Bundesliga

VfL Wolfsburg: Casteels glaubt an seinen Ersatz

Pervan im VfL-Tor - "Er wird mich gut vertreten"

Wolfsburg: Casteels glaubt an seinen Ersatz

Keeper-Gespann beim VfL Wolfsburg: Koen Casteels und Pavao Pervan (re.).

Keeper-Gespann beim VfL Wolfsburg: Koen Casteels und Pavao Pervan (re.). imago

Passiert ist es beim Aufwärmen vor dem Spiel gegen Hannover 96 in der vergangenen Woche. Koen Casteels zog sich eine schwere Verletzung im rechten hinteren Oberschenkel zu, die für den Torwart ziemlich sicher das Saisonaus bedeutet. Wie schon beim 3:1 in Leverkusen (als Casteels Vater wurde) und beim 1:1 gegen Bremen (als sich der Stammkeeper zur Pause unwohl fühlte) vertrat ihn Ersatzmann Pavao Pervan beim 3:1 gegen Hannover zuverlässig. Im Niedersachsenduell war er mit zwei Glanztaten gegen Genki Haraguchi gar einer der Wolfsburger Matchwinner (kicker-Note 2).

Nun muss es Pervan auch in den letzten sechs Saisonspielen richten. Casteels glaubt fest an seinen Ersatz. "Pavo ist ein super Typ und ein sehr guter Torwart mit viel Erfahrung", sagt der Belgier zum kicker. "Er hat bewiesen, dass er ein guter Rückhalt ist für die Mannschaft."

Das Verhältnis zu Koen und auch zu den anderen Torhütern ist wirklich richtig gut.

Pavao Pervan

Das Verhältnis zwischen Casteels und Pervan, der als klar definierte Nummer zwei im Sommer aus Linz kam, ist außergewöhnlich entspannt. Das unterstrich der Österreicher auch am Donnerstag im Interview mit dem kicker. "Loyalität ist mir wichtiger als ein Stammplatz", sagt der 31-Jährige. "Das Verhältnis zu Koen und auch zu den anderen Torhütern ist wirklich richtig gut."

Unter Anleitung von Torwarttrainer Pascal Formann hat sich Casteels zu einem der besten Keeper der Bundesliga entwickelt, und auch Pervan findet, dass er trotz weniger Einsätze in Wolfsburg einen Schritt gemacht hat. "Ich habe in Drucksituationen meinen Mann gestanden, das Torwarttraining und die Arbeit mit den Kollegen gibt mir wahnsinnig viel." Jetzt darf er es zeigen. Casteels ist überzeugt, "dass Pavo mich in den restlichen Spielen gut vertreten wird".

Thomas Hiete