15:50 - 20. Spielminute

Tor 0:1
Novakovic
Kopfball
Vorbereitung Se. Radu
Köln

16:33 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Wolfsburg)
Riether
für Zaccardo
Wolfsburg

16:34 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Wolfsburg)
Saglik
für Hasebe
Wolfsburg

16:36 - 48. Spielminute

Tor 1:1
Gentner
Rechtsschuss
Vorbereitung Riether
Wolfsburg

16:37 - 49. Spielminute

Gelbe Karte (Köln)
Wome
Köln

17:00 - 72. Spielminute

Spielerwechsel (Köln)
Chihi
für Se. Radu
Köln

17:06 - 78. Spielminute

Tor 2:1
Misimovic
Rechtsschuss
Vorbereitung Dejagah
Wolfsburg

17:06 - 79. Spielminute

Spielerwechsel (Köln)
Vucicevic
für Brecko
Köln

17:11 - 84. Spielminute

Gelbe Karte (Köln)
Petit
Köln

17:14 - 86. Spielminute

Spielerwechsel (Köln)
Scherz
für Broich
Köln

17:18 - 90. Spielminute

Spielerwechsel (Wolfsburg)
Rodrigo Alvim
für Gentner
Wolfsburg

WOB

KOE

Bundesliga

Misimovic sichert "Dreier"

Wolfsburg wacht spät auf und dreht das Spiel

Misimovic sichert "Dreier"

Petit, Ümit Özat und Brecko feiern Torschützen Novakovic (re.).

Kölner Freude: Petit, Ümit Özat und Brecko feiern Torschützen Novakovic (re.). dpa

Beide Mannschaften absolvierten die erste Runde im DFB-Pokal erfolgreich. Wolfsburgs Coach Felix Magath setzte nach dem 3:0 gegen Heidenheim seine noch geschonten italienischen Topzugänge Barzagli und Zaccardo ein. Für den gesperrten Grafite begann Santana, einzige Spitze war Dejagah. Im Mittelfeld ruhten die Hoffnungen nach Marcelinhos Abgang auf den Schultern des aus Nürnberg gekommenen Misimovic. Kölns Aufstiegstrainer Christoph Daum setzte im Anschluss an den 5:1-Erfolg gegen Niederauerbach zwei neue Spieler in der Startelf ein. Broich begann für Chihi, der Ex-Wolfsburger Radu stürmte für McKenna. Portugals Nationalspieler Petit erlebte sein Bundesligadebüt.

In einer von Beginn an intensiven und kampfbetonten Partie brauchten die Hausherren etwas, um sich zu sortieren. Gegen kompakt stehende und leidenschaftlich auftretende Kölner, die auf schnelle Konter setzten und in Person von Novakovic ein erstes Warnzeichen setzten (5.), taten sich die "Wölfe" schwer. Erst ein gewaltiger Fernschuss von Santana (7.) weckte die Magath-Elf auf, die nun immer spielbestimmender auftrat.

Der 1. Spieltag

Spieler des Spiels

Christian Gentner Mittelfeld

2
Spielnote

Nach mäßigem ersten Durchgang mit nur drei Torchancen sorgte vor allem der aufdrehende VfL nach dem Seitenwechsel für eine unterhaltsame Begegnung.

3,5
Tore und Karten

0:1 Novakovic (20')

1:1 Gentner (48')

VfL Wolfsburg
Wolfsburg

Benaglio3,5 - Zaccardo5 , Ricardo Costa3, Barzagli3, M. Schäfer3,5 - Josué2,5, Santana4, Hasebe5 , Gentner2 , Misimovic3,5 - Dejagah3

1. FC Köln
Köln

Mondragon4,5 - Ümit Özat4, Geromel2,5, Mohamad4, Wome5,5 - Petit4 , Antar4, Brecko5 , Broich4,5 - Se. Radu4 , Novakovic3

Schiedsrichter-Team

Dr. Felix Brych München

4
Spielinfo
Stadion Volkswagen-Arena
Zuschauer 29.085

Mondragon bewahrte den Aufsteiger mit einer weiteren Glanzparade gegen Santana vor dem frühen Rückstand, und nach und nach kämpften sich auch die Kölner in die Begegnung. Die Daum-Elf ging dann sogar in Führung. Toptorjäger Novakovic profitierte dabei von der Vorarbeit seines neuen Sturmpartners Radu und ließ Benaglio mit einem platzierten Kopfball keine Abwehrchance (20.).

In der Folge präsentierten sich die Gäste in der Abwehr äußerst kompakt, während die Niedersachsen ein Plus an Spielanteilen verzeichnen konnten. Doch in zwingende Aktionen mündete dieser Vorteil nicht. Und falls doch ein Ball das Kölner Bollwerk überwand, stand in Mondragon ein sicherer Rückhalt zwischen den Pfosten. So auch beim Kopfball von Dejagah kurz vor der Halbzeit (41.).

Wolfsburgs Josué gewinnt ein Kopfballduell gegen Kölns Antar (li.).

Wolfsburgs Josué gewinnt ein Kopfballduell gegen Kölns Antar (li.). dpa

Zur Pause reagierte Felix Magath und brachte Riether für Zaccardo und Neuzugang Saglik für Hasebe. Und die Hereinnahme eines zweiten Stürmers machte sich sofort bezahlt. Bei seinem Bundesligadebüt benötigte Saglik nur wenige Sekunden, um Mondragon erstmals ernsthaft zu prüfen (47.) und das Signal zur Aufholjagd zu geben. Die fiel äußerst kurz aus. Dejagah ließ Womé im Strafraum stehen und bediente Riether, der sofort abzog. Mondragon konnte nur abklatschen und Gentner war drei Minuten nach der Pause an der richtigen Stelle und erzielte den Ausgleich (48.).

Wolfsburg drückte nun mächtig auf den nächsten Treffer, doch dank Mondragons Glanzparade gegen Saglik (50.) und etwas Glück bei Gentners Dribbling im Strafraum (54.) hielten die Kölner das Unentschieden und fingen sich wieder etwas. Doch auf dem Rasen hatten nun eindeutig die Hausherren das Sagen und kamen auch immer wieder zu guten Chancen. Aber Dejagah kam um Bruchteile zu spät (62.) und Saglik scheiterte an Mondragons Hacke (70.).

Dann aber wurde Wolfsburgs Ansturm belohnt. Misimovic nutzte ein gefühlvolles Anspiel von Dejagah und drang in spitzem Winkel in den Sechzehner ein. Mondragon spekulierte auf ein Abspiel und der Bosnier schob trickreich in die kurze Ecke ein (78.).

In den Schlussminuten ließen die "Wölfe" auf eigenem Platz nichts mehr anbrennen - einziger Aufreger war eine unfaire Aktion von Womé, der Dejagah mit dem Ellenbogen am Hinterkopf traf - und kamen dank einer erheblichen Leistungssteigerung im zweiten Durchgang zu den ersten drei Punkten der Saison.

Wolfsburg muss am zweiten Spieltag am Sonntag ran. Es geht ins Ruhrgebiet gegen den VfL Bochum. Der 1. FC Köln erwartet ebenfalls am Sonntag die Frankfurter Eintracht zu Gast.