2. Bundesliga

Paderborn: Wohlgemuth sieht Entwicklung in allen Bereichen

Paderborns Geschäftsführer Sport: "Wir brauchen auch Visionen"

Wohlgemuth sieht Entwicklung in allen Bereichen

Richtet den Blick nach oben: Fabian Wohlgemuth.

Richtet den Blick nach oben: Fabian Wohlgemuth. IMAGO/Ulrich Hufnagel

Mit großen Sprüngen und tiefen Stürzen kennen sie sich aus in Paderborn. In der jüngeren Vergangenheit erlebte der Klub den Fall in die 3. Liga genauso wie den Aufstieg in die Bundesliga. So richtig geschockt ist daher niemand über den Verlauf der Hinrunde, der für die Ostwestfalen verheißungsvoll begann, bis an die Tabellenspitze führte, nach fünf sieglosen Spielen aber letztlich auf einem vergleichsweise mageren 6. Platz zum Jahresabschluss endete.

"Es ist ein Saisonverlauf in den Extremen, damit haben wir unsere Erfahrungen im Verein", sagt in diesem Kontext auch Fabian Wohlgemuth. "Die viel zitierte Welle, die die Mannschaft zunächst getragen hat, hat sich am Ende in einen Negativ-Run verkehrt. Mit Rückschlägen ist jede Mannschaft früher oder später konfrontiert. Bei uns ist es dieser starke Kontrast, der natürlich auch zu einer gewissen Ernüchterung führt."

"Wir geben nur das Geld aus, das wir haben"

Der Geschäftsführer Sport hat Ende 2022 aber nicht nur aktuelle das sportliche Abschneiden im Blick, sondern richtet den Fokus auch auf das Gesamtgeschehen. "Wir verfolgen in Paderborn seit Jahren eine moderate Wachstumsstrategie. Dazu gehören auch die kleinen, aber kontinuierlich gesetzten Schritte hin zur weiteren Professionalisierung. Wirtschaftlich bedeutet das: Wir geben nur das Geld aus, das wir haben."

In Bezug auf die Infrastruktur stehe etwa das Bemühen um bessere Trainingsbedingungen für die Mannschaft im Mittelpunkt. Hintergrund: Die Beschaffenheit der Rasenflächen am Trainingszentrum hält nicht mehr den modernsten Standards stand. Soziale Aspekte stecken derweil hinter dem Bau eines Auditoriums, einer Art Kinosaal - eine Idee von Trainer Lukas Kwasniok - in welchem Spieler und Funktionsteam künftig zu verschiedenen Anlässen zusammenkommen können.

Qualitäten und Fähigkeiten der Mannschaft sollen ausgebaut werden

Doch sollen auch Qualitäten und Fähigkeiten der Mannschaft ausgebaut werden, um einmal wieder die Hand nach der schon zweimal erreichten Bundesliga auszustrecken. Wohlgemuth: "Wir brauchen natürlich neben aller Solidität auch Visionen, die uns in der sportlichen Entwicklung begleiten und motivieren. Wir müssen uns immer wieder selbst fragen: Was ist der nächste Step?"

Trotz der Negativserie bestehen für den Manager dabei keine Zweifel an den handelnden Personen. "Das vorhandene individuelle Potenzial der Mannschaft steht für mich nicht zur Diskussion. Auch nicht die mannschaftliche Geschlossenheit. Zu einem Spitzenteam fehlt uns ganz sicher jedoch die Fähigkeit, mit Konstanz an der eigenen Leistungsgrenze zu spielen. Hier muss und wird die Mannschaft einen entsprechenden Lernprozess hinter sich bringen, Rückschläge gehören dazu."

In der Rückrunde "neu attackieren"

Und, auch das lehrt die Vergangenheit beim SCP, auf schlechtere Phasen folgten schließlich immer wieder Höhenflüge. Entsprechend will man 2023, wenn es wieder los geht, von besagtem sechstem Platz aus neu attackieren und trotzdem zugleich wachsam sein. "Grundsätzlich bin ich Optimist und bin überzeugt vom Potenzial unserer Mannschaft", wiederholt Wohlgemuth. "Deshalb geht der Blick immer nach vorn und nach oben. Das heißt aber nicht, dass wir nicht sorgfältig beobachten, wie eng es insgesamt in der 2. Liga zugeht."

Michael Richter

Das sind die Trainer der Zweitligisten