Bundesliga

Wolf sammelt beim BVB Pluspunkte

Offensiv kommt der Flügelspieler von Borussia Dortmund besser zurecht

Wolf sammelt beim BVB Pluspunkte

Gefällt aktuell: BVB-Profi Marius Wolf.

Gefällt aktuell: BVB-Profi Marius Wolf. imago images

Von der USA-Reise des BVB berichtet Matthias Dersch

34 Spieler umfasst derzeit der Kader von Borussia Dortmund. Im Zentrum des öffentlichen Interesses standen zuletzt allerdings fast ausschließlich die Neuzugänge des BVB. Auf der Reise durch die USA war das nicht viel anders. Mats Hummels, Thorgan Hazard, Julian Brandt - um sie drehte sich viel.

Genau wie um Giovanni Reyna, den erst 16-jährigen US-Youngster, der erst Anfang dieses Sommers offiziell aus der Jugendakademie des New York City FC zum BVB gewechselt war.

Doch abseits des medialen Fokus' erspielte sich ein Profi Pluspunkte, den so mancher gar nicht mehr auf dem Schirm gehabt hatte: Marius Wolf. Vor der vergangenen Saison galt der frühere Frankfurter als Mann mit Zukunft. Selbst der Sprung in die Nationalmannschaft wurde ihm zugetraut. Doch Wolf konnte sich in Dortmunds Starensemble nicht durchsetzen, erst in der zweiten Saisonhälfte rückte er als Nothelfer für die Rechtsverteidiger-Position in die Startelf - und überzeugte dort nur selten.

"Es war ein erfolgreicher Trip"

Ganz anders lief es dagegen auf der jüngsten US-Tour der Borussia. Wolf überzeugte sowohl gegen Seattle (3:1) als auch gegen Liverpool (3:2) mit Laufstärke, Engagement und Torgefahr. Gegen Seattle traf er nach Vorlage von Mario Götze und freute sich anschließend, er sei "sehr happy mit dem Test". Gegen Liverpool leitete er den Treffer von Thomas Delaney ein und bereitete den Treffer von Jacob Bruun Larsen vor, ein weiteres eigenes Tor verhinderte LFC-Keeper Simon Mignolet mit einer starken Parade. Beide Male stellte Lucien Favre Wolf offensiv auf. Eine Rolle, die ihm deutlich besser lag als der für ihn ungewohnte Defensivjob in der Vorsaison.

Die Konkurrenz für Wolf ist groß: Auf dem rechten Flügel ist Jadon Sancho gesetzt, der Überflieger aus der Vorsaison. Wolfs Chancen auf Einsätze allerdings sind auf der US-Reise gestiegen, er reist am 27. Juli als einer der Vorbereitungsgewinner ins Trainingslager in die Schweiz. Und so fiel auch das Fazit des 24-Jährigen positiv aus: "Es war ein erfolgreicher Trip mit den Jungs", schrieb er bei Instagram. "So müssen wir weitermachen."

Coutinho, Hummels, Dost & Co: Die Neuzugänge der Bundesligisten