und Kern (36.) zur Pause mit 2:0. Nach Wiederanpfiff schraubten spielfreudige Bayern das Resultat durch Kern (59.), Aydin (63.) und Zvonarek (72.) in de Höhe. 

jam/dw

Die Stadien in der Regionalliga Bayern