3. Liga
3. Liga Analyse
14:24 - 21. Spielminute

Gelbe Karte (Würzburg)
Waidner
Würzburg

14:25 - 22. Spielminute

Gelbe Karte (Würzburg)
Pepic
Würzburg

14:28 - 24. Spielminute

Tor 1:0
Kraulich
Kopfball
Vorbereitung Kopacz
Würzburg

14:39 - 35. Spielminute

Tor 1:1
Faßbender
Kopfball
Vorbereitung Ballmert
Meppen

14:44 - 40. Spielminute

Gelbe Karte (Meppen)
Al-Hazaimeh
Meppen

15:07 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Würzburg)
M. Breunig
für Pepic
Würzburg

15:24 - 63. Spielminute

Tor 1:2
Tankulic
Kopfball
Vorbereitung Sukuta-Pasu
Meppen

15:32 - 71. Spielminute

Spielerwechsel (Meppen)
Jesgarzewski
für Puttkammer
Meppen

15:32 - 71. Spielminute

Spielerwechsel (Würzburg)
Herrmann
für Meisel
Würzburg

15:40 - 79. Spielminute

Spielerwechsel (Meppen)
Krüger
für Sukuta-Pasu
Meppen

15:39 - 79. Spielminute

Spielerwechsel (Meppen)
Hemlein
für Guder
Meppen

15:44 - 83. Spielminute

Spielerwechsel (Würzburg)
Adigo
für Heinrich
Würzburg

15:43 - 83. Spielminute

Spielerwechsel (Würzburg)
Nikolov
für Lungwitz
Würzburg

15:47 - 86. Spielminute

Tor 1:3
Faßbender
Rechtsschuss
Vorbereitung Hemlein
Meppen

15:52 - 90. + 1 Spielminute

Spielerwechsel (Meppen)
Rama
für Tankulic
Meppen

15:52 - 90. + 1 Spielminute

Spielerwechsel (Meppen)
Koruk
für Faßbender
Meppen

WÜR

MEP

3. Liga

Meppen gewinnt: Würzburg unter Schwarz erstmals geschlagen

Emsländer gewinnen das fünfte Spiel in Folge

Meppen dreht das Spiel: Würzburg unter Schwarz erstmals geschlagen

Traf gegen Würzburg doppelt: Meppens Morgan Faßbender.

Traf gegen Würzburg doppelt: Meppens Morgan Faßbender. imago images/foto2press

Würzburgs Trainer Danny Schwarz rotierte nach dem 1:1 bei Viktoria Berlin nur einmal: Perdedaj ersetzte Atmaca im Mittelfeld.

SVM-Coach Rico Schmitt musste nach dem 4:0-Heimsieg gegen Viktoria Köln auf mindestens zwei Positionen etwas verändern: Dombrowka und Käuper fehlten gelbgesperrt, zudem saß Krüger erstmal auf der Bank. Neu in der Startelf waren Al-Hazaimeh, Evseev und Sukuta-Pasu.

3. Liga, 17. Spieltag

Spieler des Spiels
SV Meppen

Morgan Faßbender Sturm

2
Tore und Karten

1:0 Kraulich (24', Kopfball, Kopacz)

1:1 Faßbender (35', Kopfball, Ballmert)

1:2 Tankulic (63', Kopfball, Sukuta-Pasu)

1:3 Faßbender (86', Rechtsschuss, Hemlein)

Würzburger Kickers
Würzburg

Bonmann4,5 - Waidner5 , L. Schneider2,5, Kraulich3 , Lungwitz5 - Meisel4 , Perdedaj3,5, Kopacz3, Pepic4,5 , Heinrich3 - Pourié4

SV Meppen
Meppen

Domaschke2,5 - Ballmert3,5, Puttkammer3 , Al-Hazaimeh3,5 , Bünning3 - Egerer3, Evseev3, Faßbender2 , Tankulic2,5 , Guder4 - Sukuta-Pasu4

Schiedsrichter-Team
Konrad Oldhafer

Konrad Oldhafer Poppenbüttel

4
Spielinfo

Stadion

Flyeralarm-Arena

Zuschauer

987

Al-Hazaimeh hatte auch die erste dicke Möglichkeit für die formstarken Meppener (zuvor vier Siege in Folge), doch seinen Kopfball konnte Bonmann im Tor mit einer tollen Reaktion parieren (6.). Der SVM blieb gegen seinen Angstgegner aktiver und spielte sich immer wieder gefährlich ins letzte Drittel der Unterfranken vor. 

Faßbender antwortet Kraulich

Die Hausherren, unter Coach Schwarz noch ungeschlagen und in der 3. Liga gegen Meppen noch nie ohne Punkte, wurden erst in der 18. Minute das erste Mal gefährlich: Pouriés Kopfball aus kurzes Distanz zischte knapp über den Querbalken. Wenig später brachte Kraulich seinen Kopfball im Tor unter (24.). Nach einer Ecke war der Abwehrspieler zu Stelle. Der Würzburger Jubel hielt aber nicht allzu lang, denn schon gut zehn Minuten später glichen die Meppener durch Faßbender aus (35.). Kurz vor der Pause hat Kopacz die erneute Führung auf dem Fuß, verpasste aber. So ging es mit einem Remis in die Kabinen. 

Nach dem Seitenwechsel blieben die Emsländer die aktivere Mannschaft und drehten verdientermaßen in der 63. Minute die Partie: Sukuta-Pasus Lattentreffer verwertete Tankulic per Kopf zum 2:1. Danach versuchten die Kickers zwar wieder in die Partie zu finden, vor dem Tor von Domaschke wurde es aber zu keiner Zeit richtig gefährlich.

Meppen verlängert Siegesserie -  Schwarz erstmals geschlagen

Und so setzte wieder Faßbender einen obendrauf: Nach Hemleins Hereingabe tankte sich der Stürmer stark gegen Waidner durch und netzte zum 3:1 ein (85.). Ein mögliches Handpsiel von Ballmert in der 90. Minute sah der Unparteiische nicht und so gab es trotz lauter Rufe von Würzburger Seite keinen Elfmeter und keine Veränderung mehr am Ergebnis.

Der SV Meppen gewann sein fünftes Spiel in Folge, kletterte auf Rang zwei und beendet die Ungeschlagen-Serie von Danny Schwarz. 

Würzburg empfängt bereits am Dienstag (19 Uhr) Eintracht Braunschweig zu einem Nachholspiel, ehe Meppen am Samstag um 14 Uhr auswärts der nächste Gegner der Niedersachsen ist.