20:45 - 15. Spielminute

Gelbe Karte (Frankfurt)
Ndicka
Frankfurt

21:11 - 42. Spielminute

Gelbe Karte (Wolfsburg)
Lacroix
Wolfsburg

21:47 - 59. Spielminute

Gelbe Karte (Wolfsburg)
Brekalo
Wolfsburg

21:51 - 62. Spielminute

Gelbe Karte (Wolfsburg)
Brooks
Wolfsburg

21:52 - 63. Spielminute

Tor 0:1
Dost
Foulelfmeter,
Rechtsschuss
Vorbereitung Hinteregger
Frankfurt

21:59 - 71. Spielminute

Spielerwechsel (Wolfsburg)
Bialek
für Brekalo
Wolfsburg

22:04 - 76. Spielminute

Tor 1:1
Weghorst
Handelfmeter,
Rechtsschuss
Wolfsburg

22:10 - 82. Spielminute

Gelbe Karte (Wolfsburg)
X. Schlager
Wolfsburg

22:13 - 85. Spielminute

Spielerwechsel (Frankfurt)
da Costa
für Durm
Frankfurt

22:13 - 85. Spielminute

Spielerwechsel (Frankfurt)
Barkok
für Rode
Frankfurt

22:15 - 87. Spielminute

Gelbe Karte (Wolfsburg)
Weghorst
Wolfsburg

22:16 - 88. Spielminute

Tor 2:1
Weghorst
Rechtsschuss
Vorbereitung X. Schlager
Wolfsburg

22:20 - 90. + 2 Spielminute

Spielerwechsel (Wolfsburg)
Klaus
für Philipp
Wolfsburg

22:23 - 90. + 4 Spielminute

Spielerwechsel (Wolfsburg)
William
für R. Baku
Wolfsburg

22:22 - 90. + 3 Spielminute

Gelbe Karte (Frankfurt)
Dost
Frankfurt

22:19 - 90. Spielminute

Spielerwechsel (Frankfurt)
Younes
für Ilsanker
Frankfurt

WOB

SGE

Bundesliga

Wolfsburg - Frankfurt 2:1: Weghorst hält Wolfsburgs Serie am Leben

Frankfurter Remis-Serie reißt

Per Doppelpack das Spiel gedreht: Weghorst hält Wolfsburgs Serie am Leben

Mal wieder Matchwinner: Wout Weghorst (re.) bejubelt seinen Elfmetertreffer zum 1:1.

Mal wieder Matchwinner: Wout Weghorst (re.) bejubelt seinen Elfmetertreffer zum 1:1. picture alliance

Wolfsburg-Coach Oliver Glasner musste auf Steffen (Adduktorenzerrung) verzichten und brachte dafür dessen Landsmann Mbabu. Für den Defensivmann war es der erste Einsatz nach seiner langwierigen Bänderverletzung. Baku rückte im Vergleich zum 2:2 gegen Köln eine Position nach vorne und agierte rechts offensiv.

Auch Frankfurts Trainer Adi Hütter hatte einen Ausfall zu verkraften: Top-Stürmer Silva (muskuläre Probleme) war nicht rechtzeitig fit geworden und wurde im Sturmzentrum durch den Ex-Wolfsburger Dost ersetzt und dabei vom hängenden Kamada unterstützt. Die zweite Änderung im Vergleich zum 1:1 gegen den BVB: Ilsanker spielte anstelle von Barkok.

Wolfsburg startet stark - Schlager kurios an den Pfosten

Im Duell der beiden Remis-Könige der Liga verlief die Anfangsphase der Partie alles andere als ausgeglichen. Wolfsburg beherrschte die Gäste, agierte deutlich geschickter in den Zweikämnpfen und machte vor allem über die neuformierte rechte Seite immer wieder ordentlich Betrieb. Alleine in den ersten sieben Minuten erspielte sich Wolfsburg schon vier Ecken - und kurz darauf die erste Großchance der Partie: Ein von Sow skurril abgefälschter Schlager-Schuss fiel mit reichlich Rückwärtsdrall an den Pfosten (9.).

Spieler des Spiels
VfL Wolfsburg

Wout Weghorst Sturm

2
Spielnote

Die spannende Schlussphase entschädigte für ein über weite Strecken einseitiges Spiel, in dem Frankfurt spielerisch enttäuschte.

3,5
Tore und Karten

0:1 Dost (63', Foulelfmeter, Rechtsschuss, Hinteregger)

1:1 Weghorst (76', Handelfmeter, Rechtsschuss)

2:1 Weghorst (88', Rechtsschuss, X. Schlager)

VfL Wolfsburg
Wolfsburg

Casteels 3 - Mbabu 2,5, Lacroix 3 , Brooks 4 , Roussillon 3,5 - X. Schlager 2 , Arnold 3, R. Baku 2 , Philipp 3,5 , Brekalo 4 - Weghorst 2

Eintracht Frankfurt
Frankfurt

Trapp 2 - Abraham 3, Hinteregger 4, Ndicka 3,5 - Durm 4,5 , Ilsanker 5 , Kostic 4, Sow 3,5, Rode 4 - Kamada 5, Dost 4

Schiedsrichter-Team
Markus Schmidt

Markus Schmidt Stuttgart

2,5
Spielinfo

Stadion

Volkswagen-Arena

Auch in der Folge wirkte Wolfsburg ballsicherer, die Angriffe durchdachter als bei den hektischen Hessen, deren Entlastungsangriffe oft schnell versandeten. Nach einer der zahlreichen VfL-Ecken prüfte Mbabu SGE-Schlussmann Trapp (23.), der wenig später kaum Probleme mit einem harmlosen Weghorst-Schuss aus vielversprechender Position hatte (27.).

Frankfurt harmlos - Trapp und Ndicka retten gegen Philipp

Frankfurt kam erst nach rund einer halben Stunde etwas besser ins Spiel, im ersten Durchgang allerdings nicht über harmlose Distanzschüsse von Sow (26.) und Durm (39.) hinaus. Unterschiedsspieler Kostic war gegen Baku und Mbabu fast ausschließlich defensiv gebunden. Wolfsburg konnte das hohe Tempo der Anfangsphase zwar nicht aufrechterhalten, blieb aber das deutlich gefährlichere Team: Nach einem Steckpass des agilen Baku retteten Trapp und Ndicka in Personalunion gegen Philipp (38.).

Bundesliga, 11. Spieltag

Dost nutzt Brooks' Geschenk - Frankfurt plötzlich vorn

So wirklich an Fahrt nahm die Partie erst nach dem Seitenwechsel auf - und auch da erst nach recht ereignislosen Anfangsminuten. Dann hatte Kostic die erste echte Frankfurter Chance, zielte frei vor Casteels aber zu hoch (55.) Im direkten Gegenzug zeigte Trapp eine starke Doppelparade gegen Philipp und Weghorst (56.).

Frankfurt zeigte sich im Vergleich zum ersten Durchgang etwas verbessert - und erhielt dann ein vorweihnachtliches Geschenk der Gastgeber: Brooks stieß Hinteregger bei einem Frankfurter Freistoß unnötig zu Boden, nach VAR-Eingriff und Besuch der Review Area verhängte Schiedsrichter Schmidt einen Elfmeter. Der Ex-Wolfsburger Dost übernahm und traf lässig zur etwas schmeichelhaften SGE-Führung (63.).

Weghorst dreht das Spiel per Doppelpack

Die Frankfurter Offensive verabschiedete sich im Anschluss schnell wieder, die SGE verlegte sich nun hauptsächlich aufs Verteidigen. Trapp verhinderte gegen einen Arnold-Freistoß noch stark den Ausgleich (75.), der dann wenige Momente später aber doch fiel - und zwar wieder vom Punkt. Ilsanker wurde von Philipps Lupfer aus kurzer Distanz am ausgestreckten Arm getroffen, Schmidt gab wieder Elfmeter - und wieder traf ein niederländischer Stürmer: Weghorst schickte Trapp cool in die falsche Ecke (76.).

Nur kurz darauf verhinderte Abraham den VfL-Doppelschlag, einen Kopfball des eingewechselten Bialek kratzte der Innenverteidiger noch so eben von der Torlinie (78.). Doch Wolfsburg blieb am Drücker, Frankfurt agierte zu passiv, schaffte kaum Entlastung - und wurde schließlich noch bestraft: Schlager gelang ein genialer Schnittstellenpass in den Lauf von Weghorst, der aus leicht spitzem Winkel mit einem akkuraten Flachschuss ins lange Eck den späten, aber keinesfalls unverdienten Siegtreffer erzielte (88.).

Wolfsburg bleibt in der Liga ungeschlagen, hat aber am kommenden Mittwoch (20.30 Uhr) in München eine schwere Aufgabe vor der Brust, um die Serie am Leben zu halten. Frankfurts Remis-Serie ist hingegen nach zuletzt fünf Unentschieden in Folge gerissen, die Eintracht empfängt am Dienstag (18.30 Uhr) Borussia Mönchengladbach.

Bilder zur Partie VfL Wolfsburg - Eintracht Frankfurt